Gehör beim Klavierspielen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von David, 17. Jan. 2007.

  1. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    945
    hllo
    ich stelle mal eine frage die mich schon seit längerem beschäftigt.
    ich interessierte, wenn man jeden Tag ordentlich Klavierspielt, dann ist das Gehör doch immer einer belastung ausgesetzt, da das Gehör ja auch unter der lautstäre leitet.
    Ist das auf auer schädlich??
    Würde mich interessieren, wenn man jeden Tag paar Stunden Klavier spielt.

    Gruß david
     
  2. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Das ist ein immer wieder heiss diskutiertes Thema und sicher nicht außer Acht zu lassen - hohe Schallpegel greifen definitv die Sinneszellen im Gehör an.

    Der Schallpegel der meisten Instrumente übersteigt die Grenzen von 85 dB, eine Grenze wo beim Arbeiten an lauten Maschinen z.B. schon Gehörschutz vorgeschrieben ist. Ein Trompeter oder ein Schlagzeuger kann es auf einen Schallpegel von bis zu 120 dB bringen und ein einzelner Paukenschlag erzeugt sogar eine Spitze von 140 dB.
    Wer ständig diesen Schallpegeln ausgesetzt ist erleidet mit Sicherheit Hörschäden, die sich aber meist unbemerkt nach und nach einschleichen. Wenn man einen Hörschaden definitv selbst bemerkt, ist es zu spät - heilen kann man diesen leider nicht mehr.
    Es gibt für Musiker eigens entwickelte Gehörschutzmittel, sog. Otoplastiken, die die Frequenzen (angeblich?) völlig gleichmäßig abdämpfen und die auch beim Musikzieren getragen werden können. Alle anderen verzerren das Klangbild, weil die hohen Frequenzen z.B. besser gedämpft werden.

    Speziell zum Klavier: Laut Studien erzeugt das Spiel auf einem Klavichord "leise" 65 dB, ein Hammerklavier 75 dB, ein modernes Klavier bringt es schon auf 85 dB und ein Flügel sogar bis zu 95-100 dB. Und dabei sind Geräuschimpulse noch nicht berücksichtigt. Das liegt an der Saitenspannung, die bei einem Hammerklavier wesentlich geringer ist als bei einem heutigen Konzertflügel. Die Spannung eines Flügels ist in etwa 10x so hoch - unsere Ohren sind aber nicht 10x so leistungsfähig. Naheliegend, dass es bei stundenlanger, täglicher Belastung zu Hörschäden kommen kann und definitv auch kommt!

    Übrigens: so einen ähnlichen Thread gab es schon mal:
    KLICK
     
  3. Makö
    Offline

    Makö

    Beiträge:
    17
    spielst du nur fff ? :wink:
     
  4. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    nö, ich kan auch ppp spielen... :wink:
     
  5. keyla
    Offline

    keyla Guest

    also ich kenne 2 leute (ich kenn natürlich mehr aber ich werd jetzt was von zweien davon erzählen)
    der erste spielt seit ca. 12 Jahren jeden Tag 3-6 h auf nem Steinway-Flügel, die letzen 2-3 Jahre vorzugsweise moderne Musik, wo man den ganzen arm im fff auf die Tasten schmeißen muss oder so
    der zweite benutzt jeden Tag in der Straßenbahn (also 2x 15 minuten) seinen mp3-player- nicht unbedingt suuuuper laut aber so dass man als nachbar noch mithören kann.
    ersterer hat im Laufe der Zeit ein absolutes Gehör entwickelt und hört es auch wenn 3 Räume nebenan jemand pp spielt
    und zweiterer... muss seinen mp3-player mitlerweile lauter machen um gleichen effekt zu erzielen
     
  6. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    945
    das beispiel ist aber abstrakt
    oder ?
     
  7. keyla
    Offline

    keyla Guest

    nein
     
  8. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    945
    er verbessert sein gehör an einem lauten steinway, oder hatte er schon das absolute gehör`?
     
  9. keyla
    Offline

    keyla Guest

    Klick