Keine Instrumentenvermietung an Ausländer?


8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0

Meine auch.

Aber solange Leute zu den Diskriminierte sagen: "Ach, nimms doch nicht persönlich, damit bist doch nicht du als Person oder als Mitglied einer ethnischen Gruppe gemeint"..., immer hübsch unter den Teppich mit diesen Problemen, sind doch Peanuts, nicht wahr?

Ihr könnt denken was ihr wollt, für mich handelt es sich in diesem Fall eindeutig um Diskriminierung und dagegen gibts ein Gesetz, für dessen Durchsetzung wir alle verantwortlich sind.

Grüße, 8f2d
 
G
gubu
Guest
Meine auch.

Aber solange Leute zu den Diskriminierte sagen: "Ach, nimms doch nicht persönlich, damit bist doch nicht du als Person oder als Mitglied einer ethnischen Gruppe gemeint"..., immer hübsch unter den Teppich mit diesen Problemen, sind doch Peanuts, nicht wahr?

Ihr könnt denken was ihr wollt, für mich handelt es sich in diesem Fall eindeutig um Diskriminierung und dagegen gibts ein Gesetz, für dessen Durchsetzung wir alle verantwortlich sind.

Grüße, 8f2d

Liebe 8f2d, wenn Du mal einen Blick in dieses Gesetz werfen möchtest, wirst Du feststellen, dass Fälle wie dieser -aus guten Gründen- gerade nicht erfasst sind. Nicht zuletzt deswegen handelt es sich auch nicht um Diskriminierung . Und um Rassismus schon gar nicht.

Wer denn unbedingt eine "Rassismusdebatte" führen möchte, soll es doch gerne tun. Doch aber nicht in diesem Faden. Das ist zumindset MEINE Meinung.

gruß, gubu
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
12
Die Frage ist doch auch: warum will der Verkäufer einem Ausländer keine Ratenzahlung einräumen?
Muss das gleich Rassismus sein? Oder nicht vielmehr die rein geschäftlich begründete Angst, der "Ausländer" könnte sich verdrücken in sein Heimatland mitsamt Instrument und wart nie mehr gesehen?

Ich sehe es auch so, dass es Rassismus sicher gibt, auch in unserem Land.
Vllt hat der Verkäufer tatsächliche eine rassistische Haltung, oder aber einfach Angst, Geld zu verlieren.

Aber versetze ich mich mal in seine Lage: ich glaub ich hätte eventuell auch etwas kalte Füße, ohne dabei rassistisch zu sein.
 
Nora
Nora
Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.542
Reaktionen
2.316
Lieber Wolfgang,

statt die Eltern zu verurteilen, die für ihre Tochter eine Klavierlehrerin suchen, sollten wir uns fragen, warum sie dies tun und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Als Frau erlebt man Belästigungen, die Du jetzt vielleicht bei Deiner Antwort so nicht im Blick hattest.

Die Einstellung, dass Frauen immer mitgemeint sind bei der männlichen Form, ist auch nicht ganz auf der Höhe der Zeit. ;)

lg Nora
 
Kleines Cis
Kleines Cis
Dabei seit
23. Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Muss das gleich Rassismus sein? Oder nicht vielmehr die rein geschäftlich begründete Angst, der "Ausländer" könnte sich verdrücken in sein Heimatland mitsamt Instrument und wart nie mehr gesehen?

In Anbetracht der Schwierigkeiten, eine Staatsbürgerschaft des Landes, in dem man legt, zu bekommen, ist aber die Staatszugehörigkeit als Kriterium hier durchaus kritisierbar!
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.356
Reaktionen
20.301
hallo,

wenigstens ist bzgl der "Gender-Study" in Sachen Lehrer/in die Grammatik (bislang, wer weiss wie lange noch) ein bischen gerecht, denn es heisst:
DAS Klavier
DIE Klaviermusik
DER Flügel

(und ehe Bocksgeschrei anhebt wegen DER Flügel: Klavier ist der Oberbegriff)
:) :) :)

Gruß, Rolf

ja...sorry...habe nichts bzgl "Diskriminierung" beigetragen...
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.387
Reaktionen
9.664
Jetzt reg ICH mich aber auf:

Diese Bemerkung finde ich gerade zu unverschämt !!! In anderen Ländern ist halt auch eine doppelte Staatsbürgerschaft möglich - In Deutschland aber nicht ! Und kann mir einer mal erklären, warum jemanden - egal wie lange die person wo lebt - seine eigene Nationalität "abdanken" sollte ?? Ich bin seit über 24 Jahren in Deutschland und denke nicht daran, meine Nationalität aufzugeben.

1. Eine doppelte Staatsbürgerschaft ist sicherlich bei "Noch-Nicht-Mündigen" sinnvoll. Bei Erwachsenen halte ich sie für genauso verrückt und unmöglich, wie zwei Mütter zu haben. Irgendwann im Leben muss man sich entscheiden und kann sich nicht ewig ein Hintertürchen offen halten. Meines Wissens ist die doppelte Staatsbürgerschaft daher auch nicht endlos möglich.

2. Natürlich musst Du nicht Deine Staatsbürgerschaft aufgeben. DANN aber lebe damit, dass Du ein gern gesehener Gast bist und verlange nicht nach Rechten, die nur Staatsbürgern gewährt werden. Solange Du die d. Staatsbürgerschaft nicht hast, wirst Du in manchen Dingen möglicherweise mit Einschränkungen leben müssen. Sollte Dir das nicht passieren, zeugt es von der Großzügigkeit unseres Systems und bestimmt auch von Deiner Vernunft und Höflichkeit.

...und nur darum ging es mir in meiner Bemerkung und es ist genau dies, was MICH auf die Palme bringt (und zwar auch außerhalb dieses Themenkreises): Alles haben zu wollen und nichts zu geben!

Alia, ich bin hier in der Sache so laut und greife Dich NICHT persönlich an.
 
Nora
Nora
Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.542
Reaktionen
2.316
Hallo Ihr Lieben,

jetzt sind hier gleich zwei Themen vermischt. Na egal.

@Wolfgang
Obwohl wir alle das gleiche Hobby teilen, das einige sogar zum Beruf auserkoren haben, sind wir natürlich Menschen mit ganz unterschiedlichen Meinungen zu gesellschaftspolitischen Themen. Und wie sagte schon Klaus Wowereit (wenn auch in einem anderen Zusammenhang): Das ist auch gut so! :D

Also, ich aktzeptiere durchaus, dass Du eine andere Meinung hast. Ich will Dich auch nicht vom Gegenteil überzeugen. Die Diskussionen zu dem Thema sind teilweise über 30 Jahre alt. Es gibt hierzu mittlerweile Gesetze. Wenn Du Deine Meinung bis jetzt nicht geändert hast, wirst Du, da wage ich mal eine Prognose, dies auch in Zukunft nicht mehr tun.

Ich wollte mit meinem Beitrag nur deutlich machen, dass es hier auch Menschen mit anderen Positionen gibt.

lg
Nora

Eines wollte ich noch hinzufügen. Unsere unterschiedliche Meinung zu diesem Thema ändert für mich nichts an meiner Bewunderung für Dich als Klavierlehrer. Mit welcher unglaublichen Detailkenntnis und Engelsgeduld Du und die anderen Klavierlehrer und Klavierlehrerinnen hier im Forum uns, die wir uns in unterschiedlichen Stadien des Klavierspielens befinden, Fragen beantwortet, verdient meine absolute Bewunderung. Also: Dafür einmal an dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank!!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Alia
Alia
Dabei seit
28. Feb. 2008
Beiträge
183
Reaktionen
2
1. ... Meines Wissens ist die doppelte Staatsbürgerschaft daher auch nicht endlos möglich....

2. Natürlich musst Du nicht Deine Staatsbürgerschaft aufgeben. DANN aber lebe damit, dass Du ein gern gesehener Gast bist und verlange nicht nach Rechten, die nur Staatsbürgern gewährt werden...

@1. das ist viel Wertung in Deiner Aussage, die ich lieber unkommentiert lasse, denn lieber Fisherman auch ich spreche zur Sache und greife Dich nicht persönlich an. Zur Sache also: Dein Wissen hat offenbar Grenzen, denn die doppelte Staatsbürgerschaft ist durchaus möglich, auch durchaus endlos möglich, und durchaus nicht nur für "noch-nicht-mündigen". Dies hat mit den jeweiligen Gesetzen der Länder und der internationalen Abkommen zu tun und insbesondere damit ob ein Staat seine Staatsbürgerschaft basierend "auf den Boden" oder "auf das Blut" gewährt.

@2. Ich bin kein Gast und fühle mich auch nicht so, Gott sei Dank ! Und ich verlange ganz bestimmt nicht, nach Rechten, die nur Staatsbürgern gewährt werden. In dieser Kategorie - um zur Sache zurückzukommen - gehört aber ganz bestimmt nicht die Anmietung/Kauf/Mietkauf einer Geige im Wert von €350 !!!

Was ein unverschämtes Verhalten ist, bleibt ein unverschämtes Verhalten. Und was Sasam widerfahren ist, gehört für mich in dieser Kategorie. Zu Recht fühlt er sich in dieser Situation brüskiert und unfair behandelt.

Alia
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
11
SO hab ich das nicht gesagt! Er ist dann ein Rassist, wenn er die Tatsache, dass jemand Ausländer ist, als Begründung nennt. Dann nämlich benachteiligt er jemanden wegen seiner nationalen Herkunft. Und das wiederum widerspricht dem Gleichbehandlungsgesetz. Ob und an wen er Geigen im Mietkauf überlässt, ist seine Sache. Als Begründung zu benenne, dass der Käufer Ausländer ist, das ist diskriminierend.

Es wäre interessant zu wissen, ob es sich lohnt, in diesem Fall eine Anzeige zu machen. Natürlich kann ein Verkäufer sich seine Kunden frei aussuchen und vielleicht hat er schlechte Erfahrungen mit Kunden gemacht, die ein Instrument per Mietkauf ausgeliehen haben und dann in ihr Land zurückgekehrt sind (natürlich samt Instrument). Aber hieraus eine Regel abzuleiten, nicht an Ausländer zu vermieten, ist verallgemeinernd und diskriminierend. Mit ein bischen Dialektik könnte man vermutlich mit der Idee durchkommen, nur Kunden zu akzeptieren, die in Deutschland ansässig und gemeldet sind und während der Mietzeit eine gültiger Aufenthaltserlaubnis haben. Solche Einschränkungen müßten vermutlich auch in den AGB stehen. Aber wer einfach sagt, "ich vermiete nicht an Ausländer", denkt vermutlich auch genau das, was er sagt, und sowas geht nicht an!

Gibt es diese Geschäftspraxis eigentlich häufiger?

Ha, jetzt habe ich erst die beiden Links von Haydnspaß gesehen, das klärt die letzte Frage und bestätigt mich außerdem in der Meinung, daß Verallgemeinerungen als Rassismus empfunden werden können und daß als Absicherung zum Beispiel eine feste Adresse usw. dienen kann.

Mit dem Händler würde ich nicht mehr verhandeln, es sei denn, die anderen sind auch nicht besser, dann hast du ja leider keine Wahl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.387
Reaktionen
9.664
Dein Wissen hat offenbar Grenzen, denn die doppelte Staatsbürgerschaft ist durchaus möglich, auch durchaus endlos möglich, und durchaus nicht nur für "noch-nicht-mündigen". Dies hat mit den jeweiligen Gesetzen der Länder und der internationalen Abkommen zu tun und insbesondere damit ob ein Staat seine Staatsbürgerschaft basierend "auf den Boden" oder "auf das Blut" gewährt.

Alia, ich lerne gerne dazu. Dennoch erscheint mir persönlich eine doppelte Staatsbürgerschaft "irgendwie" nicht richtig. Man kann einfach nicht "Müller" und gleichzeitig "Maier" heißen, kann nicht gleichzeitig Amerikaner und Deutscher sein. Wer entscheidet dann, wann welche Staatsbürgerschaft greift?

Ich bin kein Gast und fühle mich auch nicht so, Gott sei Dank ! Und ich verlange ganz bestimmt nicht, nach Rechten, die nur Staatsbürgern gewährt werden. In dieser Kategorie - um zur Sache zurückzukommen - gehört aber ganz bestimmt nicht die Anmietung/Kauf/Mietkauf einer Geige im Wert von €350 !!!
Der Kauf sicher nicht. Den darf man bei Barzahlung bestimmt nicht verweigern. Alles andere schon. Haydnspass Links zum Thema Autovermietung zeigen die Pervertierung der Diskussion. Das ist doch lächerlich. Geh mal als Deutscher oder sonstwas in irgendein Land (kleine Inseln sind Ausnahmen) und versuche ein Autoz u mieten. Kriegst Du! Aber nur, weil Du Deine Kreditkarte hergibst, diese online überprüfen lässt und somit der Vermieter sich an der Karte schadlos halten kann, falls Du mit dem Auto türmst. Du bist kein Gast? Und Du hast keine d. Staatsbürgerschaft? Was, bitte, bist Du dann? Da wäre ich schon mal daran interssiert, als was Du Dich siehst.

Und mal ganz erlich: Wer ein Produkt zum Neupreis von 150,- als Mietkauf erstehen will, hat ganz gewiss nicht die allerbeste Bonität. Dass der Händler generell sowas anbietet ist ohnehin unverständlich. Dass er dabei besonders auf Sicherheit achtet ist doch ok. Und - ich wiederhole - er hat nicht gesagt: "Ich vermiete es Dir nicht, weil Du XYZ bist", sondern erklärt, dass er mit Leuten ohne deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund seiner schlechten Erfahrung keine Miet (=Darlehens-)geschäfte machen will. Was ist daran unverschämt? Gib dem Händler Bonität und Sicherheit und er macht das Geschäft. Die Nennung oder Bestätigung einer Schule genügen da eben nicht (bitte mal bei einer Bank probieren:D).

Da kann ich mich hinstellen und auch lauthals "Rassismus" rufen, weil ich als Gast in vielen Dingen deutlich mehr wie die Einheimischen bezahlen muss. Beim Fischen an tollen Flüssen - gerade im Osten - reden wir hier vom Tausendfachen!!! Rassismus?
 
D
Debbie digitalis
Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
3
Hallo miteinander,

dem vorherigen post von fisherman kann ich nur voll zustimmen!

Andererseits wundere ich mich, welche Dimensionen die Diskussion in diesem Faden mittlerweile annimmt!

Höchstwahrscheinlich hat SasaM mittlerweile einen Musikalienhändler gefunden, der ihm/ihr die gewünschte Geige per Mietkauf überlässt, da SasaM sich hier bisher nicht mehr gemeldet hat.

Und auch wenn das noch nicht der Fall sein sollte, ist noch mal - um der Diskussion ihre Hitzigkeit zu nehmen - folgendes festzustellen:

Die Vertragsfreiheit ist ein grundlegender Bestandteil unserer aktuellen Rechts-und Wirtschaftsordnung. Das ist keine Meinungsäußerung, sondern eine Tatsache. Wenn ein Gewerbetreibender davon Gebrauch macht, so ist das nun mal grundsätzlich legitim.

Wenn nun ein Musikalienhändler aus eigener Geschäftserfahrung für sich beschliesst, Instrumente lieber nur deutschen Staatsbürgern im Wege des Mietkaufs oder der Instrumentenmiete zu überlassen, um dadurch das Verlustrisiko zu reduzieren, so steht ihm das zunächst frei.

Ein anderes ist die Wirkung, die diese Entscheidung auf seine Kundschaft bzw. potentielle Kundschaft oder auch allgemein auf sein geschäftliches Ansehen haben mag.

Hier wird ein kluger Geschäftsmann sehr wohl abwägen, ob es seinem Geschäft wirklich zuträglich ist, das aus einer Instrumentenüberlassung an Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft resultierende Risiko gegenüber solchen Kaufinteressenten lauthals zu verkünden - er wird Mittel und Wege finden, auch diesen Kunden ein geeignetes Angebot zu machen und erkennen, dass Verweise auf mangelnde Staatsbürgerschaft in unserer heutigen gesellschaftlichen Situation wirklich nicht der Bringer und auch dem eigenen geschäftlichen Ansehen nicht förderlich sind.

Auf der anderen Seite sollten sich die erhitzten Gemüter auch mal abkühlen, wenn man die Erfahrungen bedenkt, die deutsche Staatsbürger im Ausland so machen. Einiges wurde hier ja schon erwähnt!

Aber ich möchte nur noch mal hinzufügen, dass ich es bei der Einreise in die USA (bei allem Verständnis für das Terrorismusproblem) eigentlich nicht sehr gastfreundlich finde, wenn ich die Schuhe ausziehen und den gesamten Koffer auspacken muss und dann noch angeschnauzt werde "we don't have doctors here" weil ich den Doktortitel auf die Einreisepapiere geschrieben habe - und das dann wütend durchgestrichen wird.

Daraus mache ich kein Rassismus-Thema, damit kann ich leben!
Insgesamnt und insofern meine ich, dass man manches besser ein wenig relativieren sollte!

Beste Grüße

und hoffentlich findet dieser Faden bald sein Ende!

Debbie digitalis
 
Alia
Alia
Dabei seit
28. Feb. 2008
Beiträge
183
Reaktionen
2
Man kann einfach nicht "Müller" und gleichzeitig "Maier" heißen, kann nicht gleichzeitig Amerikaner und Deutscher sein. Wer entscheidet dann, wann welche Staatsbürgerschaft greift?

Geh mal als Deutscher oder sonstwas in irgendein Land (kleine Inseln sind Ausnahmen) und versuche ein Autoz u mieten.

Man kann, Frau im übrigen auch - dafür gibt es im übrigen Gesetze.

Nun ja, wahrscheinlich meinst Du die kleine Inseln die "fest in deutschen Händen" sind........:rolleyes:
 
Alia
Alia
Dabei seit
28. Feb. 2008
Beiträge
183
Reaktionen
2
Man kann einfach nicht "Müller" und gleichzeitig "Maier" heißen, kann nicht gleichzeitig Amerikaner und Deutscher sein. Wer entscheidet dann, wann welche Staatsbürgerschaft greift?

Geh mal als Deutscher oder sonstwas in irgendein Land (kleine Inseln sind Ausnahmen) und versuche ein Autoz u mieten

Man kann, Frau im übrigen auch - dafür gibt es Gesetze.

Damit sind wohl die kleine Inseln, die "fest in deutschen Händen" sind, gemeint....:rolleyes:

Als was ich mich fühle ? Ganz einfach: als Mensch, der hier lebt.

.......... dazu noch ein Mensch, der wenig Übung im Zitieren/Posten etc. hat, und gleich zweimal das Gleiche postet, sorry!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G
gubu
Guest
Um es mal nicht ganz so ernst zu machen: Müller und GLEICHZEITIG Maier geht NICHT, denn Mülller-Maier ist weder Müller noch Maier, sondern eben Müller- Maier.:D...:)

Mensch, der hier lebt... find´ich gut!!
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.387
Reaktionen
9.664
Den Mensch, der hie lebt ... kann ich gut nachvollziehen und gefallen tuts mir auch. Nur rechtlich ist das vermutlich kein Status.

Damit sind wohl die kleine Inseln, die "fest in deutschen Händen" sind, gemeint....
Nee, eigentlich nicht. Ich habe gerade eben zum allerersten Mal im Ausland ein Auto ohne Kreditkarte - einfach gegen Bargeld/Bezahlung bei Rückgabe! - mieten können. Das war auf einer 16 Meilen langen und vielleicht 2 Meilen breiten Insel, von der man einfach nicht mit dem Auto wegkommt (keine Fähren). Ich bezweifle allerdings, dass deutsche Besucher dort mehr als 1% ausmachen:D

In anderen Ländern ist halt auch eine doppelte Staatsbürgerschaft möglich - In Deutschland aber nicht !
Doch, seit Schröder gibt es das bei uns auch. Die Diskussion zur doppelten Staatsbürgerschaft wird übrigens nicht nur hier, sondern in vielen Ländern recht kontrovers diskutiert. Dasaber nur - Google-sei-Dank - am Rande.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.387
Reaktionen
9.664
@ Debbie:

Danke für die Zustimmung, die ich gerne erwidere. Dass der Faden jedoch zu einem Ende kommen möge, ist kein Wunsch, den ich teile. Schließlich spinnt er sich hier sehr lehrreich fort: Von der Mietgeige zum Rassismus und von dort zur doppelten Staatsbürgerschaft. ICH habe hier einiges gelernt und Stoff zum Nachdenken gefunden.

Vielleicht hast Du ja schon das nächste Subthema geliefert:
Aber ich möchte nur noch mal hinzufügen, dass ich es bei der Einreise in die USA (bei allem Verständnis für das Terrorismusproblem) eigentlich nicht sehr gastfreundlich finde, wenn ich die Schuhe ausziehen und den gesamten Koffer auspacken muss und dann noch angeschnauzt werde "we don't have doctors here" weil ich den Doktortitel auf die Einreisepapiere geschrieben habe - und das dann wütend durchgestrichen wird.

Also die Schuhe ziehe ich gerne aus und breite auch meinen Koffer en detail aus, wenn ich dafür mit weniger Herzklopfen im Flieger sitze. Die Immigration Control ist jedoch wirklich eine Schande. Das liegt natürlich an der "Gottgleichheit" der officers, die schon einige Bekannte und Freunde einfach in den nächsten Retourflieger verfrachtet haben, ohne dass eine Diskussion, Revision oder Regress möglich war. Amis erwarten, dass Du als Gast auf Ihre Sitten, Bräuche & Regeln eingehst und darum solltest Du eben beim Ausfüllen der lächerlichen Formulare die Einser und Siebener nach ihren Regeln schreiben und natürlich auch den Dr. durch den M.D. ersetzen. Aber Du sagtest es ja schon: Das ist beileibe keine Fremdenfeindlichkeit - höchstens das mangelnde Wissen, dass es eine Welt außerhalb der USA gibt:D

Mittlerweile haben meine Familie und ich ein System entwickelt, mit dem wir sehr gut zurechtkommen und das ich Dir für die nächste Reise gerne empfehle (auch wenn man mich nun vermutlich als Rassist und Frauenfeind abstempelt): Wir suchen uns die Schlange nicht nach der Kürze, sondern nach dem officer aus. Es gilt dabei folgende Regel: KEINE Weißen! Afroamerikaner und Hispanics sind prima. Männer sind umgänglicher/vorhersehbarer als Frauen und wenn es doch eine Frau sein sollte, dann bitte eine Dicke aus den genannten ethischen Gruppen. Niemals eine dünne Weiße! Natürlich sind bei den Männern auch die Dicken den Dünnen vorzuziehen. Das Optimum ist ein 2m großer und 1 m breiter Farbiger. Die sind so selbstsicher, dass sie sich jegliche Freundlichkeit erlauben können.

Und duck und weg:D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L
Lupus
Dabei seit
22. Feb. 2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
Wenn Geschäftsleute meinen, Ausländern keinen Kredit geben oder ihnen lieber gar nichts verkaufen zu wollen, mag das ihr gutes Recht sein – sie dürfen sich jedoch nicht wundern, wenn sie damit ihren eigenen Kredit in welcher Hinsicht und gegenüber wem auch immer verspielen.

Die gegen „Ausländer“ und „Deutsche“ gleichermaßen vorhandenen Vorbehalte sind im Grundgehalt erstaunlich deckungsgleich, egal ob per se die Einen vertrauensunwürdig oder die Anderen ausländerfeindlich sind.

Ich würde es bedrückend finden, aufgrund einer von unserer Generation nicht verschuldeten Vergangenheit in gewisser Hinsicht keinen Kredit zu bekommen. Und trotzdem muß ich mit dem „Kredit“ meiner Vorfahren leben … .

Auch wenn die Globalisierung in mancher Hinsicht beängstigende Ausmaße annimmt, in Bezug auf Vorbehalte muß man sich wahrscheinlich auf lange Zeit keine Sorgen machen, daß es da zu einer „Harmonisierung“ kommt.
 
 

Top Bottom