Keine Instrumentenvermietung an Ausländer?

S

SasaM

Dabei seit
März 2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Hallo leute,
War heut im Musikladen und wollte mir ne Geige mieten, ne ganz normale schülergeige für 149 euro. Mieten will ich deswegen weil ich es dann bequem abzahlen kann :D

Aber als ich dann mit dem Herr an der Kasse war, wurde mir gesagt sie vermieten Geigen nur an deutsche Staatsbürger. Das empfind ich eigtl als ganz schöne Frechheit, denn ich hab zwar keinen deutschen Pass, lebe hier aber seit 18 jahren. Ich hab also gerade mal ein jahr nicht in deutschland gelebt....


Ich muss sagen das hat mich ganz schön aufgeregt, bin da extra hin mit Geld usw. und bekommen dann keine Geige wegen meiner Nationalität??

Denkt ihr das kann überhaupt sein?

Also mich würde interessieren ob das rechtlich abgesichert ist... bzw überhaupt sein kann...


gruß Sasa
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
Also mich würde interessieren ob das rechtlich abgesichert ist... bzw überhaupt sein kann...
Das würde mich auch interessieren!

Auf jeden Fall würde ich an deiner Stelle in diesem Laden überhaupt nichts mehr kaufen.

Andere Frage: lohnt sich das Mieten einer Geige, die eh nur 150 EUR kostet, überhaupt? Wenn du dein Girokonto um diesen Betrag überziehst und das Geld nach und nach wieder auffüllst, ist das vermutlich billiger 8)
 
Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
SesaM,
hast Du denn eine Aufenthaltserlaubnis unbefristet bzw. eine Aufenthaltsberechtigung?

Und laß Dir vom Einwohnermeldeamt bestätigen Deinen Wohnaufenthalt (schön aufbewahren, denn diese kannst Du immer wieder gebrauchen). Mach Dir davon eine Kopie und eine Kopie von Deinem o.g. Ausweis. Dann sollte einer Ausleihe nichts mehr im Wege stehen. Originalausweis aber auch bitte dabei haben.

Viel Glück!
kulimanauke
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Mal gaaanz laaangsam: Ich kann mir vorstellen, dass es für den Vermieter schwieriger werden könnte, wenn der Mieter kein deutscher Staatsbürger ist, und dann ein Problem auftaucht.

Hinter allem immer gleich "Rassismus" zu vermuten, scheint mir eine deutsche Tugend (?) zu sein. Schaut Euch bitte mal, wie gerade die "Horte der Freiheit", die USA oder die Schweiz mit dem Thema Nationalität/Ausländer/Zuwanderung etc umgehen.

Ich würde mal vermuten, dass es wohl nur wenige Länder gibt, wo man als fremder Staatsbüger so angenehm und unkompliziert leben kann, wie in Deutschland (Was im Übrigen ja das Posting beweist: !8 Jahre hier und immer noch keine deutsche Staatsbürgerschaft - das ist in kaum einem anderen Land so möglich).

Ich bin ganz entschieden für Offenheit und Toleranz - aber das muss für beide Parteien gelten. Bringen wir es auf einen kleineren Nenner: Wer nicht zu meiner Familie gehört, ist ein gern gesehener Gast. Und für Gäste gelten einfach andere Regeln, die sich mal positiv, mal negativ auswirken können.

Und, lieber SasaM, es steht Dir vollkommen frei, bei einem anderen Händler eine Geige zu mieten - nicht jeder wird sich so verhalten. Vielleicht wäre es auch einem Deutschen so ergangen, denn selbst wenn der Händler über eine teure Miete auf den doppelten Verkaufserlös kommen sollte, so scheint mir der Verwaltungsaufwand bei 150,- schlichtweg irrsinnig.
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Hallo leute,
War heut im Musikladen und wollte mir ne Geige mieten, ne ganz normale schülergeige für 149 euro. Mieten will ich deswegen weil ich es dann bequem abzahlen kann :D
Mit einer Geige für 149 Euro wirst Du mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wenig Freude haben. Der Klang wird dem Preis entsprechend sein.
Ich würde mir an Deiner Stelle überlegen ob Du nicht eine bessere Geige mieten kannst.
 
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
Hallo,

solche Probleme tauchen meist auf, wenn ein Geschäftsmann mit Nicht-Inländern schon mal Probleme hatte. Ich kenne einen Fall da landete ein geliehenes Gerät in der Heimat des "Mieters".

Gruß Sebastian
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.720
Reaktionen
1.138
Hallo,

solche Probleme tauchen meist auf, wenn ein Geschäftsmann mit Nicht-Inländern schon mal Probleme hatte. Ich kenne einen Fall da landete ein geliehenes Gerät in der Heimat des "Mieters".
Eine ganze Bevölkerungsgruppe deshalb unter Generalverdacht zu stellen, ist aber sicherlich auch keine Lösung. Und meiner Ansicht nach ist eben das das Ärgerliche. Man wird verdächtigt unehrlich, unzuverlässig oder was auch immer zu sein, nur weil man z.B. keine deutsche Staatsangehörigkeit hat

lg marcus
 
S

SasaM

Dabei seit
März 2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Alsooo mal halblang. Dass meine ich überhaupt nicht im sinne von "typisch deutsch"

Hierbei handelt es sich auch nur um eine ganz normale Schülergeige die ihren dienst für den Anfang machen wird, ich sehe keinen grund am anfang schon mehrere hundert euro auszugeben.

Außerdem geht es nicht um eine Miete in dem sinn, sondern um einen Mietkauf.
ich hab ja das Geld, aber ich fahre nächsten Monat nach London und dementsrechend brauch ich mein Geld. Die Geige zahl ich dann einfach von meinem nächsten Monatsgehalt ab.

Ich empfinde es durchaus als rassistisch. Die Begründung des Inhabers war, wie mir von einem angestellten am Telefon gesagt wurde, ein italiener hatte mal eine Orgel mitgehen lassen.

Nur ist das für mich keine Begründung. Ich kann auch als deutscher Staatsbürger mir ein Instrument schnappen und mich damit ausm Staub machen. Und das ist für mich einfach ne richtig böse verallgemeinerung.

Ich habe außerdem deswegen keinen deutschen Pass, weil ich den erst ab 16 beantragen konnte. Und ich selbst will ja auch einen deutschen Pass und habe ihn ja auch beantragt, desweiteren fühl ich mich als Deutscher. Daher fand ich es eben so beleidigend, ich lebe hier schon mein ganzes Leben, gehe hier aufs Gymnasium und bekomme dann die Geige nicht die im Einkauf vielleicht 30 euro gekostet hat. Also wie kann sowas sein?

Ich kenn mich leider nicht gut genug mit dem Mietrecht in so einem Fall aus, aber ich kann mir NICHT vorstellen dass sowas rechtlich möglich ist.


Also mich hat das bitterböse verletzt. Ich finde sowas kann nicht angehen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Lieber SasaM; wenn ein Italiener an der österreichischen Traun fischen will, wird man ihm das höchstwahrscheinlich verweigern, weil die Jungs gerne mehr rausziehen als sie dürfen. Natürlich nicht jeder, aber doch gehäuft.

Es muss jedem freigestellt bleiben,zu entscheiden, mit wem er Geschäfte machen will und mit wem nicht. Wenn zu mir morgen ne Naziglatze kommt, dann mach ich mit dem auch nix. Und von Handwerkern weiß ich, dass viele keine Aufträge von reklamationsfreudigen Lehrern mehr annehmen.

Selbst Berufsgruppen mit klaren gesetzlichen Verpflichtungen (z.B. Taxifahrer haben Beförderungspflicht) kann man nicht das Recht absprechen, gemäß Ihrer persönlichen Erfahrung zu handeln. Wenn Du also angetrunken bist und der Taxifahrer gerade erst sein Taxi von der Kotze eines Besoffenen gereinigt hat, wird er Dich stehen lassen, auch wenn Du ganz sicher weißt, das DU NICHT kotzen wirst. Ist das Rassismus? Kannst Du ihm das verübeln?

Nimms also nicht so persönlich und such Dir nen anderen Händler. Den anderen darfst Du gerne mit Verachtung strafen und jedem von Geschäften mit ihm abraten.

PS. Nach meinem laienhaften jur. Verständnis darf der Händler Dir die Geige nicht verweigern, solange Du bar bezahlst, egal, ob Du grün oder blau bist. DAS wäre Rassismus. Aber er muß entscheiden können, ob Du das Risiko eines "Darlehens" wert bist, genau so wie jede Bank das tagtäglich tut.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo SasaM,

Was mir spontan einfällt zu der Geschichte...
Ich glaube, der Händler will überhaupt keine Geigen vermieten, die 150 Euro bei Kauf kosten, egal ob In oder Ausländer. Ich sehe das Angebot, alles auch mieten zu können eher als Lockvogel, um die Leute in den Laden zu bekommen.

Die Sache liegt eher so: Wenn er es nicht schafft, Dir ein teureres Instrument durch gute Beratung zu vermieten, oder die billige Geige sofort zu verkaufen, sucht er eine passende Ausrede. Diese spezielle Ausrede war natürlich blödsinn. Nimms nicht zu persönlich, sondern meide einfach das Geschäft.

LG
Michael
 
Hans Borjes

Hans Borjes

Clavio-Förderer
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
Auch ein Mietkauf ist im Prinzip ein Kredit. Dazu fällt mir die Geschichte vom Voreigentümer unseres Hauses ein. Der hatte vor uns Interessenten, die das Haus kaufen wollten und daran gescheitert sind, daß sie nur die amerikanische Staatsbürgerschaft hatten. Die von denen auserkorene Bank wollte aus diesem Grund keinen Kredit vergeben.

Ich vermute, daß es den Kreditinstituten an den nötigen Rechten mangelt, ihre Forderungen einzutreiben, wenn ein nichtdeutscher Staatsbürger Deutschland verläßt und sich nicht ehrlich macht. Nur so eine Idee...
 

S

SasaM

Dabei seit
März 2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Naja ich mein bei nem Klavier würde ich das ja verstehen. Aber es ist ja nur ne 150 euro geige.... und ich bin ja hier am Gymnasium also ich hab ihnen alles vorgelegt, ich gebe doch nicht meine schule usw auf damit ich die Geige stehlen kann?^^

Mir geht es nur darum dass ich als ausländer mit eben diesem italiener verglichen werde. Und ein deutscher kann doch genauso gut in Zeiten der EU abhauen?
 
G

gubu

Guest
SasaM, ich glaube, das ist kein Fall für eine "Grundsatzdebatte" . Du hast einfach Pech gehabt, so wie es jedem von uns jeden Tag irgendwo passieren kann...
 
8Finger&2Daumen

8Finger&2Daumen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Ich finde das empörend!

Schließlich gibt es in Deutschland ein sogenanntes Antidiskriminierungsgesetz, das besagt, dass kein Mensch wegen seiner Rasse, ethnischen Herkunft, Geschlecht, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität benachteiligt werden darf. Genau das passiert hier. Heute ist es Sasa (ganz egal welcher Herkunft er/sie ist), morgen sind's die Zigeuner, Juden, Langnäsigen oder diejenigen, die 8 Daumen und 2 Finger haben. Das darf nicht sein, deshalb wehret den Anfängen!

Und WENN der Händler sein unternehmerisches Risiko abwägt und Sasa aus diesem Grund den Mietkauf verwehrt, so wie FM beschreibt, dann darf er diesen Grund (weil er/sie Ausländer ist) nicht vorbringen. DAS ist Rassismus!

Sasa, ich kann dich gut verstehen.

Gruß, 8f2d
 
G

gubu

Guest
Die Begründung des Händlers ist sicher nicht sehr feinfühlig ausgewählt. Aber mit RASSISMUS und DISKRIMINIERUNG haben im Geschäftsleben übliche Risikoabwägungen nun wirklich nichts zu tun. Etwas provokatorisch möchte ich sagen, dass ich es EMPÖREND finde, diesen "Vorfall" mit solchen Vokabeln zu belegen. Kein Händler ist verpflichtet, überhaupt Mietkaufgeschäfte zu machen, mit wem auch immer. Nach Deiner Auffassung, 8Finger&2Daumen, ist ein Rassist, wer jemandem, der kein deutscher Staatsangehöriger ist, keine Geige im Mietkauf überlässt. :rolleyes:
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Und WENN der Händler sein unternehmerisches Risiko abwägt und Sasa aus diesem Grund den Mietkauf verwehrt, so wie FM beschreibt, dann darf er diesen Grund (weil er/sie Ausländer ist) nicht vorbringen. DAS ist Rassismus!
Und wenn ein Handwerker aufgrund seiner Erfahrung nicht für Lehrer/innen arbeitet, und das ehrlich kommuniziert, ist das das dann Professionalismus? :D
Leute, bleibt auf dem Boden! Ist es Rassismus, wenn eine israelische Firma auch heute noch keine Geschäfte mit Deutschen macht? Das ist doch alles verständlich und nachvollziehbar.

8F&2D, Du forderst von diesem Händler, dass er eine falsche Tatsache vortäuscht, damit Sascha nur ja nicht emotional angeknackst ist. Also: Die Sache lassen, aber hübsch"drüberlügen". Das ist doch Käse! (Und ist in D. ja im 3. Reich auch gut verbreitet gewesen...).

Bi uns in der Gegend erhalten russische Auswanderer (aus gutem Grund!!!) an vielen Gewässern keine Angelscheine mehr, es sei denn sie können persönliche Bürgen/Referenzen beibringen. Ist das Rassismus? Nee, Selbstschutz - da haben sich einfach mindestens 70-80% einer Bevölkerungsgruppe daneben benommen.
Schade um die anderen 20-30%, aber kaum anders machbar.

Als Selbständiger werde ich von Banken, Versicherungen, etc anders behandelt wie ein Arbeitnehmer mit geregeltem Einkommen. Als Künstler erhalte ich keine Berufsunfähigkeitsversicherung zu erträglichen Konditionen. Einfach, weil die Versicherer einschlägige Erfahrungen mit "mentalen Blockaden, etc." gemacht haben. DAS IST GANZ NORMAL.

Frauen zahlen in jungen Jahren (wg. Schwangerschaftsmöglichkeit) höhere KK-Beiträge. Ist das diskriminierend? Und wenn ich mein Auto einem Wildfremden in die Hand drücken sollte, so wäre mir ein Ami lieber als ein Italiener, Franzose oder Pole.

Eine Rassismus/Diskriminierungs-Diskussion ist sicherlich in manchen Bereichen angebracht, aber bestimmt nicht bei dieser Geigengeschichte.
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo SaSaM,

auch ich kann deine Empörung über den nicht zustande gekommenen Mietkauf verstehen.

Allerdings würde ich das Ganze nicht persönlich nehmen und als rassistische Attacke bewerten. Ähnlich wie es andere hier im Forum auch sehen, kann ich hier in erster Linie darauf verweisen, dass im Geschäftsleben der Grundsatz der Vertragsfreiheit gilt:

Das heißt: Jedem am hiesigen Wirtschaftsleben in irgendeiner Weise teilnehmenden Gewerbetreibenden bzw. Dienstleistungsanbieter steht es frei zu entscheiden, mit welchen Personen er Geschäfte abschließen möchte.

Dieser Grundsatz gilt auch nicht nur für Darlehensgeschäfte, sondern allgemein: Ob ein Taxifahrer einen Fahrgastbeförderung ablehnt, ein Hotelier seine Zimmer nicht vermietet oder ein Wohnungseigentümer eine Wohnung nicht vermietet, ein Klavierlehrer das Unterrichten eines konkreten Klavierschülers ablehnt :D:D - das sind alles Fälle, in denen diese Vertragsfreiheit tum Tragen kommt.
(Eine Ausnahme gilt so viel ich weiß nur für die Ärzte, da diese ja den hippokratischen Eid geleistet haben).

Natürlich ist es von einem Musikalienhändler töricht und unmöglich, einen Mietkauf mit dem Verweis auf mangelnde deutsche Staatsbürgerschaft abzulehnen. Daher würde ich einfach eine andere Musikalienhandlung aufsuchen und ich kann mir nicht vorstellen, dass es keinen Händler gibt, der dir eine Geige vermietet!

Was den Händler betrifft, der dich abgewiesen hat, so nehme ich an, dass er sich mit dieser Ablehnung höchstwahrscheinlich selbst geschadet hat:

Du hast deinen Unmut und deine Empörung über diese Begründung vermutlich nicht nur hier sondern auch in deinem persönlichen Umfeld kundgetan und damit auch andere Menschen, die möglicherweise mal in die Situation kommen könnten, etwas in dieser Musikalienhandlung zu kaufen davon überzeugt, dass dies kein empfehlenswerter Händler ist.

In der Käuferverhaltensforschung nennt man so etwas "negative Mundwerbung":

Damit ist gemeint, dass ein unzufriedener bzw. verprellter Kunde, der seinen Unmut über Geschäft XY in seinem persönlichen Umfeld äußert, damit mindestens 9 weitere (potentielle) Kunden verprellt. Das heißt, der Händler, über den du dich ärgerst hat jetzt eigentlich nicht nur dich als Kunden verloren, sondern noch mindestens 9 weitere. Im Gegensatz dazu werden positive Händlererfahrungen im Durchschnitt nur an drei Personen weitergegeben.

Also ich denke, der Händler ist jetzt hinreichend gestraft und es lässt sich sicher ein netter Händler finden, der dir die Geige vermietet.

Liebe Grüße

Debbie digitalis
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
... ganz Deiner Meinung, Debbie!
 
8Finger&2Daumen

8Finger&2Daumen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Nach Deiner Auffassung, 8Finger&2Daumen, ist ein Rassist, wer jemandem, der kein deutscher Staatsangehöriger ist, keine Geige im Mietkauf überlässt. :rolleyes:
SO hab ich das nicht gesagt! Er ist dann ein Rassist, wenn er die Tatsache, dass jemand Ausländer ist, als Begründung nennt. Dann nämlich benachteiligt er jemanden wegen seiner nationalen Herkunft. Und das wiederum widerspricht dem Gleichbehandlungsgesetz. Ob und an wen er Geigen im Mietkauf überlässt, ist seine Sache. Als Begründung zu benenne, dass der Käufer Ausländer ist, das ist diskriminierend. Und dass Frauen bei gleicher oder gar besserer Leistung als ihre männlichen Kollegen sehr oft weniger Geld bekommen, auch.

Gruß, eine Faust
 
 

Top Bottom