Klavierstücke für Anfänger*innen

E
Emilia1
Dabei seit
27. Jan. 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,
ich bin im Moment auf der Suche nach einem neuen Stück, das ich während des Lockdowns lernen kann (ich habe im Moment wegen Corona keinen Unterricht). Ich spiele jetzt seit etwa 4 Monaten, meine letzten Stücke waren die Sonata facile und das Präludium in C aus dem Wohltemperierten Klavier.
Hat jemand eine Idee?:)
 
Coda
Coda
Dabei seit
26. Dez. 2019
Beiträge
110
Reaktionen
142
Wenns etwas weniger Bekanntes sein darf: Ich habe mir gerade Musiques d'enfants von Prokofiev gekauft, das sind leichte, wunderwunderschöne Klavierstücke bzw. "Stücke für Kinder", dürften alle für dich machbar sein.

Aus Schumanns Album für die Jugend Op. 68 wirst Du sicher auch fündig. Vielleicht der Wilde Reiter? Mit dem hab ich damals angefangen.

Dann fällt mir noch "Colombine tanzt" von Bohuslav Martinu ein, aus den Bänden "Marionetten" (Loutky). Daraus auch die anderen Stücke. Finde ich ganz reizend. Band 1-3 in einem gibt's bei Bärenreiter.
 
St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
610
Reaktionen
377
Wenn du die Sonata facile wirklich nach vier Monaten wirklich drauf hast, machst außergewöhnlich viel richtig. Wenn dem wirklich so ist, könntest du auch Beethoven Op.2 Nr.1 versuchen. Wahrscheinlich wäre aber eher soetwas wie Bach BWV 999 eine gute Sache.
Das Prélude in e-Moll oder das in c-Moll von Chopin würde ich auch mal in den Raum werfen.
 
St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
610
Reaktionen
377
Findest du? Ich hatte zumindest mit dem ersten Satz der Sonata facile damals technisch mehr Mühe als mit dem Beethoven, hatte sicher auch mit Trillerschwäche zu tun. Der 4. Satz ist natürlich nochmal eine andere Sache. Op 49 fand ich deutlich leichter als die Sonata facile.
 
Coda
Coda
Dabei seit
26. Dez. 2019
Beiträge
110
Reaktionen
142
Ich hätt jetzt auch gesagt vor Op. 2,1 lieber noch die beiden Op. 49 machen. Ohne Lehrer Op. 2,1 ist auch technisch gesehen vielleicht etwas heikel mit der linken Hand. Da gehe ich jetzt aber nur von mir aus, weil ich da immer Probleme hatte mit der Lockerheit.

Was ist denn mit dieser bekannten D-Dur Sonate von Haydn, hab die Nummer grad nich im Kopf? Vermutlich auch noch einen Ticken zuviel.

Sonst mal bei Scarlatti gucken?
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.914
Immerhin möchte Emilia sich das ja eigenständig ohne KL erarbeiten, deshalb würde ich etwas nehmen, wo keine Frustrationsgefahr gegeben ist.
 
V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
555
Reaktionen
975
Sonata facile nach 4 Monaten???.
Und ich hab mich für eine fleißige Überin gehalten :cry2:, aber da hätte ich mich auch nach einem guten Jahr Unterricht bei weitem nicht rangetraut...
Wann spielt man die denn "normalerweise"??? Ich spiele jetzt einige Sachen aus dem ABRSM 5 Repertoire der Vorjahre. Damit fühle ich mich ganz wohl. Wie viel fehlt da wohl noch zur Sonata Facile? :denken:
 
K
Kleiner Ludo
Dabei seit
17. Mai 2016
Beiträge
1.031
Reaktionen
669
Sonata facile nach 4 Monaten???.
Und ich hab mich für eine fleißige Überin gehalten :cry2:, aber da hätte ich mich auch nach einem guten Jahr Unterricht bei weitem nicht rangetraut...
Wann spielt man die denn "normalerweise"??? Ich spiele jetzt einige Sachen aus dem ABRSM 5 Repertoire der Vorjahre. Damit fühle ich mich ganz wohl. Wie viel fehlt da wohl noch zur Sonata Facile? :denken:
Ich darf jetzt nach 22 Jahren Klavier mit meiner Lehrerin den ersten Satz der Sonata Facile bearbeiten...:007:
 

K
Kleiner Ludo
Dabei seit
17. Mai 2016
Beiträge
1.031
Reaktionen
669
Hallo,
ich bin im Moment auf der Suche nach einem neuen Stück, das ich während des Lockdowns lernen kann (ich habe im Moment wegen Corona keinen Unterricht). Ich spiele jetzt seit etwa 4 Monaten, meine letzten Stücke waren die Sonata facile und das Präludium in C aus dem Wohltemperierten Klavier.
Hat jemand eine Idee?:)
Falls du noch Lust auf Mozart hast: die KV 282 ist ja noch einfacher als die KV545.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.914
Ryan Gosling hat laut mehrerer Quellen für den Film "La La Land" das Jazz-Pianospiel in drei Monaten erlernt, als Späteinsteiger wohlgemerkt. Und das macht er beeindruckend virtuos und überzeugend. Es gibt Ausnahmetalente, mit denen man sich nicht vergleichen sollte.
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
4.275
Reaktionen
5.017
Sonata facile nach 4 Monaten???.
Und ich hab mich für eine fleißige Überin gehalten :cry2:, aber da hätte ich mich auch nach einem guten Jahr Unterricht bei weitem nicht rangetraut...
Wann spielt man die denn "normalerweise"??? Ich spiele jetzt einige Sachen aus dem ABRSM 5 Repertoire der Vorjahre. Damit fühle ich mich ganz wohl. Wie viel fehlt da wohl noch zur Sonata Facile? :denken:

Kopf hoch.:025:
Ist doch noch die Frage, ob es wirklich die original Version der Sonata Facile ist oder irgendein vereinfachter Auszug. ;-)

Bei Henle ist die "leichte" Sonate immerhin mit 5 gelistet, also mit Sicherheit kein Anfängerstück.

Lass dich von solchen Aussagen nicht verunsichern.
 
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
595
Reaktionen
984
Sonata facile nach 4 Monaten???.
Und ich hab mich für eine fleißige Überin gehalten :cry2:, aber da hätte ich mich auch nach einem guten Jahr Unterricht bei weitem nicht rangetraut...
Wann spielt man die denn "normalerweise"??? Ich spiele jetzt einige Sachen aus dem ABRSM 5 Repertoire der Vorjahre. Damit fühle ich mich ganz wohl. Wie viel fehlt da wohl noch zur Sonata Facile? :denken:

Frustrierend, oder? Ich spiele jetzt seit knapp einem Jahr und brauche immer noch einen Monat bis so ein einfaches Petzold Menuett nach Musik klingt.
Der Tip von meinem Sohn (8 Jahre): Noten genau vorstellen, richtig spielen zur Not an einigen Stellen nachbessern und dann merken wie es geht. Beim Vorspiel dann einfach gut aufpassen und alles richtig machen.
Und schwubbs, kann man viel mehr Stücke lernen als mit den blöden Wiederholungen. 😭
 
DonMias
DonMias
Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
2.732
Reaktionen
3.352
Ich spiele jetzt seit knapp einem Jahr und brauche immer noch einen Monat bis so ein einfaches Petzold Menuett nach Musik klingt.
Ja. Und? Der eine Monat sagt doch gar nix aus. Kommt ja auch darauf an, wie viel Übezeit in diesem einen Monat auf das Stück verwendet wurde.

Ich habe mittlerweile seit über 5 Jahren Unterricht und habe immer noch das Gefühl, ich kann nix. Aber woher soll es auch kommen, wenn ich nur 4-5 Stunden pro Woche "übe" und in dieser Zeit ja nicht ausschließlich das aktuellste Stück bearbeite? So sitze ich jetzt seit ca. 6 Wochen an meiner Fughetta c-moll (BWV 961) und kann gerade mal die erste Seite.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.268
Reaktionen
796
Ryan Gosling hat laut mehrerer Quellen für den Film "La La Land" das Jazz-Pianospiel in drei Monaten erlernt, als Späteinsteiger wohlgemerkt. Und das macht er beeindruckend virtuos und überzeugend. Es gibt Ausnahmetalente, mit denen man sich nicht vergleichen sollte.
Er macht das wirklich gut und hat kein Double gebraucht. Zu hören ist aber doch jemand anders, was deutlich wird, wenn man die Handbewegungen bei den virtuosen Stellen mit dem Gehörten vergleicht:

 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.914
@Stefan379
Vermutlich nachvertont?
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.914
Hier steht, Randy Kerber habe die Klavierparts zuvor eingespielt.
"Ryan was in piano lessons six days a week for two hours a day," he said, to learn the piano parts, which were prerecorded by jazz musician Randy Kerber. According to Hurwitz, Gosling learned "every note of it," so "everything you see in the movie is Ryan," with no hand doubles and no CGI.

... bedeutet, Gosling hat nachgespielt, was Kerber zuvor eingespielt hat. Also hat Gosling es letztlich doch selbst gespielt (auch, wenn das dann gewissermaßen "Malen nach Zahlen" ist).
 
 

Top Bottom