Neuen Flügel zurückgeben oder nicht?


Steinbock44
Steinbock44
Dabei seit
15. Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Wieso, USB 3.0 ist doch (auch anschlussmässig) abwärtskompatibel. Ich musste bei meinen PC's nie ein Kabel wechseln. OK, 3.0 sind blau bezeichnet ... aber dies betrifft nur die Geschwindigkeit (=angeblich bessere Kabel-Qualität bzw. einfach zu sehen da ist 3.0)
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Ja... Abwärtskompatibel ist USB 3.0 in jedem Fall. USB 1.2 ist aber offensichtlich nicht aufwärtskompatibel, da meine neuen (und entsprechend großen) Sticks nicht erkannt werden.

Aber gut, genug gejammert - diese Diskussion wollte ich eigentlich gar nicht vom Zaun brechen... ;-):heilig:
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.980
Reaktionen
22.550
Wieso, USB 3.0 ist doch (auch anschlussmässig) abwärtskompatibel.
Sollte es sein, ist es aber nicht immer. Es gibt haufenweise Probleme mit 2.0 und 1.0 Audio-Devices (viele brauchen extra Treiber nur wegen dem USB 3.0) und USB 3.0-Kabeln. Und da die Digis auch als Host funktionieren (hier kannste nicht einfach mal nen Treiber installieren), nimmt man halt den Standard, der sicher und ausreichend ist.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.807
Reaktionen
15.060
Ich glaube, in meine Silent-Funktion kann man gar keinen USB-Stick stecken. Müsste nochmal nachsehen. Ehrlich gesagt hab ich auch nie darüber nachgedacht, dass ich das wollen könnte. An den Computer anschließen würde ich es in Zukunft schon gerne, um es zur Notation für Sibelius zu verwenden. Falls das nicht geht, tut es aber auch ein billiges Digi, das eigentlich nicht mal einen Klangerzeuger braucht.
Zum Aufnehmen würde ich (persönlich) heutzutage auch nicht mehr die Silent-Funktion eines akustischen Instrumentes nehmen, obwohl ich das früher gemacht habe - irgendwo im Forum gab es sogar mal Aufnahmen von mir damit, aber die sind längst irgendwo verschollen. Es klingt aber weniger gut... Ich verstehe aber, dass diese Möglichkeit von manchen wohl gerne genutzt wird.

Frag doch einfach mal bei Yamaha direkt, warum kein USB 3.0 verbaut wurde und schau, was sie antworten? Würde mich auch interessieren.
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Zum Aufnehmen würde ich (persönlich) heutzutage auch nicht mehr die Silent-Funktion eines akustischen Instrumentes nehmen, obwohl ich das früher gemacht habe - irgendwo im Forum gab es sogar mal Aufnahmen von mir damit, aber die sind längst irgendwo verschollen. Es klingt aber weniger gut... Ich verstehe aber, dass diese Möglichkeit von manchen wohl gerne genutzt wird.

Frag doch einfach mal bei Yamaha direkt, warum kein USB 3.0 verbaut wurde und schau, was sie antworten? Würde mich auch interessieren.

Ich habe Yamaha zu dem Thema befragt (per Mail) aber keinerlei Antwort vom Service bekommen, auch keine Liste, welche Sticks denn nun unterstützt werden. Hat mich auch sehr geärgert... Ich musste erst zu meinem Händler gehen und dessen Direktkontakt nutzen, um überhaupt irgendwelche Infos zu kriegen. Auszug aus der Antwort:

"USB compability is always a difficult topic" und "Too big capacity may also not work."

Präzise Informationen sehen anders aus...
Ich werde aber die Tage direkt nochmal dahingehend nachfragen und berichten, wenn ich die Antwort habe.

Natürlich hast du ansonsten recht. Man kann die Einheit auch anderweitig mit dem PC verbinden. Und natürlich hört man, dass es sich um Digiaufnahmen handelt, aber ich finde die Qualität wirklich sehr sehr gut. Wenn man da noch ein bisschen Hall reinbastelt klingt es wirklich sehr ansprechend. Vielleicht lade ich die Tage mal was hoch...
Für gute "echte" Aufnahmen muss der Flügel halt grade frisch gestimmt sein. Ich habe aber noch ein Paar Rhode NT5 rumfliegen, muss echt mal wieder ausprobieren damit aufzunehmen und vergleichen...
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.807
Reaktionen
15.060
Bohr mal ein bisschen! Ruf an, mehrmals, frage nach den Kontakten und Zuständigkeiten etc. - und schreib denen auf Facebook oder Twitter oder was du so benutzt, öffentlich. Da reagiert man oft viel schneller, weil man es muss...
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Für alle, die es noch interessiert, hier mal ein kleines Update:

Die neue Silent-Steuerungseinheit macht nun keine Probleme mehr. Auch nach ausgiebigem Testen über die Feiertage ist das System kein einziges Mal mehr abgestürzt oder hängen geblieben.

Alle, die also mal vergleichbare Probleme haben sollten: Besteht darauf, die Steuerungseinheit zu tauschen. Yamaha macht das in der Regel problemlos und dann kann man davon ausgehen, dass es läuft. An dieser Stelle also dickes Lob an den Service von Yamaha.

Bzgl. der USB-Problematik bin ich noch nicht weiter bzw. habe keinen neuen Infos, bleibe aber dran.
 
Bassplayer
Bassplayer
Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Hallo,
ich habe mit Erstaunen festgestellt, dass auch viele Audio-Interfaces noch eine USB 2.0-Schnittstelle haben; da hätte ich eher erwartet, dass die auf dem neuesten Stand sind. Aber die Schnittstellen verändern sich ja auch stetig weiter; von USB 3.0 gibt es ja auch schon Nachfolger (3.1) und USB-C wird auch gerade etabliert. Während der Entwicklungszeit eines Produkts ist es wohl nicht unwahrscheinlich, dass sich Schnittstellen bis zur Fertigstellung verändert haben; ein Hersteller kann dann im Prinzip "von vorne" anfangen, übertrieben gesagt, aber verschiedene Produktzyklen laufen in der Entwicklung ja auch parallel.

@Ragtimer: gut, dass der Service erfolgreich war!

LG
Bp
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Da hast du völlig Recht @Bassplayer, und wegen USB 2.0 hätte ich mich auch nicht beschwert. Nur USB 1.2 finde ich dann doch arg überholt, insbesondere, wenn man den oft zitierten Preis berücksichtigt...

Ich freue mich jedenfalls, dass alles wieder läuft. :party::musik: :puh:
 
Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.816
Übrigens sind USB 1.1, 2.0, 3.0 und 3.1 nur Revisionen des Schnittstellen-Standards. Welche Funktionen davon konkret implementiert werden, insbesondere im Hinblick auf Übertragungsgeschwindigkeiten, bleibt dem Hersteller überlassen.

Wichtig ist, daß es für Speichermedien mit USB-Anschluß - anders als bei Speicherkarten und CD-ROMs - keinen Formatstandard gibt. USB spezifiert nur einen blockorientierten Massenspeicher und in welcher Weise dieser dann formatiert und mit Dateien beschrieben wird, bleibt völlig dem jeweiligen USB-Host überlassen. Kompatibilität ist daher immer mehr oder weniger Zufall.

Sinnvoller wäre es, Digitalpianos wie Digitalkameras mit Speicherkartenlesern auszustatten, dafür ist allerdings eine Kleinigkeit an Lizenzgebühren fällig. Dafür könnte man dann eine Speicherkarte mit dem passenden Logo erwerben und ihre Funktion ist garantiert.
 

saugferkel
saugferkel
Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.233
Doch, es klirrt einem richtig in die Ohren, als hätte man mit einem Hammer auf die Taste gehauen. Das erlebte ich nur im Kopfhörerbetrieb und nur mit dem Tempo Allegro. Gerade da, wo das passiert, ist es irritierend. Sonst hat es mich, wie Deinen Vorredner, nicht wirklich gestört, weil es äußerst selten vorkommt.
Nach diesem Post nahm es deutlich zu, dass das Spielen/Üben am E-Piano fast keinen Spaß mehr macht. Die Situation meldete ich schon vor Weihnachten bei Thomann. Der, der die Reparatur durchführen soll, rief an und sagte mir, dass die -wasweißichwelche- Gummidinge kaputt gegangen sein sollen.

Das soll normalerweise nach 8 bis 10 Jahren auftreten. Es sei denn, das E-Piano wird 8-10 Stunden am Tag professionell gespielt, was eigentlich nicht der Fall ist.

Er bestellte die Teile bei Yamaha, wird sie austauschen, sobald sie da sind, so er.

Auf jeden Fall hat mein E-Piano 3 Jahre Garantie, erfuhr ich auch zufällig:-D, nun ist nur das erste Jahr um. Ich hoffe, dass sowas nicht jedes Jahr erneut passiert, denn im 4. Jahr müsste ich ein neues kaufen, was ich höchstwahrscheinlich nicht tue.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.807
Reaktionen
15.060
Wenn Geräte während der Garantiezeit mehrmals (öfter als zwei Mal) kaputt gehen, kann man sie oft zurückgeben. Ich bin nur nicht sicher, ob das ein Recht des Kunden ist oder eine Kulanz des Herstellres.
 
saugferkel
saugferkel
Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.233
Wenn Geräte während der Garantiezeit mehrmals (öfter als zwei Mal) kaputt gehen, kann man sie oft zurückgeben. Ich bin nur nicht sicher, ob das ein Recht des Kunden ist oder eine Kulanz des Herstellres.
Wenn das wieder passiert, frage ich zumindest nach, ob man das mit neuem ersetzen kann. Ob's durchgeht oder das neue das selbe oder andere Problem haben wird, sei dahingestellt. Es macht jedenfalls keinen Spaß.
 
Bassplayer
Bassplayer
Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Nach diesem Post nahm es deutlich zu, dass das Spielen/Üben am E-Piano fast keinen Spaß mehr macht. Die Situation meldete ich schon vor Weihnachten bei Thomann. Der, der die Reparatur durchführen soll, rief an und sagte mir, dass die -wasweißichwelche- Gummidinge kaputt gegangen sein sollen.

Das soll normalerweise nach 8 bis 10 Jahren auftreten. Es sei denn, das E-Piano wird 8-10 Stunden am Tag professionell gespielt, was eigentlich nicht der Fall ist.

Er bestellte die Teile bei Yamaha, wird sie austauschen, sobald sie da sind, so er.

Auf jeden Fall hat mein E-Piano 3 Jahre Garantie, erfuhr ich auch zufällig:-D, nun ist nur das erste Jahr um. Ich hoffe, dass sowas nicht jedes Jahr erneut passiert, denn im 4. Jahr müsste ich ein neues kaufen, was ich höchstwahrscheinlich nicht tue.
Dass Thomann 3 Jahre Garantie gibt, steht dort praktisch bei fast jedem Produkt und auf der Startseite. :idee:
Mich wundert aber, dass du keinen Anspruch auf fünf Jahre Garantie von Yamaha haben sollst. :denken:
http://m.de.yamaha.com/de/news_even...ntee_avantgrand_hybridpianos_clavinova_modus/

Falls ich richtig liege: keine Ursache, gern geschehen. Es ist natürlich keine Rechtsberatung und ich sage das ohne Gewähr und Haftung, stelle es also nur zur Diskussion.

Lg
Bp
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Wenn Geräte während der Garantiezeit mehrmals (öfter als zwei Mal) kaputt gehen, kann man sie oft zurückgeben. Ich bin nur nicht sicher, ob das ein Recht des Kunden ist oder eine Kulanz des Herstellres.

Ich kenne das vom Handy meiner Mutter und der Stereoanlage einer Bekannten folgendermaßen:

Man muss dem Hersteller zweimal die Gelegenheit geben, den Fehler zu beheben. Aber: Es muss dann wirklich auch immer derselbe Fehler gewesen sein. Erst beim dritten Defekt hat man nach §440 BGB rechtlichen Anspruch z.B. auf Rücktritt vom Kaufvertrag.

Ich in meinem Falle hätte also auf Kulanz des Händlers / Herstellers hoffen müssen, hätte ich wirklich nach dem (zweimaligen) Defekt den Flügel zurückgeben wollen, da ich zwei verschiedene Probleme hatte. Auch Du hättest keinen Anspruch darauf, wenn es sich um unterschiedliche Fehler gehandelt hat.

Edit: Logikfehler
 
Zuletzt bearbeitet:
Enimeni
Enimeni
Dabei seit
17. Juli 2014
Beiträge
224
Reaktionen
57
Habe den Beitrag eben nur kurz überflogen. Ich habe selber ein Yamaha Silent Flügel seit 1 Jahr und hatte bisher noch kein Problem damit gehabt. Habe ein 64GB USB Stick drin und das ging sofort. Spiele allerdings auch selten Silent. Aber wenn ich damit gespielt habe, ging es.
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Oh, interessant, welchen Stick hast du denn?
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Verrückt. Ich habe fast genau den gleichen von SanDisk, und der geht nicht...

Aber vielen Dank dir! Dann weiß ich jetzt, welchen 64GB-Stick ich nehmen kann! :kuscheln::party::bye:
 
 

Top Bottom