Neuen Flügel zurückgeben oder nicht?


saugferkel
saugferkel
Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.233
Dass Thomann 3 Jahre Garantie gibt, steht dort praktisch bei fast jedem Produkt und auf der Startseite. :idee:
Mich wundert aber, dass du keinen Anspruch auf fünf Jahre Garantie von Yamaha haben sollst. :denken:
http://m.de.yamaha.com/de/news_even...ntee_avantgrand_hybridpianos_clavinova_modus/

Falls ich richtig liege: keine Ursache, gern geschehen. Es ist natürlich keine Rechtsberatung und ich sage das ohne Gewähr und Haftung, stelle es also nur zur Diskussion.

Lg
Bp
Nach deinem Posting hab ich mich wieder daran erinnert, dass ich mein E-Piano schon registriert habe und der Anreiz dazu war die Garantieverlängerung. Meines hat dann wohl 5 Jahre Garantie.

Danke nochmals. :super:
 
Bassplayer
Bassplayer
Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Nach deinem Posting hab ich mich wieder daran erinnert, dass ich mein E-Piano schon registriert habe und der Anreiz dazu war die Garantieverlängerung. Meines hat dann wohl 5 Jahre Garantie.

Danke nochmals. :super:
Bei Klavieren kommt jährlich der Klavierstimmer, beim Digi kommt demnächst jährlich der Techniker. Irgendwie müssen die Mitarbeiter ja beschäftigt werden und vllt. behält der Kunde diese Gewohnheit ja nach Ablauf der Garantie bei. :-D;-)
 
Andre73
Andre73
Dabei seit
14. März 2014
Beiträge
2.824
Reaktionen
3.545
Bassplayer
Bassplayer
Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Genau, bei mir müssten auch mal wieder die Samples geputzt werden.
Da hat sich doch viel Dreck in den Wellentälern abgesetzt.

Da lobe ich mir doch die ständigen Ergänzungen der Library von NORD Keyboards.

Aber von Problemen mit Digis innerhalb der Garantiezeit lese ich hier nach meinem Eindruck erstaunlich häufig, wenn ich bedenke, dass mein altes Digi bis zum Ersatz im letzten Jahr 15 Jahre lang ohne jegliches Problem seinen Dienst verrichtet hat. Aber die Tastaturen bei aktuellen Homedigis sind ja in der Tat aufwändiger gestaltet als früher und da kann natürlich auch mehr kaputt gehen oder zumindest eine Wartung erfordern.

LG
BP
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.172
Reaktionen
9.381
Wertschöpfung durch Service heißt das Zauberwort. Ist jetzt leider auch bei den Mittelständlern angekommen. Ach, was werden wir noch Spass haben...
 
saugferkel
saugferkel
Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.233
Gestern war der Herr da, hat diese Gummi-Dinge ausgetauscht. Nun läuft mein Digi wieder wie am ersten Tag, einwandfrei.

Falls Garantie zu Ende geht und das Problem wieder auftaucht, kann ich sie auch selber austauschen. Es sieht leicht aus.

LG

SF
 
I
ibex
Dabei seit
17. Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
Verrückt. Ich habe fast genau den gleichen von SanDisk, und der geht nicht...

Aber vielen Dank dir! Dann weiß ich jetzt, welchen 64GB-Stick ich nehmen kann! :kuscheln::party::bye:

Liegt das nicht eher am Dateisystem? Ich kenne nämlich viele Geräte (z.B. Receiver, Router) die nur mit FAT32 zurechtkommen. Soviel ich weiss können USB Sticks unter Windows aber nur bis 32GB mit FAT32 formatiert werden. Allerdings gibt es Programme, mit welchen auch grössere Sticks mit FAT32 formatiert werden können. An deiner Stelle würde ich das mal versuchen und testen, ob der 64GB Stick dann funktioniert.
Hier findest du zwei verschiedene Anleitungen:

http://www.pcwelt.de/tipps/Tutorial-USB-Stick-formatieren-mit-FAT32-9926701.html

http://www.thorsten-waldorf.de/anle...er-32-gb-unter-windows-mit-fat32-formatieren/
http://www.thorsten-waldorf.de/anle...er-32-gb-unter-windows-mit-fat32-formatieren/
Für welche du sich entscheidest sollte eigentlich keine Rolle spielen. Falls du Probleme mit den Anleitungen hast, kannst du dich gerne melden.
 
H
hobbyuser
Dabei seit
23. Jan. 2017
Beiträge
65
Reaktionen
48
Sicherlich muss man sehen, was in 15 Jahren ist. Vielleicht brauche ich dann gar kein Silent mehr, wer weiß. Im Moment war es einfach die bessere Option.

Hallo Ragtimer

in meinem zweiten Klavier hatte ich auch eine Stummschaltung eingebaut. Nach 10 Jahren waren die Sounds einfach veraltet, während das akustische Instrument noch Tip-Top war. Heute fahre ich mit Doppellösung, ein E-Piano für die Nachtzeit und ein richtiges Klavier für Tagsüber. ;-)


Gruß
hobbyuser
 

Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Habe mich gerade auf der Yamaha Website umgeschaut und oben zitiertes bei USB Flash Memory gefunden. Wenn du deine grösseren Sticks also nach Anleitung mit FAT32 formatierst, sollten sie eigentlich funktionieren.

Hallo Ragtimer

in meinem zweiten Klavier hatte ich auch eine Stummschaltung eingebaut. Nach 10 Jahren waren die Sounds einfach veraltet, während das akustische Instrument noch Tip-Top war. Heute fahre ich mit Doppellösung, ein E-Piano für die Nachtzeit und ein richtiges Klavier für Tagsüber. ;-)

Hallo ihr Zwei,

danke für die Antworten und Tipps!

@ibex: Ich habe den Stick auf mehrere Art und Weisen wie gefordert formatiert, u.a. auch über MacOS (das keine Probleme mit der Stick-Größe hat) und er funktioniert unabhängig vom (Betriebs-)System einwandfrei. Nur eben am Flügel nicht. Dachte erst, es liegt an der defekten Steuereinheit, die ja mittlerweile ausgetauscht wurde, aber an der neuen geht's auch nicht.
Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und benutze einen kleineren Stick.

@hobbyuser: Ich hatte ganz zu Beginn meiner "Karriere" für bestimmt 12 Jahre ein Digitalpiano (damals für 2500 DM, also nicht mega hochwertig), und habe mich an den Sounds eigentlich nie gestört. Die waren nach einiger Zeit sicher auch veraltet, aber ich hatte keine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Digis und konnte in der Schule immer an echten Klavieren üben.
Die neuere Yamaha-Technik wird klanglich sicherlich auch nicht so schnell veralten - und wenn, dann gibt's 'ne neue Steuereinheit mit den neuen Sounds...

Eine Doppellösung kam für mich aus Platzgründen nicht infrage und weil ich es besser finde, an ein und dem selben Instrument üben zu können. Hinsichtlich der Mechanik macht das bei meinem Yamaha auch keinen großen Unterschied (auch ppp-Spiel trotz Stummschaltungsfunktion möglich.).

LG
Ragtimer
 
I
ibex
Dabei seit
17. Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
Ich habe den Stick auf mehrere Art und Weisen wie gefordert formatiert, u.a. auch über MacOS (das keine Probleme mit der Stick-Größe hat) und er funktioniert unabhängig vom (Betriebs-)System einwandfrei. Nur eben am Flügel nicht. Dachte erst, es liegt an der defekten Steuereinheit, die ja mittlerweile ausgetauscht wurde, aber an der neuen geht's auch nicht.
Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und benutze einen kleineren Stick.

Schade, ich dachte das könnte funktionieren. Ist der Stick welcher nicht funktioniert vielleicht ein USB 3.0 Stick? In der Bedienungsanleitung von Yamaha steht nämlich, dass USB 1.1 verwendet wird, jedoch auch USB 2.0 Geräte verwendet werden können. Von USB 3.0 steht nichts. Die USB 3.0 Sticks sind normalerweise ohne Probleme zu USB 2.0 kompatibel, müssen jedoch laut Spezifikation nicht mehr zu USB 1.1 kompatibel sein. Einige sind es trotzdem, andere nicht. Vielleicht liegt es daran.
Aber eben, wenn es mit den kleineren Sticks geht, ist es wahrscheinlich sinnvoller sich nicht mehr über dieses Thema zu ärgern und einfach diese zu benutzen. :-)
 
Andre73
Andre73
Dabei seit
14. März 2014
Beiträge
2.824
Reaktionen
3.545
64 GB Sticks, USB 3.1 etc. - sagt mal was macht ihr mit euren Digis?
Wollt ihr darauf Battlefield 1 installieren?

Auf nen 64 GByte Stick passen wahrscheinlich alle MIDI-Daten, die in diesem Universum jemals durch ein elektrisches Gerät produziert wurden.
Selbst wenn man 192 kbit WAV-Files aus seinen Einspielungen erzeugen will (können viele Digis nicht, da ist bei 48 kHz schluss), wieviel Monate sollen da draufgespielt werden?
Wozu braucht ihr das?

USB 2 etc. mag ja etwas Oldschool klingen, aber reicht doch völlig aus.
Selbst zu USB 1.1 findet man genug kompatible Sticks die allesamt groß und schnell genug sind - for den Anwendungszweck Digi.
 
H
hobbyuser
Dabei seit
23. Jan. 2017
Beiträge
65
Reaktionen
48
Eine Doppellösung kam für mich aus Platzgründen nicht infrage und weil ich es besser finde, an ein und dem selben Instrument üben zu können. Hinsichtlich der Mechanik macht das bei meinem Yamaha auch keinen großen Unterschied (auch ppp-Spiel trotz Stummschaltungsfunktion möglich.).
Das mit der nicht wählbaren Doppellösung aus Platzgründen kann ich voll und ganz verstehen.

Üben am immer gleichen Instrument scheint leichter (geht mir jedenfalls so), trotzdem neige ich inzwischen dazu auf verschiedenen Tastaturen zu spielen. Zuletzt habe ich mir sogar eine "ungewichtete" Tastatur mit 76 Tasten zugelegt, da waren die bekannten Stücke völlig anders drauf zu spielen. Ich denke jedoch, dass es ein gutes Training ist, um sich auf verschiedene Situation einzustellen. Getreu dem Motto: "Du spielst doch Klavier, ich hab da ein Keyboard, spiele doch mal was vor.". :-D

Das letzte Yamaha welches ich beim örtlichen Händler angespielt habe, war das TransAcoustic Klavier, wo der E-Sound auch über den Resonanzboden ausgegeben wird. Interessante Technik und klanglich gut hörbar. ;-)
 
I
ibex
Dabei seit
17. Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
USB 2 etc. mag ja etwas Oldschool klingen, aber reicht doch völlig aus.
Selbst zu USB 1.1 findet man genug kompatible Sticks die allesamt groß und schnell genug sind - for den Anwendungszweck Digi.
Das mag zwar stimmen, allerdings ist es doch etwas ärgerlich, wenn man schon einen USB Stick besitzt, dieser aber nicht kompatibel ist und man sich auf Grund dessen extra einen neuen kaufen muss.

Zudem finde ich es etwas schwach von Yamaha, dass bei Silent Pianos SH mit USB 1.1 ein mehr als 18 Jahre alter Standard eingesetzt wird. Ansonsten ist ja auch alles topmodern, wieso verbaut man dann nicht gleich USB 3.0 / 3.1 oder zumindest wie zum Beispiel bei Kawai USB 2.0. An den Kosten kann es ja nicht liegen, denn das sind Peanuts.

Sicherlich hast du recht, dass für diesen Einsatzzweck auch USB 1.1 problemlos ausreicht. Aber darum geht es hier nicht, hier geht es um Kompatiblität und ob man in fünf bis zehn Jahren immer noch so viele USB Sticks bekommt, die noch mit USB 1.1 kompatibel sind, ist zumindest fraglich. Aber das gehört vielleicht zur Strategie der Hersteller, damit man dann wieder genug Argumente hat dem Kunden etwas Neues zu verkaufen.
 
 

Top Bottom