Kaufberatung Digitalpiano von ~1000€

  • Ersteller des Themas Mondkind
  • Erstellungsdatum
M

Mondkind

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
48
Reaktionen
5
Hallo,

ich suche ein Piano von 1000€ bis oberste Schmerzgrenze 1400€. Also mein Favorit war bislang das Kawaii ES7. Aber vielleicht gibt es ja günstigere Alternativen die ebenfalls gut sind. Natürlich werde ich die hier vorgeschlagenen Instrumente an testen :)
Fragebogen:

-Ist bereits Equipment vorhanden?
Nein

-Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
Anfänger

-Wo wirst du das Instrument einsetzen?
nur Zuhause es wird auch nicht bewegt (darf aber dennoch ein Stage Piano sein!)

-Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument
Klavier Ersatz

-Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
[X] Klassische Klaviermusik, auch mal was poppiges

-Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät mit Boxen

-Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
88

-Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
Hammermechanik

-Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
authentische Klaviatur, sehr realistische Klavier Klänge.

-Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
Normale Piano-Sounds
Eingebaute Lautsprecher

-Sonstige Wünsche:
Mir ist neben einer guten Klaviatur der Grand Piano Sound sehr wichtig. Natürlich würde ich mich auch über Features freuen, die dieses Instrument wirken lassen wir ein echtes Piano. Die Rede ist von Features wie Saitenresonanz, Dämpfereffekt u.s.w. VIELLEICHT auch eine Verbindung zu einem IPad oder Androit Gerät zum Notenlesen/spielen ohne Notenheft, ABER das ist eigentlich nicht sehr wichtig eher brauchbar.

-Nicht so wichtig für mich ist:
sind andere Tonerzeugungen außer die Grand Pianos und Streicher.

Also wichtigsten Kriterien für mich sind:
1. Der sehr gute Grand Piano Klang
2. Eine ordentliche Klaviatur
3. Features die für mehr Flügel Atmosphäre sorgen

Welche Instrumente kommen für mich in Frage?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.691
Reaktionen
6.782
Welche Instrumente kommen für mich in Frage?
Die der renomierten Hersteller, also Yamaha, Roland und Kawai.

Die empfehle ich alle anzutesten, zu spielen, und dann zu entscheiden. In dieser Testphase lernst Du eine Menge über Digis, es gibt keine Geheimtips.

Ich hab' ein Yamaha. Aber ich käme auch mit einem Roland oder mit einem Kawai zurecht.

CW
 
M

Mondkind

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
48
Reaktionen
5
Habe natürlich schon im örtlichen Musikgeschäft die Mitarbeiter gequält. Aber das machte es eher schlimmer. Von Klang fand ich das Roland sehr schön, weil es sehr Dunkel und Kraftvoll herüber kam. Dort lockte mich das Modell Roland HP 503 sehr, was zwar preislich nicht viel unterschied zum ES7 von Kawai hat, dafür aber für mich eine nach Gefühl her zu schwere Klaviatur besitzt. Des weiteren hatte ich das Gefühl das es dort erst ab der Serie HP 507 so richtig coole Features gibt. Ich kann mir nicht vorstellen damit auf langer Sicht glücklich zu werden. Die Yamahas sind zwar auch sehr nett, regen aber in mir kaum Emotionen und von der Ausstattung finde ich sind sie schon etwas bedürftig. Die Kawais haben zwar einen guten Sound, aber meiner Meinung nach, vom Gefühl für mich die bessere Klaviatur. Jedoch wollte ich eigentlich nicht über 1000€ gehen. Darum suche noch nach guten Alternativen nicht nur von Kawai.
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Tastatur - naja, besser zu schwer als zu leicht. Willst ja nicht Orgel spielen, oder...

Die CN-Serie von Kawai ist in dem Segment auch recht sinnvoll.

CN-24 oder CN-14
 
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.280
Reaktionen
957
Die CN-Serie von Kawai ist in dem Segment auch recht sinnvoll.

CN-24 oder CN-14
Ich spiele seit ein paar Jahren auf einem Petrof, und das CN24 hab ich seit 2 Monaten zum abendlichen Üben. Dafür find ich es auch ganz gut, auch wenn ein akustisches Klavier natürlich viel, viel mehr Spaß macht. Ich spiele nur über Kopfhörer und fand den Klavierklang (1 und 4) eigentlich sehr schön im Vergleich zu der SL Serie und zu den Casio PX.
Unbedingt das Gerät anspielen, nur von der Spezifikation kann man hier eigentlich überhaupt nichts sagen. Beim Herum-Googlen kommen die Casio in verschiedenen Bewertungen ganz gut weg, dann hatte mein Händler zufällig eins, und ich fand es ganz ganz furchtbar und klapprig. Dagegen fühlte sich das CN24 richtig gediegen an.
Das CN14 hat im Vergleich zum CN24 übrigens die weitaus schlechtere Tastatur.

Das VPC-1 wäre auch eine Möglichkeit, hat Holztasten, aber ist halt ein reines Masterkeyboard ohne Klangerzeuger. Dazu gibts aber eh ein oder zwei Threads.

Was mich bei meinem CN24 nerven könnte: ich kann mir vorstellen dass ich den Klang irgendwann nicht mehr hören kann, das Kastl klingt einfach immer gleich. Das ist aber ws. bei jedem Digitalen so.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
YamahaFan

YamahaFan

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
99
Reaktionen
5
Hallo Mondkind!

Ich hatte auch mal ein CLP 470 von Yamaha und war sehr zufrieden damit, bis wie jbs schon sagt, ich den Klang nicht mehr hören wollte. Habe es dann anschließend ohne große Probleme verkauft.

Also wenn du dein Budget von 1000 Euronen nicht überschreiten möchtest, könntest du dich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Da findest du sicher etwas brauchbares bis 1000 €.
Kannst dir ja vor Ort den Klang anhören und die Tastatur bewundern. Würde halt keine Gerät nehmen das älter als 3 bis 5 Jahre, je nach Zustand, ist.
Wie gesagt die Elektronik hält auch nicht ewig.

mfg Peter aus Wien
 
YamahaFan

YamahaFan

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
99
Reaktionen
5
@jbs

Hab etwas mehr als ein Jahr auf dem Digi gespielt, wie gesagt Klaviatur war angenehm zum Spielen (War schon die Holzklaviatur), aber wie gesagt wenn man das eine oder andere Stück oftmals trainiert beschlich mich mit der Zeit ein komisches Gefühl. Wie soll ich sagen: Bei gewissen Tönen hatte ich das Gefühl das sie scheppern und nach ca 45 min spielen hatte ich ein Rauschen in den Ohren. Nach Rücksprache mit einem Yamahatechniker, der sagte es sei eben das Problem mit dem immer konstanten Ton der bei manchen zu Unwohl sein führen kann. Er war der Meinung man sollte eine Autoaging in den digis verbauen.

Zur Zeit, und ich glaube bis mich die Würmer holen :), spiele ich auf einem Schimmel C-120 M und bin einfach nur glücklich mit allem. Perlender Klang, kräftiger Bass, nach Einstellung von Klaviermacher etwas leichterer Widerstand der Klaviatur, Lautstärke ist auch Hammermäßig (hätte nie gedacht, dass ein 120 so ein Sound erzeugen kann) und die Optik ist einfach nur wunder wunderschön.

Wollte ja anfangs den Profis hier nicht glauben das ein akustische Pianino einem egal wie teuren Digi überlegen ist.

Wir alle kennen ja den Spruch: Hubraum kann durch nichts ersetzt werden außer noch mehr Hubraum :D.

Daher ein Digi = Hubraum 0 cm³ hat, ratte ich auch jedem wenn es nur irgendwie möglich ist auf ein akustisches umzusteigen weil Akustikklavier > 0 cm³.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
Bevors wieder abdriftet...

Mondkind; wenn Dein Favorit das ES-7 war, dann bleib dabei. Die gesparten 3 Hunderter wiegen nämlich weit weniger schwer als der Ärger, den Du spürst, wenn Du später vll. glaubst, einen Fehler gemacht zu haben. Alternativen wären natürlich Versandrückläufer oder junge gebrauchte ES-7.
 
M

Mondkind

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
48
Reaktionen
5
Ich habe gesehen das das Kawai CN34 eigentlich fast baugleich zu dem ES 7 sein soll. Jedoch mit Holz und Aufpreis. Also fällt das definitiv aus den Rahmen. Wie ist das P255 von Yamaha, bin gerade online darüber gestolpert? Und wie schlägt sich das ES 6 gegenüber dem ES 7 von der Klaviatur und dem Grand Piano Klang?
 

J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.280
Reaktionen
957
?
weitaus schlechter?
CN14 hat gleiche Klaviatur die einst im ES6 und CN42 sehr gelobt wurde.
Schon, aber das war 2009. Und seitdem hat sich scheinbar bei der Tastatur-Technik doch einiges getan. Den Eindruck hab ich zumindest.
Soweit man sich Informationen ergooglen kann, die über das Marketing BlaBla hinausgehen..., bin zumindest ich zum Schluss gekommen, dass ich mir kein CN14 kaufen möchte, das eine 5 Jahre alte Tastatur verbaut hat. Da zahl ich lieber 200 eur mehr und hab was aktuelles; und die RH2 hat mir persönlich gut gefallen.
Aber - einfach selber ausprobieren.
 
S

Seniora

Guest
Ich habe gesehen das das Kawai CN34 eigentlich fast baugleich zu dem ES 7 sein soll. Jedoch mit Holz und Aufpreis.
Genau, die Tastatur ist identisch und mir wäre diese beim Digi auch das allerwichtigste Kriterium hinsichtlich der Zielsetzung, irgendwann mal auf einem echten Klavier spielen zu wollen. Die Tastatur des P255 Yamaha kann ich nicht beurteilen, nur finde ich den Yamahaklang in dieser Preisklasse nicht so umwerfend, da gefällt mir der von den genannten Kawai's besser, wärmer. Das ist natürlich Geschmackssache.
Und wie schlägt sich das ES 6 gegenüber dem ES 7 von der Klaviatur und dem Grand Piano Klang?
Ich habe ein ES6 und das ES7 sehr oft gespielt. Letzteres ist sowohl in Tastatur wie Klang deutlich überlegen. Für den Preis finde ich es wirklich ausgesprochen gut.

Für mich war die Entscheidung, sich als Anfänger ein gutes Stagepiano mit Lautsprechern zu kaufen perfekt. Ein flexibles Möbel, schnell überall einsetzbar mit relativ hohem Wiederverkaufswert. Denn schließlich kommt eines Tages der unwiderstehliche Drang zu einem echten Piano, ganz bestimmt ;).
 
C

Curby

Guest
1000€ NUR gebraucht.
Neu sollte man höher anetzen. Kommt natürlich auf die Ansprüche drauf an..
 
M

Mondkind

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
48
Reaktionen
5
Also ich will nicht zwei mal kaufen da erhöhe ich lieber mein Budget auf 1400€. Aber ich habe dennoch Fragen zu anderen Methoden. Ist es ratsam ein Digital Piano nur wegen seiner Klaviatur zu kaufen, da man mit Software ja alles anpassen kann?
Wenn es wirklich besser ist mehr Geld in die Klaviatur zu stecken und somit den Klang via Software Manuell zu konfigurieren, ist es dann nicht ratsamer zum Beispiel das Kawai VPC1 zu kaufen und dieses dann an einem Laptop samt guten Boxen System an zu schließen? Wäre das wirklich ratsamer, dann wäre es sogar sehr Praktisch und käme gelegen. Ich habe noch ein sehr leistungsschwachen Laptop, der dafür mal wieder zum Einsatz kommen würde. Außerdem ist es für mich kein Problem Boxen zu besorgen. Oder muss dafür immer ein Laptop nebenbei laufen? Mal angenommen in entscheide mich für diese zweite Variante, welche Modelle würden dann für mich in Frage kommen, welche kann man empfehlen oder kann ich mir anschauen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Externe Software zu einem sog. Masterkeyboar ? Finde ich nicht Ideal

Du möchtest möglichst einen guten Piano-Klang haben und dieser wird durch polyphonen Sampling in E-Pianos realisiert. Gute Pianos arbeiten mit 256 Polyphonen Noten die gegeneinander ausgewogen sein müssen.

Je mehr polyhonen Noten gesampelt, desto näher kommt man klanglich auf das Original. Billige oder veraltete Digis (mit langsamen Prozessor) verarbeiten nur 128 oder sogar weniger polyph. Noten. Der Klang ist entsprechend auch schlecht bzw. es sind praktisch keine Obertöne gesampelt und somit nicht hörbar.

Firmen wie Yamaha und Kawai durch langjährige Erfahrungen kommen sehr nach an Klavierklang und die Sample halten sie geheim (wie ein Coca Cola Rezept) unter Verschluss.

Ferner finde ich das Basteln mit PC oder Laptop nicht gerade fordern. Zuerst Rechner einschalten, hochfahren, Sample suchen und und und ….. tja, da vergeht einem die Lust auf ein sporadisches Spielen.

LG Antoine

P.S. Such Dir ein E-Piano mit guter Tastatur (Yamaha oder Kawai) und mit mid. 256 Polyphonen Noten Samples.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.280
Reaktionen
957
@mondkind

das vpc1 ist ein reines Masterkeyboard und liefert nur midi. Du musst also tatsächlich immer einen Laptop oder einen midi expander oder ein zweites Keyboard mit midi-in laufen haben, die dann Kopfhörer-Ausgang haben.
 
M

Mondkind

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
48
Reaktionen
5
Hallo Mondkind

der Klang lässt sich später, wenn er dir dann mal auf den Geist geht per Softwarepiano pimpen. Die Hardware dagegen, d.h. die Tastatur kannst du nicht verändern.

Deshalb ist es sicher sinnvoll die bestmögliche Tastatur zu kaufen (da ist das VPC1 ganz weit vorne) und dann darauf aufzubauen.
Für Digis mit der gleichen Tastautur must du sonst das Doppelte zahlen und das wäre weit über deinem Budget.
Allerdings kommen auch beim VPC1 noch Kosten für Softwarepiano, Laptop, Boxen, Kopfhörer und Ständer dazu, das kann man aber zumindest teilweise strecken.

Grüße

Jörg

p.s. hier gibt es ein bundle innerhalb deines Budgets incl. Ständer und Software. Wenn du einen Laptop und Kopfhörer hast, kann es damit schonmal losgehen: Kawai VPC1 Bundle
Über Software muss ich mich mal schlau machen. Ein Laptop habe ich bereits. Gute Kopfhörer auch. Boxen bekomme ich auch gut hin. für den Ständer lasse ich mir was einfallen.
 
 

Top Bottom