Liszts La Campanella Transkription - Lernzeit?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von sam, 13. Juli 2008.

  1. sam
    Offline

    sam

    Beiträge:
    14
    Hi,

    also manche Stücke hauen mich was die Komplexität angeht einfach um.
    Könnt ihr mir mal sagen ab wann man daran denken kann sowas zu spielen und wie lange dauert es eigentlich so ein Stück zu lernen?

    hier mal eine ziemlich gute Verison:
    http://youtube.com/watch?v=dqvWBbKMh9g&feature=related
     
  2. tapirnase
    Offline

    tapirnase

    Beiträge:
    712
    Ich beginn jetz mal wie Ubik :D
    ich weiß nicht ob das stück so komplex ist, zumindest von musikalischer seite
    ich denke da gibts sogar von liszt komplexere, aber halt nich unbedingt leichtere - vom technischen sinne her
    und ganz ehrlich:: ich weiß nicht wie du spelst, aber die frage lässt auf einen anfänger schließen.. vergiss es! also nochmal: VERGISS ES!
    es gibt wundebare klavierliteratur, die einen beglückt, einen fasznieirt, vielliecht sogar abstößt und abschreckt, wieso wagste dich nicht an die?
    der wahre krn der musik liegt immer noch in der musik und dem musizierendem selbst, nicht in der reaktion der leute und die bewunderung des künstlers / tastenakrobaten selbst.
    was hasten schon alles so gespielt?
     
  3. ubik
    Offline

    ubik

    Beiträge:
    1.950
    *** Gelöscht ***
     
  4. tapirnase
    Offline

    tapirnase

    Beiträge:
    712
    nüx, nüx :D:floet:



    Na klar, das eine schließt das andere doch nicht aus ;)
    Aber wer die Frage, das soll jetz bich beleidigend klingen und auch nich wertig sein, so naiv stellt, scheint nich begriffen wie virtuos dieses Werk, auch auf musiklaischer Ebene ist. Ich hab das als ein Feuer gesehen, das so langsam entfacht, wo das Wilde von Anfang da is, nur sichnoch nicht entfachen kann. [Melodie löst sich nich komplett von den hohen gesprungenen Noten] und so weiter.
    Doch das alles heraus zuarbeiten gehört, eine wahnsinnige musiklaische Vorstellungskraft und Ausdauer dazu.
    Doch solche Wahrheiten und Brillanten Ideen lassen sich auch in anderen, leichteren Stücken finden.
    Denn nur wer die Virtuosität in den Dienst der Musik stellt, kann die Stücke begreifen und demnach auch spielen. Wer sich aber auf rein technische Ebene an so ein Stück wagt, demnach sämtlioche leichtere literatur als Pflastersteine des technischen Weges sieht, wird sich niemals La Campanelle nähern.
    Wir spielen doch nicht klavier zum Tasten runterdrücken!
    Doch dieses ging aus der Frage nicht hervor. Und deshalb glaube ich, dass er lieber von dieser Etüde die Finger lassen soll. Ist jetz nicht bös gemeint, sondern meine objektive Meinung.
    Was sagten dein Klavierlehrer?