Lied nicht nur mit einzelnen Tönen spiele

  • Ersteller des Themas pianoklavier
  • Erstellungsdatum
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,
Ich spiele oft Lieder nach die ich höre, aber nur mit einzelnen Tönen. Das klingt immer etwas langweilig. :( Ich würde das alles ein bisschen ausschmücken damit es aufregender ist. Weiß jm. wie ich das machen könnte ?
 
Bechsteinfreund

Bechsteinfreund

Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
235
Reaktionen
103
...ganz easy...
Nimm einfach ein paar Jahre Klavierunterricht, dann klingt es gleich viel besser...

LG

Bechsteinfreund
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.296
Reaktionen
8.269
Hallo,
Ich spiele oft Lieder nach die ich höre, aber nur mit einzelnen Tönen. Das klingt immer etwas langweilig. :( Ich würde das alles ein bisschen ausschmücken damit es aufregender ist. Weiß jm. wie ich das machen könnte ?
Selbst wenn sich die Kenntnisse auf die genannten Grundlagen (Melodienote in der rechten Hand, die passende Bassnote dazu in der linken Hand) beschränken, zaubert die Begleitautomatik am Keyboard nicht nur Akkorde, sondern ein komplettes Satzbild mit stilistisch passenden rhythmischen Mustern. Intro, Fill-ins, Outro - alles macht die Maschine von selbst - leider bekommt auch das auf die Dauer stereotypen Charakter. Wenn man allerdings solche Begleitparts im besten Sinne "eigenhändig" gestalten will, bedarf es einer beachtlichen Menge an Fingerfertigkeit und Improvisationspraxis.

Ob man selbst einen Volksliedsatz gestalten will (Stichwort: Schulpraktisches Klavierspiel), ob man ein Kirchenlied für das Singen mit der Gemeinde harmonisiert (Stichwort: Liturgisches Orgelspiel), ob man populäre Melodien gefällig darbieten möchte (Stichwort: Piano-Livemusik/Barpiano) oder ob es einen zur Jazzimprovisation (Blues, Boogie, Ragtime) hinzieht: Für alles gibt es brauchbare Literatur für jene Inhalte, die im praktischen Sinne erlernbar sind. Eine kreative Ader oder schöpferische Begabung kann natürlich nur geweckt werden, wenn sie in ausreichendem Maße vorhanden ist. Allen Formen des Spielens von Dingen, die so nicht in den Noten ausgeschrieben sind, ist nämlich gemeinsam, dass es bestimmte Begleitmuster gibt, die gute und erfahrene Improvisatoren in allen zwölf Tonarten abrufen, variieren und miteinander kombinieren können. So mancher denkt fälschlicherweise, jede erklingende Note sei hundertprozentige Erfindung aus dem reinen Nichts, wozu vermutlich nur Gott persönlich in der Lage sein dürfte. Ähnlich wie beim unvorbereiteten Spiel eines Stücks vom Blatt wird nicht jede Note herunterbuchstabiert - es werden vielmehr bekannte Strukturen wiederentdeckt und in der aktuellen Gestalt abgerufen, so dass während des Spiels bereits Aufnahmebereitschaft für die nachfolgenden Takte besteht. Das ist alles verbunden mit viel Erfahrung, Literaturkenntnis und vor allem Spielpraxis - kann man sich mit viel Hören und Lesen sehr wohl auf längere Sicht aneignen.

Nun ist Deine Vorgabe "Lieder, die ich höre" wenig konkretisiert - mit dem Aufzählen aller möglicher Literaturempfehlungen könnte man hier ganze Seiten vollschreiben, und Du wärst angesichts dieser unüberschaubaren Fülle an Möglichkeiten nachher genauso schlau wie vorher. Mit den von mir oben erwähnten Stichworten kannst Du Dir aber schon etwas zu der Art der von Dir favorisierten Lieder überlegen. Auf jeden Fall empfiehlt sich nach dem Einzelton der Schritt zum Zweiklang und zum Akkord - natürlich ruhig, kontrolliert und mit externer Hilfe (Unterrichtsliteratur, viel hören, viel Spielpraxis etc.)...

LG und viel Erfolg dabei wünscht
Rheinkultur
 
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Nun ist Deine Vorgabe "Lieder, die ich höre" wenig konkretisiert - mit dem Aufzählen aller möglicher Literaturempfehlungen könnte man hier ganze Seiten vollschreiben, und Du wärst angesichts dieser unüberschaubaren Fülle an Möglichkeiten nachher genauso schlau wie vorher. Mit den von mir oben erwähnten Stichworten kannst Du Dir aber schon etwas zu der Art der von Dir favorisierten Lieder überlegen.
Danke für den Beitrag :)
Ich würde gerne neue Popmusik am Klavier spielen, also die Melody von einer Gesangsstimme aufs Klavier übersetzen und dazu Bass mit der linken Hand spielen. Dabei möchte ich in der rechten Hand mehr Akkorde und Zweiklänge spielen.
Nimm einfach ein paar Jahre Klavierunterricht, dann klingt es gleich viel besser...
Ich nehme schon seid sechs Jahren Klavierunterricht und ich spiele nur klassische Stücke.
 
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Mach Harmonielehre - das sollte Dir weiter helfen.
Hallo Klaviermacher,
Danke für deinen Beitrag. :) Ne an den Harmonien dürfte es eigentlich nicht fehlen. Hauptsächlich spiele ich nur klassisch, aber ich spiele auch in einer BigBand (Blasmusik) Jazz und neuere Popmusik. Natürlich spiel ich da nur Bass, aber da muss ich auch viele Harmonien spielen können.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.653
Reaktionen
20.578
Eine Idee wäre auch sich einfach Noten von Liedern in dem von Dir bevorzugten Stil zu besorgen. Beim Lernen dieser Stücke findest Du schnell einige der von Rheinkultur beschriebenen Begleitmuster, die Du dann selbst auf andere Lieder anwenden und variieren kannst.
 
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Danke für die ganzen Beiträge. Ich hab noch mal ein bisschen ausprobiert am Klavier und habe herausgefunden das man aus den Akkorden die man mit der linken Hand spielt, Töne rausnehmen kann und auf die Melody packt. Ich weiß nicht ob das verständlich ist, aber das klingt dadurch schon besser. Also wenn man einen C-Dur Akkord im Bass hat kann man die Töne C, E und G an die Melodie ranhengen.
LG pianoklavier
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.691
Reaktionen
6.784
Ich nehme schon seid sechs Jahren Klavierunterricht
Dann fehlt es nicht an den technischen Fertigkeiten.

Es gab schon mehrere nützliche Ratschläge. Meiner ist:

Besorg Dir per Internet die Akkorde von irgendwelchen total bekannten Stücken, z. B. House of the rising sun. Spiel´ rechts die Melodie aus dem Gehör. Die ist bei diesem Stück kinderleicht. Dann bastel Dir mit links die Akkorde dazu. Es sind hier in diesem Fall a C d F a E7 a. Das ganze zunächst ohne Rhythmus, einfach links Akkord hinlegen und rechts den entsprechenden Melodieteil dazu. Leichter geht ´s kaum.

Wenn Du das hast - dürfte nicht länger als fünf Minuten dauern - kannst Du versuchen, die typische Gitarrenfigur dieses Stückes mit links zu imitieren. Sie besteht nur aus den schon genannten Akkorden, wie so ´ne Art Arpeggio gespielt.

Fertig ist das Südstaatenbordell.

Nach diesem Muster - Akkorde aus dem Internet plus Melodie aus dem Gehör - kannst Du Dir so ziemlich alle Popnummern einfach erschließen.

CW
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Eine Idee wäre auch sich einfach Noten von Liedern in dem von Dir bevorzugten Stil zu besorgen. Beim Lernen dieser Stücke findest Du schnell einige der von Rheinkultur beschriebenen Begleitmuster, die Du dann selbst auf andere Lieder anwenden und variieren kannst.
schön, dass Du auch wieder da bist und mit schreibst :-)

LG
Michael
 
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Genauso mach ich das ja. :) Ich guck mir auch die Gitarrentabs raus und spiel diese auf dem Klavier und dazu Melody. Ich frag noch mal am Dienstag meine Klavierlehrerin. Wie ich mehr Schwung reinbringen kann.
 

U

UwePiano

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
84
Reaktionen
0
Vorgehensweise

Ich gehe so vor, dass ich mir die Melodienoten anschaue und versuche daraus taktweise Dreiklänge (Terzschichtung) zu bilden/herzuleiten um Akkorde zur Melodie zu spielen. (Harmonisieren nennt man das, glaube ich - Habe ich aber auch alles nur im Web gefunden)

Daraus kann man sich dann auch schön (eigene) Fingersätze herleiten und mit Akkorden (auch aufgelösten) die Melodie spielen. Später kann alles noch weiter verfeinert werden (mit Übergangsakkorde)

Da ich mit einem Masterkeyboard spiele ist es sicher auch einfacher für mich, da ich beim Drücken einer Taste einen passenden Akkord im Display angezeigt bekomme ...
 
P

pianoklavier

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich gehe so vor, dass ich mir die Melodienoten anschaue und versuche daraus taktweise Dreiklänge (Terzschichtung) zu bilden/herzuleiten um Akkorde zur Melodie zu spielen. (Harmonisieren nennt man das, glaube ich - Habe ich aber auch alles nur im Web gefunden)

Daraus kann man sich dann auch schön (eigene) Fingersätze herleiten und mit Akkorden (auch aufgelösten) die Melodie spielen. Später kann alles noch weiter verfeinert werden (mit Übergangsakkorde)

Da ich mit einem Masterkeyboard spiele ist es sicher auch einfacher für mich, da ich beim Drücken einer Taste einen passenden Akkord im Display angezeigt bekomme ...
Ja so ein Masterkeyboard ist für Popmusik schon besser. Mit den Akkorden ist schon ganz gut werde mich mal nächste Woche ransetzen :) Morgen ist ja leider den ganzen Tag Schuler :(
 
 

Top Bottom