Klangfarben der einzelnen Klavier-/ Flügelmarken

J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
994
Ich habe noch nie auf einem Petrof Klavier gespielt; gehört das Verzeihende zum eigentlichen Klangcharakter oder ist es eine Frage der Intonation?
Ich hätte gedacht, diese mangelnde Direktheit/Klarheit liegt an der Fertigungsqualität. z.B. hat es keine Rennermechanik. An der Intonation liegts glaub ich nicht. Unser Klaviermacher Michael hat die Hämmer vor mehreren Jahren neu befilzt, und mein jetziger Stimmer hat an der Intonation nichts gröberes geändert.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.127
Reaktionen
694
Ah, ok, dann ist Dein Klavier wohl schon sehr gut intoniert. Ich bin von ungepflegtem verwaschenem Klang ausgegangen.
Vielleicht sollte man so formulieren: die Intonation kann den eigentlichen Klangcharakter eines Instruments herausholen. (Und denselben in Maßen verbiegen / auf den Raum anpassen).
Ich finde es trotzdem schwer zu bestimmen, wo beginnt der "eigentliche" Klangcharakter und was sind Akzidenzien. Womit wir bei einer philosophischen Fragestellung sind, die sich empirisch belegen lassen wird. :-)
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
994
In der letzten Klavierstunde meine meine KL, ich spiel den Beginn des 3. Satzes der Pathétique etwas zu laut, sollte piano gespielt werden. Gesagt, getan, kein Problem auf ihrem Förster Klavier, der Klang wurde auch etwas weicher dadurch.
Zuhause versuchte ich dasselbe am Petrof - Fehlanzeige - Klangfarbe bleibt gleich und überhaupt ist es damit viel schwieriger, leise zu spielen. Das hat mich wieder mal etwas deprimiert.

Auch die Passagen, die dolce gespielt werden sollen, kann ich zuhause wesentlich schlechter kontrollieren. Wir arbeiten derzeit viel an der Technik und ich möchte den Klang besser kontrollieren können, und da fürchte ich schön langsam, ist das Petrof das falsche Instrument dazu, um das zu üben.
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
994
Das ist genau das richtige Instrument um so was zu üben!
Wenn es da klappt klappt es überall und immer!
Ich verstehe deinen Punkt, und ich bin ein großer Fan davon, aber ich glaube hier ist es eher umgekehrt. Auf meinem Instrument höre ich die Fehler nicht, das verzeiht zuviel, mein Spiel klingt gut. Wenn ich dann auf dem Förster der KL spiele, klingt es besch... Also geh ich davon aus, dass ich zum Üben eher ein Instrument wie das Förster brauchen würde, das nichts verzeiht. Und wie soll ich Dynamik üben, wenn mein Instrument das nicht wirklich hergibt?
 
 

Top Bottom