Polonaise op.53 von Chopin / Rhapsodie no.2 von Liszt?

Dabei seit
März 2007
Beiträge
53
Reaktionen
0
Hallo!

Was haltet ihr von der Polonaise op.53 von Chopin und der Rhapsodie no.2 von Liszt?
Welche Fingerübungen würdet ihr empfehlen und wie würdet ihr anfangen diese Stücke zu üben?

Danke für eure Hilfe!

Johofa
 
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
79
Reaktionen
0
Die heroische Polonaise.:D Ein grandioses Werk, finde ich. Ich hab sie noch nicht gespielt, aber mich schon viel mit ihr auseinandergesetzt, als ich sie gehört habe. Ich weiß nicht, wie du mit deiner eigenen Interpretation klarkommen würdest, wenn du sie oft anhören würdest.
Bei mir ist es nämlich wie bei vielen anderen, dass meine Interpretation eines Stückes immer mehr verloren bzw. kaputt geht, wenn ich mir das Stück anhöre. Ich weiß ja nicht, woher du diesen Wunsch hast, dieses Stück zu lernen, aber wenn es bei dir genauso ist, dann würde ich es mir nicht mehr anhören (hast du vielleicht schon ;)). Wenn du aber trotz vielfachem Anhören ein Stück immernoch eigen interpretieren kannst, dann würde ich dir raten, viele verschiedene Aufnahmen anzuhören.

Zum Üben des Mittelteils in E habe ich schon vielfach gehört, dass die Treffsicherheit der linken Hand in den meisten Fällen lang geübt werden muss, und auf jeden Fall täglich nicht sehr lang, weil man sonst - einfach gesagt - verblödet.

Hier noch ein Link zum englischen Wikipedia-Artikel der Polonaise (deutsch gibts leider nicht !)

Die Rhapsodie kenne ich leider nicht. :sad:
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.140
Reaktionen
680
Polonaise, Ungarische Rhapsodie

Hallo Johofa,

die beiden Stücke, die Du genannt hast, sind schon richtige Hämmer der Klavierliteratur.

Ich habe beide schon im Konzert gespielt.

Aufzählen zu wollen, welche Techniken man im Einzelnen braucht ist m.E. sinnlos, es ist zu viel. - Akkordtechnik, Oktaven, Läufe unisono, Tonrepetitionen, weite Sprünge, .... .

Hättest Du alle Techniken beieinander, bräuchtest Du noch viel Erfahrung mit der Gestaltung von großen Stücken. Aufbauen von Spannungen zum Höhepunkt, große Bögen durchhalten, nicht zuletzt noch eine gehörige Portion Kondiditon, sonst fallen Dir die Hände ab, wenn es musikalisch noch an die letzte Steigerung geht.

Auf einem niedrigeren Level ließe sich durchaus mal überlegen, welche Stücke man von einem größeren "Zielstück" zur Vorbereitung gespielt haben sollte - sozusagen eine didaktische Reihe. - Wäre mal ein eigener Thread wert.

Bei den beiden genannten Stücken ist das aber zu komplex!

Liebe Grüße

Walter
 
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Auf einem niedrigeren Level ließe sich durchaus mal überlegen, welche Stücke man von einem größeren "Zielstück" zur Vorbereitung gespielt haben sollte - sozusagen eine didaktische Reihe. - Wäre mal ein eigener Thread wert.
Unter Anderem dafür habe ich ja extra einen eigenen Thread aufgemacht.
Leider wird dieser von den Profis aber umgangen.
 
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
101
Reaktionen
0
Unter Anderem dafür habe ich ja extra einen eigenen Thread aufgemacht.
Leider wird dieser von den Profis aber umgangen.
Ich hab's mir grad gedacht, als ich hier reingeklickt hab :(

So, wie Walter angefangen hat mit den Aufzählungen (weite Sprünge, Repetitionen etc.) wäre es doch schön gewesen, im alten Thread die Stücke mal ein bisschen einzuordnen.
 
 

Top Bottom