"Leben" eigene Klavierkomposition

Dieses Thema im Forum "Theorie, Arrangement & Komposition" wurde erstellt von mike_volz, 11. Juni 2018.

  1. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.528
    Ich denke, du hast als allgemeines Feedback, dass deine Musik gut anzuhören ist, d.h. du quälst deine Hörer nicht massiv mit Dissonanzen. Das könnte man laienhaft als "melodisch" bezeichen.
    Gleichzeitig stellst du fest, dass die Hörer in diesem Forum mehr wollen als nur anhörbare Musik. Ja, so sind sie halt hier.
    Falls du Interesse hast, wie man das angehen könnte, dann empfehle ich dir, dich mit der Sonatensatzform zu beschäftigen. Dort findest du so etwas wie eine "Struktur" im Sinne von Intro, Exposition, Durchführung, Reprise und Coda. Interessant ist dabei die Wirkung von Kontrasten bzw. Dialogen, der Einsatz verschiedener Tempi, Tonarten und Akzente. Aufeinander abgestimmte Vielfalt und Struktur könnte helfen, dass dein "Stück" eine Struktur, eine Aussage erhält. Wichtig ist die Wiederholung. Das Hauptthema taucht z.B. mindestens in Exposition und Reprise auf.
    Ich rate dir, dir das mal an klassischen Beispielen analytisch anzusehen und diese Denkweise auf dein Stück zu übertragen. Was ist dein Hauptthema? Gibt es ein Seitenthema? Was wird wo in welcher Art wiederholt? Welche Tonarten werden in welchem Teil eingesetzt? etc.

    Link zum schnellen Einlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonatensatzform

    Das könnte beitragen, dass deine Stücke die musikalische Erwartungshaltung stärker befriedigen, und vor allem, dass du dich noch mehr als Architekt deiner Musik einbringen kannst. So im Sinne von einer zufälligen Sandburg hin zum Traumhaus mit den gewünschten Facetten. Einen Versuch ist es wert.
     
    frosch und thomas 1966 gefällt das.
  2. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.528
    Zu den Akkorden am Anfang: Analysiere diese doch mal auf die erwartete Abfolge.

    Thema: Welche Akkordsequenzen sind vom fremden Ohr erwartet, welche nicht?
    Ich zeige dir hier eine Auflistung aus Michael Miller, "Music Composition", Chapter 3, S. 27
    (hier Stufentheorie), damit Du nicht lange suchen musst:

    I -> alles erwartet
    ii -> IV, V, vii°
    iii -> ii, IV, vi
    IV -> I, iii, V, vii°
    V -> I
    vi -> ii, IV, V, I
    vii° -> I, iii

    Diese Übergänge seien gefällig ("pleasant-sounding"), wohl für das durchschnittliche westliche Dur-Moll-tonale Ohr.
     
  3. mike_volz
    Offline

    mike_volz

    Beiträge:
    18
    Hallo Ehenkes,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Mit dieser konstruktiven Kritik kann ich
    wirklich was anfangen und arbeiten. Das werde ich mir gleich anschauen
    und versuchen für zukünftige Stücke mit einfließen zulassen.

    Genau solche Beiträge und Vorschläge habe ich mir insgeheim von
    diesem Forum erhofft. Vielen Dank an dich.

    Liebe Grüße
    Mike
     
    stoni99 und ehenkes gefällt das.
  4. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.528
    stoni99 gefällt das.
  5. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    8.278
    Wagner bietet zu Beginn seines Rheingolds dem Hörer über 4 Minuten lang genau einen Akkord an. Trotzdem ist das Rheingold-Vorspiel weitaus interessanter und spannender als die ganze hier vorgestellte Komposition.

    Die Komplexität der Harmonik ist ein Parameter unter sehr vielen - diesen isoliert zu betrachten, führt zu gar nichts.
     
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    8.278
    Es ist immer gut, das Pferd von hinten aufzuzäumen. ;-)

    Aber selbstverständlich freu ich mich auf die erste TEY-Sonate! :lol:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2018
    trm und hasenbein gefällt das.
  7. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.471
    Darf ich auch?:konfus:

    Schmeiß die Mücken aus dem Klavier!:-D Mir persönlich zu synthetisch - kann aber auch an den Mücken im Hintergrund liegen. Aber sonst eine schöne kleine "Träumerei"!
     
    Pianini gefällt das.
  8. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.471
  9. mike_volz
    Offline

    mike_volz

    Beiträge:
    18
    Die Grundstimmung find ich schön - aber viel zu kurz. Bevor es richtig
    startet ist es schon zu Ende. Schade.

    Danke für den Link - Wettbewerb ist immer was schönes.

    Liebe Grüße
    Mike

    @stoni99 Ja Yann Tiersen mag ich auch sehr gerne.
     
    ehenkes und stoni99 gefällt das.
  10. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    8.249
    Man könnte auch mal die Berceuse von Chopin analysieren... Oder die Musica Ricercata von Ligeti. :-D
     
    ehenkes gefällt das.
  11. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.528
    @mike_volz: Für deinen "Weltraum" https://songcheck.de/song/250/ - technisch gut gemacht (mein vote hast du) - gilt das oben gesagte ebenfalls. Ein Kommentator schreibt es klar: "leider keine Variation in Harmonie oder wenigstens ein zweites Motiv" - siehe oben: Sonatensatzform :-)

    Hast du schon Jingles geschrieben? Das Thema "Hook" ist wichtig, gerade zu Anfang und Ende.
    Hör dir mal "That's all" von Genesis an. Das ist Ohrwurm pur. :drink:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=BYmiLFX_U_E

    Schau mal, wie das Publikum im Stadium zu Beginn des Songs (1:13 min) abgeht:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=gLGh-vfkIBI


    Da ist dieser geniale Hook, und während des Songs kann man mitschwingen ohne zu denken, einfach nur genießen, und es kommt immer wieder. :party:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2018
  12. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    8.278
    Genau. Insbesondere die harmonische Komplexität der ersten Nummer ist beeindruckend!

    :lol:
     
    hasenbein und Stilblüte gefällt das.
  13. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.528
    Das ist einfach großartig.
    Wie schreibt ein Kommentator bei YT: "Most unsatisfying music I've ever listened to" :teufel:
     
  14. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    8.249
    Die Musik ist auch nicht dazu da, satisfying zu sein. Jedenfalls nicht in der Form, die der Schreiber vermutilch meint.
     
    ehenkes gefällt das.
  15. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.303
    Das erste Stück der Ricercata isoliert zu hören oder zu beurteilen macht nicht den geringsten Sinn. So ist das nämlich nicht gedacht.

    (Nichtsdestotrotz finde ich es eine interessante Sache, auch für Schüler, die Nummer VII herzunehmen, die linke Hand viel langsamer und "groovy" (das heißt perkussiv und sehr wohl mit Betonungen) zu spielen und über diesen 7/8-Vamp mit f mixolydisch zu improvisieren. Das Stück nimmt bestimmte "Sprachelemente" dessen vorweg, was insbesondere ab den 70er Jahren in bestimmten Jazz-Ecken üblich wurde.)
     
    ehenkes gefällt das.
  16. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    8.249
    Die Berceuse von Chopin macht isoliert ziemlich viel Sinn, und die harmonische Vielfalt ist ungefähr vergleichbar mit TEY. Trotzdem ist das geniale Musik, während an TEY höchstens genial ist, dass es nett klingt und man viel Kohle damit scheffeln kann.
     
  17. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.168
    Einen Schluss hat das Stück eigentlich nicht. Es hört nur irgendwann einfach auf.
     
  18. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    529
    Das ändert nichts daran, dass Tiersen eine Legende ist, auch wenn das hier im Forum bestritten wird. Aber ihr könnt euch auch nicht immer bei Kritik auf Chopin und Beethoven berufen. Das waren Genies, genau wie Mozart und Bach. Wenn ich ein Buch schreibe muss ich mich auch nicht mit Goethe vergleichen lassen.
    Tiersen hat sicher etwas geschaffen, das Generationen überdauern wird. Wer schafft das hier?
    Praktisch jeder angehender Klavierschüler kennt Amelie. Ist das Stück nicht schon ein Klassiker?
     
    Mari, stoni99 und Stilblüte gefällt das.
  19. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    8.249
    Ich finde nicht, dass sich das Zitat und dein Beitrag widersprechen. Du?
     
    stoni99 gefällt das.
  20. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.471
    Wenn man beides noch ein paar mal durchliest und überdenkt: Stimmt, widersprechen sich nicht! ;-):-D Clever formuliert! :super:
     
    Peter gefällt das.