Suche Klavierschule für Anfänger

R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und dachte, ich frage direkt mal im Anfängerforum nach :001: Ich habe mir zu meinem 30. Geburtstag ein Klavier gewünscht, d.h. ich möchte in einem Monat aktiv damit beginnen, meinen Traum vom Klavier spielen zu erfüllen. Nun bin ich auf der Suche nach einer Schule (also ein Heft), mit dem ich fürs erste autodidaktisch anfangen kann. Ich spiele seit vielen Jahren Trompete und Gitarre, Violinschlüssel läuft also, nur der Bassschlüssel noch recht langsam. Mein absoluter Traum ist es, irgendwann einen Boogie Woogie spielen zu können. Generell möchte ich die Jazz/Blues Richtung anstreben, Klassik ist nicht so mein Ding. Nun bin ich auf folgende Schule gestoßen: Meine erste Klavierschule. Hat damit jemand Erfahrungen? Ich hatte mir vorgestellt, die Hefte dieser Schule durchzuarbeiten, um mich dann an diese Blues Piano Schule zu machen, wenn ich etwas fortgeschrittener bin. Mein allergrößtes Problem, was ich beim früheren rumklimpern immer hatte war, dass meine Hände immer beide das gleiche machen rhythmisch. Kann mir dieser Weg bei der Problematik helfen und sind das Schulen, die generell zu empfehlen sind? Ich weiß, dass ein KL in der Regel unersetzlich ist, allerdings ist das finanziell und coronabedingt schwierig.

Vielen Dank im voraus für eure Antworten!

Viele Grüße,

reddisch
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.916
Willkommen im Forum!

Ich würde an deiner Stelle mit der „Klavierschule klassisch bis modern“ von Martin Keeser beginnen. Die eignet sich gerade für Erwachsene gut, um autodidaktisch wenigstens einige Schritte gehen zu können. Dass ein guter Lehrer unersetzlich ist, weißt du ja bereits.

Zu deiner Frage nach Übungen für die rhythmische Unabhängigkeit der Hände:

1. Spiele die linke Hand und mache mit der rechten Hand willkürliche Bewegungen. Fange z.B. eine imaginäre Fliege, schreibe deinen Namen, streiche dir durch die Haare usw.

2. Nutze jede Gelegenheit, mit der linken Hand den Rhythmus zu klopfen und dabei mit der rechten Hand Alltagsbewegungen zu machen, z.B. Zähneputzen, Ausräumen des Geschirrspülers usw.

3. Klopfe oder spiele die linke Hand und klopfe oder spiele rechts gleichmäßige Notenwerte. Erst Ganze, dann Halbe, dann Viertel, Achtel, 16tel. Das alles auf unterschiedlichen Zählzeiten einsetzend.
Danach machst du das Gleiche mit Rhythmen, d.h. mit unterschiedlichen Kombinationen verschiedener Notenwerte.

Ich hoffe, dir mit diesen Anregungen etwas weitergeholfen zu haben. Wichtig beim Üben ist Struktur, Ausdauer und Geduld und eigentlich auch die Anleitung durch einen kompetenten Klavierlehrer.
 
R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Vielen Dank für deine ganzen Tips! Habe bei meiner bisherigen Recherche nach einem Lehrer oder Lehrerin im Umland (Wohne in Radolfzell am Bodensee) nur wenig gefunden, außer Musikschulen. Und die sind mir mit 90-120 Euro pro Woche einfach zu teuer. Falls du Seiten kennst, worüber man gut Privatlehrer finden kann, gerne her damit. Will es nämlich von Anfang an richtig machen. :001:
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.916
@reddisch
Ich würde an deiner Stelle hier auf clavio.de eine konkrete Anfrage nach Klavierlehrern in der Bodensee-Region posten, vielleicht auch auf https://www.musiker-board.de
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.916
Nachtrag zu Beitrag Nr. 2: Am wichtigsten zur Erlangung der rhythmischen Unabhängigkeit der Hände im Hinblick auf Blues- und patternbasiertes Klavierspiel ist immer das Durchhalten des sicheren, unbeirrt gleichmäßigen Bewegungsablaufs in der linken Hand. Die Linke ist sozusagen die Chef-Hand, die immer gleichmäßig durchläuft. Die rechte Hand ordnet sich immer der linken Hand rhythmisch unter, sonst entsteht Chaos.

Natürlich soll die rechte Hand in der Regel lauter sein als die linke, das ist dann eine andere, spätere Baustelle.

Das hier Geschriebene bezieht sich übrigens nur auf die ersten Schritte im patternbasierten, improvisationsgeleiteten Klavierspiel und nicht auf das klassische Klavierspiel nach Noten.
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
4.280
Reaktionen
5.023
die sind mir mit 90-120 Euro pro Woche einfach zu teuer.

Herzlich willkommen. :-)

Bist du sicher, dass die Preise an den Musikschulen wirklich pro Woche und nicht pro Monat sind?

Für eine halbe bis dreiviertel Stunde Unterricht pro Woche würde ich die Preise pro Monat realistisch finden.

Ich zahle 160€/Monat für eine volle Stunde wöchentlichen Unterrichts. Zwar wohne ich ganz im Norden, aber so ein Preisgefälle scheint mir doch merkwürdig.

Von Jens Rupp kenne ich ein paar wenige Stücke aus den ersten Unterrichtsmonaten, sie haben zu dem jeweiligem Zeitpunkt ihren Lernzweck erfüllt und dafür waren sie O.K., aber sie sind kein musikalisches Highlight.

Seine Notenhefte sind sehr balladenlastig, ich kann mir vorstellen, dass es in seiner Klavierschule auch der Fall ist, dass kann dann ganz schnell eintönig werden.
 
walsroderpianist
walsroderpianist
Dabei seit
7. Aug. 2012
Beiträge
522
Reaktionen
817
Ich habe interessehalber mal die Website der Musikschule Radolfzell gegoogelt. Für einen Einwohner des Städtchens werden 107.- pro MONAT fällig bei 45 Min. Einzelunterricht ( ab 1.9. 2021), für einen Schwaben der nicht dort wohnhaft ist, etwas mehr. Ich weiß zwar dass Schwaben sparsam sind, bin selber einer; aber was um alles in der Welt ist daran teuer??
Du kannst natürlich autodidaktisch rangehen und dir irgendwann die ganzen antrainierten Fehler durch einen Lehrer, der damit einen Haufen Arbeit haben wird, wegunterrichten lassen...
 
R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Habe nach eurem Input bei der Musikschule angefragt. 2,5 Jahre Wartezeit aktuell. :004: Gibt wohl noch ne andere, da werde ichs auch mal probieren. Danke für euren Input. Ich dachte ursprünglich, der Preis sei pro Woche. :011:
 
R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Für weitere Bücher zum Lernen bin ich weiterhin offen. :)
 
Boogieoma
Boogieoma
Dabei seit
4. Mai 2013
Beiträge
1.207
Reaktionen
2.476
Von Margret Feils gibt es eine Klavierschule für Erwachsene mit Rock und Pop, wo auch gut anhand von Beispielen gut die Theorie erklärt wird. Ich hatte allerdings eine alte Version, mit der ich anfangs autodidaktisch gut vorangekommen bin. Ich wünsche Dir viel Freude an den Tasten!
 
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
597
Reaktionen
986
Meine erste KL hatte Alfreds Basic Piano. In der Schule wird neben Stücken auch einiges erklärt. Kenne allerdings nur die englische Ausführung.
 

R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Danke euch. :)

Ist hier vermutlich etwas verpöhnt, aber gibt es auch ordentliche Apps, die beim Lernen helfen können? Könnt ihr da welche empfehlen?
 
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
597
Reaktionen
986
Aaaaalso, ich kenne jemand, der hat eine Freund und dessen Cousine 😁...

Verwendet:

Noten lernen
Circle of fifths
Chord Teacher
Und Functional Ear Training

Wobei ich bei autodidaktischem Vorgehen nicht so sicher wäre, ob ich die letzten 3 brauche. Mein KL steht auf Intervalle hören und Kadenzen spielen. (Ich sage dir die dir die Dominante und du spielst den Tonikadreiklang o.ä.)
Ohne KL wäre mein Übeehrgeiz in dem Bereich schnell flöten.
 
R
reddisch
Dabei seit
16. Juni 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Vielen Dank für die Empfehlungen. Ich werde jetzt vermutlich ab nächster Woche mit dem Heft starten und dann ab September Unterricht nehmen. Danke euch allen. :)
 
 

Top Bottom