Melodie in der linken Hand laut spielen (Consolation 2 Franz Liszt)

J
Julian
Dabei seit
25. Sep. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo,

ich übe gerade die 2 Consolation.
In dem Stück gibt es eine Passage, wo die Melodie in der linken Hand liegt.
Wie schaffe ich es die Linke Hand lauter als die Rechte zu spielen?

Unabhängig funktioniert es und wenn die Rechte lauter als die Linke spielen soll, klappt das auch.

Wenn ich probiere die Stelle zusammenzuspielen spielen beide Hände immer gleich laut.
Hat jemand Tipps?
Bin echt am verzweifeln

LG
Julian
 

Anhänge

  • E6D44C68-3E50-4C01-97E6-30EEFA9289DB.jpeg
    E6D44C68-3E50-4C01-97E6-30EEFA9289DB.jpeg
    4,9 MB · Aufrufe: 34
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.475
Reaktionen
2.814
In diesem Fall kann die 'virtuelle Instrumentation' helfen:
Man stellt sich vor, dass die Melodie (auf beide Hände verteilt, wie notiert) von einem sehr guten und ausdrucksstarken Hornisten im satten Mezzoforte gespielt wird. Die Bässe mit kurzem leichten Strich (nachhallend, mit Pedal, es wird in einem großen Saal gespielt!) des Cello oder des Kontrabasses.
Die Akkordbrechungen spielen die Geigen: leicht jeweils mit einem Bogenstrich für die drei Töne (Achtel 2-4 spielt die 2. Geige, 5-8 die 1. Geige).
So, und jetzt beginnt die Kammermusik-Probe.
A. Jedes Instrument übt in 2-Takteinheiten (später größere Einheiten zusammenführen) seine eigene Stimme.
B. Bässe und Horn üben zusammen; bei dieser Variante das Pedal wie in der Ausgabe notiert!
C. Horn und 2. Geige üben gemeinsam
D. Horn und 1. Geige üben gemeinsam
E. ...
F. ....

Alles von Beginn an mit Pedal.

Bis am Ende das perfekte Zusammenspiel (nicht nur dynamisch!) erreicht ist.
Normalerweise ist diese Art zu üben erfolgreicher als irgendwelche technischen Tricks.
Natürlich ist der Anschlag für das Horn tiefer und fester, schon beim separaten Üben, als die leichten, drei Töne zusammenfassenden, Gesten der Geigen oder der Tupfer für den Bass.
Natürlich kann man diese 'Instrumentierung' auch als Partitur aufschreiben, ich halte dies aber für entbehrlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Julian
Dabei seit
25. Sep. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Danke für eure Hilfe, heute hat’s schon etwas besser funktioniert :)
 
Werschtfried
Werschtfried
Dabei seit
9. Juli 2013
Beiträge
73
Reaktionen
20
Hallo Julian,
meine Lieblingsübung für Dein Problem ist, alles, was laut sein soll, also meistens die Melodie, so gut wie möglich zu binden und alles, was nicht Melodie ist und dementsprechend leise gespielt werden soll, staccato zu spielen. So gewinnen die Elemente an Unabhängigkeit. Später kannst Du dann wieder die ursprünglich vorgesehene Artikulation nehmen.
Außerdem würde ich anfangs alles ohne Pedal üben.
Diese Übung bzieht sich übrigens nicht nur auf den Fall, dass eine eine Hand lauter sein soll als die andere, sondern lässt sich auch sehr gut auf einzelne Töne innerhalb von Akkorden beziehen.
 
Walter
Walter
Dabei seit
31. Jan. 2008
Beiträge
1.169
Reaktionen
766
Hallo Julian,

vielleicht hilft Dir die Toccatina von Kabalewski als begleitende Übung weiter, nur zwei lockere Seiten und so einfach zu spielen, dass Du Dich fast sofort auf die "laute linke Hand" konzentrieren kannst. Fast ohne Pedal! Die Melodie kommt in fast derselben Sonorität daher wie in der Consolation.


Vielleicht findest Du eine bessere Quelle für das kurze Stück.

Walter
 
J
Julian
Dabei seit
25. Sep. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Danke,
mittlerweile kriege ich die linke Hand von der Lautstärke besser hin, dabei geht momentan der Spielfluss noch etwas verloren, aber ich denke das braucht einfach noch ein paar Tage.
Walter, dein Stück werde ich mal probieren :)
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.247
Reaktionen
828
Es gibt hier ja schon gute, differenzierte Antworten, aber ich muss es doch noch los werden: Versuche Mal nicht links lauter zu spielen, sondern rechts leiser.
 
 

Top Bottom