Inventionen vs. Wohltemp. Klavier

  • Ersteller des Themas sebi888
  • Erstellungsdatum
S

sebi888

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hi,

I'm a little bit confused.

Als ich ein wenig durch die Foren blätterte stiess ich in einem älteren Beitrag auf die Bemerkung das die Inventionen Bachs
LEICHTER wären als das Wohltemp. Klavier.
Stimmt das?
Ich dachte immer es wäre anders rum.
 
M

Morn

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
150
Reaktionen
1
Servus,

es gibt die 2- und die 3-stimmigen Inventionen (bei letzteren spricht man auch von Sinfonias). Die sind in aller Regel leichter als diverse Praeludien und vor allem Fugen aus dem WK.

Dein Morn
 
S

sebi888

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ok danke.
Ist das c-dur praeludium eig. das einfachste?
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,

noch'ne Ergänzung, weil mir gerade danach ist: ;-)

Die Stücke aus dem WTK (= wohltemperiertes Klavier, es gibt übrigens 2 Bände), es gibt für jede Tonart ein Präludium und eine Fuge, sind unterschiedlich, aber deutlich schwieriger wie die Inventionen.
Sie waren von Bach dazu gedacht seinen Zeitgenossen zu zeigen, dass mit der wohltemperierten Stimmung in allen Tonarten gleich gut zu komponieren ist. Allerdings hat er auch all sein Genie in diese an sich klein formatigeren Kompositionen reingelegt. Sie gelten daher als eine Art "Bibel" für Bach'sche Klaviersolomusik.

Die Präludien sind meistens leichter als die Fugen, da dort die Bach'sche Polyphonie-Kunst logischerweise sehr ausgeprägt ist. Das C-Dur Präludium ist wohl eines der leichtesten und auf alle Fälle deutlich leichter wie die Mehrzahl der Stücke (also wer es kann, darf nicht meinen, er könnte jetzt alle Stücke aus dem WTK ;-) ).

Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H

Hose

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
15
Reaktionen
0
Leichter oder schwerer.. wenn Du es gut machen willst, ist nichts wirklich leicht. An diesen Stücken kann man ein Leben lang arbeiten.. aber wenn Du es richtig machst, ist auch nichts wirklich schwer.. man braucht halt Geduld und eine gewisse musikalische Bastelfreude. Zerlegen, Klangmoleküle einzeln erkennbar werden lassen, nach & nach zu größeren Einheiten zusammenbauen, Freude am Detail und Überblick im Großen. Der Weg ist das Ziel.
 
 

Top Bottom