Etüde Op. 10 / 6 von Chopin / Fingersatz


L
LordKord
Dabei seit
6. Nov. 2013
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe eine Frage zu der Etüde Op. 10 / 6 von Chopin.

Wie im Bild zu sehen spiele ich das untere G mit dem fünften Finger der linken Hand.
Das ist eine punktierte Viertel Note. Die Etüde selbst steht im 6/8 Takt.

Das A in der Linken Hand spiele ich dann mit dem Daumen. Fingersätze stehen ja im Bild.

Um den Fingersatz mit der linken Hand spielen zu können muß ich aber, wegen der zu geringen Spannweite der Hand, den fünften Finger der linken Hand, also vom G, lösen.

Das G soll aber wie notiert 3/8 ligen bleiben. Ich möchte kein Pedal nutzen.

Wieso ist diese Stelle so notiert, wenn man den 5 Finger gar nicht liegen lassen kann, um die anderen Finger zu spielen?

Hat sich Chopin hier die Pausenzeichen gespart, oder nutzte er Pedal?

Danke
 

Anhänge

  • noten.jpg
    noten.jpg
    18,6 KB · Aufrufe: 58
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.043
Reaktionen
20.837
Du kannst das fis evt. auch mit dem Daumen spielen - die Etüde hat ja ein sehr ruhiges Tempo. Grundsätzlich würde ich die Etüde aber auf keinen Fall ohne Pedal spielen. Man braucht es nicht zum Binden, aber für den Klang ist es sehr wichtig.

Gruß, Mick
 
K
kristian
Dabei seit
8. Sep. 2009
Beiträge
855
Reaktionen
199
In der Henle-Ausgabe sind entgegen der üblichen Schreibweise die originalen Chopin-Fingersätze nicht kursiv, sondern normal gesetzt. Die Fingersätze des Herausgebers (Hermann Keller) sind kursiv gesetzt.
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Ist der Fingersatz wirklich von Chopin? In meiner Ausgabe (Henle) steht ein anderer Fingersatz und zwar 3 auf cis (in kursiv, d.h. der Fingersatz stammt von von Chopin und nicht vom Herausgeber).

Ich würde also 1 1 2 1 1 2 machen. Völlig aufs Pedal verzichten wäre nicht stilgerecht.

In meinem Henle-Band steht aauch die "3" beim cis, in kursiv - allerdings vom Herausgeber ;)

( siehe Vorwort : "Entgegen dem Brauch der Urtextausgaben des G. Henle-Verlages werden in diesem Band die zahlreichen Originalfingersätze in Normalschrift, die vom Herausgeber hinzugefügten kursiv wiedergegeben. " )

LG, Olli ! ;)

PS.: sehe grad: Kristian war schneller. sryy ;)
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.412
Reaktionen
6.461
Mich würde interessieren, was die Frage im Anfängerforum zu suchen hat.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.783
Reaktionen
19.276
wegen der zu geringen Spannweite der Hand,
deswegen mal ganz was anderes gefragt: kannst du denn rechts die Vorhaltakkorde b-d-a-b und as-c-g-as mit 1-2-4-5 greifen?

...Lotosblume hatte einen praktikablen Fingersatz mitgeteilt, leider ist der Beitrag wieder gelöscht (keine Ahnung, warum) - im von dir gefragten Takt ist (1)-1-2-1-1-2-3-1 (der Rest ist leicht) gut spielbar ohne den Bass loszulassen (so ähnlich war auch Lotosblumes Vorschlag, glaube ich)
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
...Lotosblume hatte einen praktikablen Fingersatz mitgeteilt, leider ist der Beitrag wieder gelöscht (keine Ahnung, warum) -

Das ist überhaupt kein Problem, denn ich hatte ihn ja zitiert, in Beitrag #4.

Möglicherweise hatte Lotusblume ihn wegen den Angaben zu "kursiven" und "normalen" Fingersätzen in den zu Rate gezogenen Henle-Ausgaben der Chopin-Etüden gelöscht ( siehe Sachverhalte kleines Stückchen weiter oben ).

Ich finde, das hätte sie nicht brauchen, denn in den besagten überprüften Henle-Ausgaben steht eh nix anderes als die "3" beim cis. Ob die nun von Chopin oder wem anderes ( in diesem Fall vom Hermann Keller kreiert ) ist: Jedenfalls ist sie da.

@ Klavirus:

Mich würde interessieren, was die Frage im Anfängerforum zu suchen hat.

Interessante Frage. Und mich würde interessieren, warum z.B. ein "Anfänger", der das hier liest, nicht mal - einfach aus NEUGIER - die horrend diffizile, menschenunmöglich anmutende, unlösbar erscheinen wollende, jenseits aller manuellen Fähigkeiten sich zu befinden scheinende GRANDIOSE SUPERAUFGABE in Angriff nimmt, die aus folgenden Quantenphysik-ähnlich komplizierten Elementen des Notenzitates des Threaderstellers besteht:

Nämlich: In der linken Hand g (g ) - a-fis-a-g-d , dann cis-d-his-d-cis-fisis zu spielen, während oben zweieinhalb Akkorde ( je nach Sichtweise, wg. gehaltenen Noten ) gespielt werden möchten.

Und warum er daraufhin, weil die Stelle nicht so gut klingt wie der ANFANG der Etüde, nicht gleich vorn anfängt und z.B. die ersten 6 Takte mal aus Neugier gleich ausknipst.

Denn vielleicht würde so ein Anfänger dann motiviert, sich WEITER mit dem Stück zu beschäftigen.

Das man m.E. SELBSTVERSTÄNDLICH unter Nutzung des PEDALS ( und das nicht zu knapp ) spielen sollte.

LG, Olli !
 
 

Top Bottom