Melodie als Terzen spielen


N
Normalo
Dabei seit
5. Aug. 2021
Beiträge
98
Reaktionen
37
Ich wuerde gerne eine einstimmige Melodie als Terzen spielen. Wie kriegt man das hin, so dass es gut klingt? Wo in der Musiktheorie muss man nachschlagen, um zu verstehen, wie das funktioniert?

Ich hab mir gedacht, das koennte ne gute Uebung sein, um der Musiktheorie naeher zu kommen und gleichzeitig die Technik fuer das Spielen von Terzen zu lernen.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.585
Reaktionen
9.471
Man muss nirgends nachschlagen, sondern einfach HÖREN, welche Terz an der gegebenen Stelle die richtige ist.

Allerdings eignen sich nur einige Melodien überhaupt dafür, in Terzen gespielt zu werden. Bei den meisten wird es eher beknackt klingen. Einfache Volkslieder sowie deutsche Schlager funktionieren meist ganz gut.
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.076
Reaktionen
6.465
Wenn du Terzen üben willst dann kannst du das z.B. mit der 4. Burgmüller Etüde ( La petite réunion) aus Op.100.
Aber meiner Meinung nach versuchst du gerade wieder das Pferd von hinten zu aufzuzäumen. Wir hatten dir im anderen Faden gerade erst geraten mal mit der Schwierigkeit etwas zurück zu schrauben.
 
N
Normalo
Dabei seit
5. Aug. 2021
Beiträge
98
Reaktionen
37
Also wenn ich Alle meine Entchen mit Terzen in C-Dur spielen will, dann hoert es sich nur gut an, wenn ich die Terz unten anfuege. Aber beim C klappt es nicht, da muss ich eine Quarte (G-C) nehmen, damit es sich gut anhoert. Bin wohl dem Irrtum aufgelegen, dass das immer moeglich ist.

Aber meiner Meinung nach versuchst du gerade wieder das Pferd von hinten zu aufzuzäumen. Wir hatten dir im anderen Faden gerade erst geraten mal mit der Schwierigkeit etwas zurück zu schrauben
Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Ich will nur etwas rumexperimentieren.
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.076
Reaktionen
6.465
Also wenn ich Alle meine Entchen mit Terzen in C-Dur spielen will, dann hoert es sich nur gut an, wenn ich die Terz unten anfuege. Aber beim C klappt es nicht, da muss ich eine Quarte (G-C) nehmen, damit es sich gut anhoert. Bin wohl dem Irrtum aufgelegen, dass das immer moeglich ist

Ist dir der Aufbau von Akkorden bekannt (Begriff Terzschichtung) und deren Umkehrungen? Und kannst du etwas mit Tonika, Subdominante und Dominante anfangen?

Spiel im Bass zu der Quarte und den Terzen mal folgende Grundtöne dazu:
C, G, C, G, C, C,
F, F, F, F, C,
F, F, F, F, C,
G, G, G, G, C, C,
A, A, A, A, C

Wenn du weißt wie Akkorde gebildet werden und ihre Umkehrungen, und du weißt was die Tonika u.s.w. ist, dann fällt dir in Verbindung mit den Grundtönen vielleicht etwas auf.
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.982
Reaktionen
3.626
Rumexperimentieren ist immer gut, aber statt der Aus-Terzung wäre es zunächst sicher sinnvoller sehr einfache (möglichst diatonische!) Stücke in anderen Tonarten zu spielen, also z. B. eine Terz höher anfangen. Schult das Ohr und man lernt die Tonarten kennen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.585
Reaktionen
6.592
Das wäre gar nicht aufgefallen, hättest du noch 'ne Zeile angefügt: Bubi, Pipi, Kacka o.ä....:021:
 

N
Normalo
Dabei seit
5. Aug. 2021
Beiträge
98
Reaktionen
37
Ist dir der Aufbau von Akkorden bekannt (Begriff Terzschichtung) und deren Umkehrungen? Und kannst du etwas mit Tonika, Subdominante und Dominante anfangen?

Spiel im Bass zu der Quarte und den Terzen mal folgende Grundtöne dazu:
C, G, C, G, C, C,
F, F, F, F, C,
F, F, F, F, C,
G, G, G, G, C, C,
A, A, A, A, C

Wenn du weißt wie Akkorde gebildet werden und ihre Umkehrungen, und du weißt was die Tonika u.s.w. ist, dann fällt dir in Verbindung mit den Grundtönen vielleicht etwas auf
Ja, kann ich. C ist Tonika, F ist Subdominante und G die Dominante. A bin ich mir unsicher, aber ich denke, das ist A-Moll (Paralleltonart von C-Dur)? Darf ich fragen, nach welchem Prinzip du A gewaehlt hast?

Ich glaube, du willst darauf hinaus, dass der Grundton und der Melodieton zusammen einen Akkord bilden (wenn man noch den dritten Ton dazu nimmt.... aha! Der dritte Ton waere dann die moegliche Terz?).
Rumexperimentieten ist immer gut, aber statt der Austerzung wäre es zunächst sicher sinnvoller sehr einfache (möglichst diatonische!) Stücke in anderen Tonarten zu spielen, also z. B. eine Terz höher anfangen. Schult das Ohr und man lernt die Tonarten kennen
Das fand ich auch schon immer faszinierend. Wenn ein froehliches Lied in Moll umgeschrieben wird, klingt es manchmal duester wie in einem Horrorfilm, man erkennt aber immer noch das Lied. Wie das geht, will ich auch gern wissen. Ich probier das gleich mal aus, Alle meine Entchen in A-Moll :-D
 
N
Normalo
Dabei seit
5. Aug. 2021
Beiträge
98
Reaktionen
37
Hab's ausprobiert. Also Melodieton F mit Grundton G hoert sich schraeg an, in A-Moll auch (D mit E). Soll das so sein? Hab's in ner hohen Lage versucht.

Wie lautet denn der Fachbegriff fuer das Spielen in einer anderen Tonart?
 
Zuletzt bearbeitet:
D
Donaukaltscher
Gesperrt
Dabei seit
12. Aug. 2022
Beiträge
16
Reaktionen
13
Nicht Kosten, noch Mühe scheuend habe ich dir mal ein Beispiel gemacht:

Ausschnitt-1.PNG

...und du schlägst bitte die Begriffe "Hornquinten" und "Komplementärintervall" nach.
 
D
Donaukaltscher
Gesperrt
Dabei seit
12. Aug. 2022
Beiträge
16
Reaktionen
13
Eleganter klänge natürlich so ein Schluss:

Ausschnitt-1.PNG

...ob aber "Schwänzchen in die Höh'" mit einer absteigenden Linie ordentlich korrespondiert, kann ich nicht sagen. Das muss die Musikwissenschaft in Zukunft klären.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.585
Reaktionen
9.471
Och, nach ner schönen Linie in einer Absteige ist das meistens kein Problem mit dem Schwänzchen in die Höh'.
 
N
Normalo
Dabei seit
5. Aug. 2021
Beiträge
98
Reaktionen
37
Och, jedes Schwaenzchen ist anders. Hab ich gehoert...

@Donaukaltscher
Vielen Dank fuer deine Muehen. Werd ich morgen gleich mal ausprobieren. Ich sehe, du hast das in G-Dur gemacht. Jetzt geh ich auf YT Begriffe nachschlagen.
 
F
Felix Hack
Dabei seit
20. Sep. 2018
Beiträge
382
Reaktionen
330
In Entenhausen wird zum Schwimmkus im Bass abschließend immer d-e-fis-a-h gespielt. Dann durchkreuzt der Bass zum Schlusston die obere Stimme:, die Melodie taucht unter. Nur so wird den Entchen die Angst vorm Abtauchen genommen. (bei G-Dur)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom