Monitor auf Notenpult

klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Wenn Du mich fragst, dann sollte das Thema eigentlich Monitor statt Notenpult lauten, und das schon seit geraumer Zeit.

Eine Grundsatzdiskussion über Apple oder Windows passt hier gar nicht. Es sollte doch jedes Klavier oder Flügel einen Touchscrenn integriert haben, bei dem alle verfügbaren Werke die je zu Papier gebracht wurden mit dem Betriebssystem "iPianist professional" mitgeliefert sind oder mit "ipianist start" wahlweise erworben werden können. Im Zweifel und zur Hilfe sollten alle Stücke gleich Verweise auf diverse Youtube-Einspielungen bzw. zahlreiche MP3s haben. Die verschiedenen vorinstallierten Fingersätze können selbst editiert oder durch Upgrades Erweiterungen diverser Pianisten haben ;) Das System hört mit und blättert rechtzeitig um. Selbstverständlich wird im Onlinemodus alles mitgeschnitten und aufbewahrt. Zum Upload auf Clavio.de ist nur ein winziger Button zu drücken. Das System macht alles weitere.

Das wär doch ne coole Sache :D

LG
Michael
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Muss Heglandio mal unterstützen:



1. Seit wann ist Siemens eine Vorzeigefirma? Das ist eine Bank, die in allen anderen Bereichen ziemlich versagt

2. Guck mal über den Tellerrand: In den USA ist der GESAMTE education-Bereich incl. Unis fest in Apple-Hand. :D

3. Wer zockt Dich besser mit nicht funzendem Scheiß ab?

4. Wenn Du von kostenlosen Zusatzprogs redest hast Du recht. Aber nur da!

Schau Dir mal an wie ein Mac OS 1990 aussah und dito Windows. Dann siehst Du, wer vorne ist und wer "abschreibt"

Aber: Werd glücklich mit Windoof.

Übrigens: Die Bildzeitung hat auch eine höhere Auflage als FAZ, Zeit, etc...:D

Dank dir! Da spricht endlich mal jemand einen vernünftige Ton, um die Brücke zur Musik wieder zu schlagen. Das Argument Nr. 3 ist das Beste! Ganz ernsthaft, ich musste bei jeder neuen verschis*enen Office-Version neu zahlen für etwas, was heute OpenOffice alles umsonst kann und betriebsystemunabhängig ist und mit allen Formaten zurecht kommt. Ausserdem gibt es mehr Shareware wie Freeware im Netz. Das kannste 30-Tage testen und dann die Scheine hinblättern. Wieso dann nicht gleich einmal richtig hinblättern und was in den Händen halten? Ich sag nochmals: Apple ist eine Philosophie und eine Grundsatzfrage. Da kann man nicht darüber hinweg täuschen.

Mac ist einfach "Hi-End" und dafür zahlt man. Aber mal ernsthaft. Schau dir aktuellen Preise an: 1.099,00 € für den billigsten iMac, der auch mächtig was kann! Das ist jetzt echt nicht aller Welt und ganz passabel und preisgünstig.
 
M
matzelo94
Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Beide Hersteller haben ihre Vor- und Nachteile

Richtig...
Können wir es nicht darauf stehen lassen?
Denn es gibt echt da oder da Vor- und Nachteile.

Mac wird Windows aber nicht schnell weg schieben können, denn viele Programme z.B. fürs programmieren, laufen auf Mac nicht...
Und das weiß ich von keiner Bild Zeitung:-D.

Ist doch eigentlich auch egal was besser und was schlechter ist, denn hier ging es um was ganz anderes.

Und was besser und was schlechter ist, wird wohl der Benutzer der es selbst benutzt am Besten wissen.

Aber auf mein nächster Laptop oder TouchScreen Bildschirm mit indikrierten PC werde ich Mac und und Windoof drauf spielen, aber nur Mac kommt nicht in Frage;).

Aber jetzt wie gesagt könnte man die Diskussion noch 10 Seiten weiter führen und am Ende sind immer noch beide Parteien der gleichen Meinung, von daher könnten wir doch jetzt mal wieder zum eigentlichen Thema zurück oder?
Und das Siemens überall versagt will ich jetzt mal nicht sagen:D.

Wenn dir jetzt Bildschirme mit indikrierten PCs besser gefallen, dann nehm einen Mac, denn von Mac sind bisher in diesen Bereich wohl oder übel da doch die besseren ;).
 
Fips7
Fips7
Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.376
Bisher drucke ich immer alle Noten auf Papier aus, selbst wenn ich nur einmal aus Interesse durch ein Stück durchspiele. Jetzt wollte ich aber mal nachdenken, ob ich für solche Zwecke (Repertoire kennenlernen und am Klavier "durchlesen", Blattspielübungen) nicht einfach einen Monitor aufs Notenpult stellen soll.

Ich bin ja prinzipiell gar nicht dafür, alles vom Papier auf den Monitor zu verlagern. Kindle und so... :rolleyes: Aber für diese Anwendung finde ich es doch sehr sinnvoll. Von daher interessiert mich das Thema. Bisher drucke ich mir auch immer alles aus, was ich mal probespielen will (IMSLP ist einfach eine unglaubliche Fundgrube! ;)). Meistens landet das dann im Altpapier...

Abgesehen von dieser Ausnahme will ich keine Computertechnik am Klavier haben. Ich würde mir auch den Flachbildschirm nur bei Bedarf aufs Notenpult stellen, aber nicht als "Dauer-Bestandteil" des Instruments. {:shock:}

Grüße von
Fips


@matzelo94
Du meinst sicher "integriert"...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.756
Reaktionen
1.219
@Klaviermacher: Genial!!! :D
 
F
Fred
Guest
Bisher drucke ich immer alle Noten auf Papier aus, selbst wenn ich nur einmal aus Interesse durch ein Stück durchspiele. Jetzt wollte ich aber mal nachdenken, ob ich für solche Zwecke (Repertoire kennenlernen und am Klavier "durchlesen", Blattspielübungen) nicht einfach einen Monitor aufs Notenpult stellen soll. Der sollte:
- möglichst gross sein (ideal wäre Platz für 2 Din A4-Seiten)
- flach (so dass man ihn ohne Fuss aufs Notenpult stellen kann)
- Fuss sollte entfernbar sein
- Der untere Rand (also bis zum Beginn der eigentlichen Darstellungfläche sollte möglichst klein sein).

Hat jemand von Euch diesbezüglich schon Erfahrungen gesammelt oder kann vielleicht sogar ein Modell empfehlen? Das wäre super. :)

Das Thema hatten wir schon einmal und zwar HIER
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
@pianovirus
Anyway. Ich hoffe du wirst dir die Materie doch noch ein wenig besser unter die Lupe nehmen. Ich will mit meiner radikalen Ansicht auch nicht sagen, dass du jetzt gleich einen iMac kaufen sollst. Das bleibt ja dir überlassen. Aber versuch Mac/Apple nicht wegen dem Preis gleich aus zu schliessen. Das wäre schade. Und das sind auch keine Porsches mit denen man vorwiegend angibt, sondern sehr professionelle Arbeitsmaschinen. Ein paar Gründe aus meiner subjektiven Wahrnehmung habe ich ja bereits geschildert.

Ich plädiere nur dafür, dass man etwas kaufen soll, an dem man sehr lange Spass hat und sich nicht ständig ärgern muss, über schlechte Konditionen und dergleichen und davon könnte ich dir bei Windows einfach zuviele aufzählen. Aber Thema ist glaube ich für alle gegessen.

Mein Tipp:
Geh mal in ein Apple-Fachgeschäft. Es sind zwar auch nur Verkäufer dort, die etwas verkaufen wollen. Aber teste das System einfach mal und lasse es dir erklären und so weiter.
Dafür würde ich mir mal ne Stunde einkalkulieren und einfach mal total unbefangen dahin gehen. Danach kannst du immer noch sagen, jo, war jetzt nicht so der Knaller und hat mich nicht überzeugt.

Es ist einfach schade, wenn du dir das ganze erst gar nicht anschaust und du irgendwelche dilletantischen Meinungen übernimmst, die jetzt wirklich gar keinen Sinn machen.

Viele Grüsse
 
F
Fred
Guest
Das ist von 2008, das kann man doch nicht mehr mit der Technik von heute vergleichen, damals gabs zum Beispiel noch keine größeren TouchScreen Bildschirme für normal Verbraucher, nur für Kassen;).

... aber die Gedankengänge der damaligen Diskussionsteilnehmer hatten z. Teil interessante Ansätze. Die damals geposteten Links funzen übrigens z.T. heute noch und bieten dementsprechend Zeitgemäßes an. ;)
 

P
pianovirus
Guest
Hier kurz als Nachtrag meine Kaufentscheidung (falls jemand von Euch auch gerade nach einer Loesung sucht):

Die weiter oben im Thread genannte Idee mit den All-in-one-Computer mit Touchscreen klingt zwar verfuehrerisch, aber ich denke, da wird sich in naechster Zeit noch viel tun, un die Preise werden wohl auch noch weiter purzeln. Laengerfristig werde ich mir dann sicher mal so was zulegen. Aber da ich auch schon etwas fuer jetzt gleich suche, habe ich mich fuer einen grossen Monitor entschieden, den Samsung Syncmaster 2443 BW. Der ist deutlich groesser als 2 A4-Seiten nebeneinander (24"), sehr flach, hat einen schmalen unteren Rand, der ausserdem flach (also nicht geneigt) ist, so dass man den Monitor auch ohne Fuss aufs Pult stellen kann. Aber selbst mit Fuss kann man ihn ganz niedrig stellen, so dass er in derselben Hoehe wie normales Papier auf dem Pult steht (bei vielen Monitoren ist das so nicht moeglich).
 
M
matzelo94
Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Hey cool das du deine Kaufentscheidung Preis gegeben hast, danke dafür;).

Achja Leute...ich hab mir jetzt mal die Macs angeschaut und ich muss zugeben....ihr habt recht Mac ist wirklich nich so schlimm, als ich gedacht hatte:cool:
Ihr habt mich sogar überredet das mein nächster Touchscreen Bildschirm/LapTop ein Mac wird :-D.
 
A
axl
Dabei seit
17. Nov. 2009
Beiträge
250
Reaktionen
0
Alternativen:

Heute viel Geld ausgeben: Link

oder noch warten: Link
 
mos
mos
Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Ja, die großen Ebook Reader würden sich für sowas auch gut eignen. Ich habe einen in normaler Größe von Sony und die Bildqualität ist wirklich super.
 
J
Josef
ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
also wenn apple immer qualität bedeutet, dann frag ich mich, wo die so tollen selbsterklärenden designs bei itunes sind...

noch nie son ein unverständliches programm gesehen...

Ich hätt's nicht besser sagen können. Itunes ist usabilitymäßig übelst. Eventuell bin ich mit meinen bald 32 aber auch einfach schon zu alt dafür. Man sagt ja, dass Google wave usw. nur für Leute unter 20 durchschaubar ist ;)

@Heglandio:
Man muss ganz klar sagen, dass ein Mac einfach eine andere Zielgruppe hat als ein PC. Ich hab keinen Mac, arbeite auf Linux und Windows und ich wüsste nicht, was mir abgeht.
Für imslp, pdf anschaun, youtube und einen media player ist es sowieso vollkommen egal, was man verwendet. Hauptsache das Ding bootet schnell. Das schließt dann zumindest Vista aus.
 
 

Top Bottom