Frédéric Chopin, Etüde C-dur, op. 10 Nr. 1

  • Ersteller des Themas chopinfan
  • Erstellungsdatum


chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
211
Reaktionen
54
Liebe Klavierliebhaber,

es geht um folgende Etüde von Chopin:
https://www.youtube.com/watch/?v=1w9vEbafagQ

Kann man diese Etüde überhaupt als Frau mit mittelgroßen Händen spielen? Oder braucht man dafür Riesenhände?
Die Frage ist ernst gemeint.

Vielen Dank für Eure Meinungen :-)
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Natürlich! Und eine Reihe von Pianistinnen spielen diese Etüde ausgezeichnet. Warum braucht man dafür überhaupt große Hände??
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
211
Reaktionen
54
Warum braucht man dafür überhaupt große Hände??
Man muss die rechte Hand ganz schon weit spreizen, um die Akkorde greifen zu können. Oder springen die Pianistinnen dann mit ihren Händen?

In meinem Chopin-Etüden-Buch sind auch verschiedene Fingersätze angegeben, für kleine und für große Hände (die sich kaum spreizen müssen), leider nicht für alle Akkordfolgen. Meine eigenen Hände erscheinen mir zu klein für diese Etüde, leider. Ich kriege schon beim langsamen Durchspielen Schmerzen in der rechten Hand.
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Gehen wir einfach mal die ersten Takte durch, was muss gegriffen werden?
1-2 c-g kein Problem
2-4 g-c kein Problem
4-5 c-e kein Problem
5-1 e-c sehr eng!

So geht es weiter!
Mit wenigen Ausnahmen (dort Anpassung durch FS) sind alle Tonverbindungen bequem.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.935
Reaktionen
3.880
Bei dieser Etüde liegt die Schwierigkeit nicht so sehr in der weiten Spreizung, sondern im schnellen Wechsel von Spreizung und „Zusammenziehen“ der Hand. Wichtig ist, dass der Fokus nicht auf der Fingerarbeit liegt, sondern auf dem Arm, der die große Führung übernimmt.
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Damit soll nicht gesagt werden, dass die erste Chopin Etüde leicht sei! Sie ist sackschwer!!! Aber nicht weil man große Hände bräuchte, sondern weil die Kombination von laut, schnell und präzise (gerade auf weissen Tasten) so anspruchsvoll ist!
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
muss die rechte Hand ganz schon weit spreizen, um die Akkorde greifen zu können. Oder springen die Pianistinnen dann mit ihren Händen?
Nein, sie bringen ihre rechte Hand immer in die passende Position und verbinden diese Positionen mit einer fließenden zusammenfassenden Bewegung.
Einer meiner Kommilitonen (große und etwas lappige Hände) versuchte tatsächlich die Dezimengriffe zusammen zu greifen und die Etüde so zu üben; der Erfolg war sehr überschaubar.
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
211
Reaktionen
54
Nein, sie bringen ihre rechte Hand immer in die passende Position und verbinden diese Positionen mit einer fließenden zusammenfassenden Bewegung.
Vielen Dank Alter Tastedrücker, das bringt Licht ins Dunkel! Auf Videos, wo normalhändige Leute diese Etüde spielen, ist mir auch aufgefallen, dass diese ihren rechten Arm ziemlich stark bewegen, wobei ich mir nicht erklären konnte, was die da genau machen. Das scheint dann die von Dir gemeinte zusammenfassende Bewegung zu sein.

Ihr werdet vielleicht lachen, aber die Frage, wie man diese Etüde "schaffen" kann, stellt sich mir schon seit langem. Ich finde sie so kraftvoll und positiv und höre sie mir gerne an, wenn ich eine Portion Mut brauche. Diese Etüde baut mich 100%-ig immer wieder auf. Außerdem kann sie aus einem Klavier so schön den Klang herausholen, quasi aus dem Vollen schöpfen. Deshalb hat mich diese Etüde nie losgelassen.

Ein anderer Punkt ist, dass diese Thematik mit der "Spreizung" von Fingern quasi der Endpunkt meines Klavierunterrichts vor über 30 Jahren war. Ich bin an diesem Punkt nicht weitergekommen, und meine Klavierlehrerin war anscheinend auch ratlos. Dadurch fielen viele Stücke flach, die ich gerne spielen wollte, aber nicht konnte und auch laut ihr nicht spielen durfte. Das wäre nichts für mich. Dass teilweise aber Kinder (wie in Stilblütes Video) mit ganz kleinen Händen komplexe Sachen spielen konnten, vergrößerte das Rätsel für mich. Ich bin also gespannt, wie sich dieses Rätsel (und einige andere technische Rätsel) in der nächsten Zeit vielleicht noch auflösen werden. Das wäre wirklich eine Art hobbypianistischer Befreiung :-) .
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.430
Reaktionen
20.462
"gespreizt" werden muss in dieser Etüde gar nichts ("spreizen" ist grundfalsch!)

2 kleine Überlegungen, um zu helfen, dass vielleicht die bequemste Bewegungsweise gefunden wird:

1. c-g-c-e mit 1-2-4-5 wirkt auf alle zuerst wie "buhu ein riesiger Dezimenakkord"
und instinktiv wird versucht, den irgendwie zu spannen, zu spreizen, zu greifen. @Alter Tastendrücker hat schon schön geklärt, dass die einzelnen Intervalle für sich genommen gar nicht problematisch sind - das wird aber gerne übersehen, sowie man zu früh versucht, über 2-3 Oktaven hoch zu laufen.
deswegen ein kleines Experiment:
c-g-c-e-c-g-c-e usw, aber:
rot linker Zeigefinger!!!!
also erstmal
2-2-4-5-2-2-4-5 und sich das genau anschauen:
irgendwie ist die rechte Hand der linken im Weg, sowie die linke zum zweiten c will (!!!)
- was könnte man da tun?
richtig: die r.H./rechter Unterarm könnte sich bissel so "drehen/kippen", dass der Daumen nach oben kommt und der linken Hand Platz macht
=> wenn man das erkannt hat (und das ist nicht schwer!) wird klar, dass man a la Liszts Wagenradmetapher die "Wippfähigkeit" ("Armrollung", "Rotation" - mir genügt "schaukeln") einsetzen kann, um die
Finger ganz natürlich auf ihre Tasten fallen zu lassen.
(daraus ergibt sich eine Wellenbewegung, sowie man rechts allein 1-2-4-5-1-2-4-5 usw spielt: flache Hand bei 1, Seitwärtsbewegung zu 2, Daumen entspannen*) (!!), Handgelenkt leicht aufwärts zu 4 UND Richtung 5 "schaukeln/kippen", 5 spielt und der Daumen fällt von allein auf sein nächstes c -- und so aufwärts immer weiter)
((natürlich minimieren sich die wellenartigen Schaukelbewegungen, aber zum einüben schadet es nicht, sie zu übertreiben beim langsam spielen))


2. weg von der Mißidee "spreizen / Spreizung"
1 hält ein c - 2 tippt dann d-d-d-e-e-e-f-f-f-g-g-g(-a-a-a)
igitt, eine "Fesselübung"?
ja, was lästiges, wenn man´s falsch macht - wenn es aber richtig gemacht wird, dann wird was klar:
a) falsch: (machen die meisten das zunächst) der Zeigefinger wird mehr und mehr gespreizt/gestreckt, die Hand dreht sich nach rechts, je höher die Töne werden - zack der blöde Fehler: der Arm wird nicht seitwärts bewegt
b) wechselt der Zeigefinger vom d zum e, MUSS der komplette (!) Arm ein Stückchen nach rechts, vom e zum f wieder usw - der schlappe entspannte Daumen wird passiv gedehnt (er klebt in seiner Taste, der Arm geht weiter, tja, da wird er dann - ohne Mühe, ohne Anspannung - "lang gezogen")

Damit @chopinfan könntest du dich ein wenig befassen - sehr langsam, elastisch, entspannt/schlapp

evtl ein andermal bissel was zum (leichteren) runterlaufen und zu alternativen Fingersätzen

________
*) ganz wichtig: der bleibt nicht "abgespreizt" bei seinem ersten c, sondern schon während der Zeigefinger spielt "fällt" er entspannt in seine natürliche Position - wegen der Entspannung!
 

chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
211
Reaktionen
54
Vielen Dank lieber rolf für die tollen Überlegungen und Tipps. Den ersten Tipp habe ich heute schon umgesetzt. Die zweite Idee muss ich noch ausprobieren. Werde beides in meine Übungen integrieren und dann berichten.
 
kitium
kitium
Dabei seit
9. Jan. 2017
Beiträge
237
Reaktionen
747
Mir macht das Spielen von diesem Stück irgendwie mehr Spaß mit zwei Händen durchgehend alternierend, übereinandergreifend.

:musik024:
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
527
Reaktionen
240
So wie Busoni es für das C-Dur-Präludium (ja, das!) vorschlägt (allerdings unter Preisgabe des Haltens der je zwei Töne in der lH).
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
211
Reaktionen
54
Mir macht das Spielen von diesem Stück irgendwie mehr Spaß mit zwei Händen durchgehend alternierend, übereinandergreifend.
Das ist ein sehr interessanter Ansatz!

=> wenn man das erkannt hat (und das ist nicht schwer!) wird klar, dass man a la Liszts Wagenradmetapher die "Wippfähigkeit" ("Armrollung", "Rotation" - mir genügt "schaukeln") einsetzen kann, um die Finger ganz natürlich auf ihre Tasten fallen zu lassen.
Ich habe das jetzt ein paarmal ausprobiert bei dieser Chopin-Etüde, und es klappt bei den meisten Arpeggien sehr gut, bei wenigen allerdings noch nicht. Da Chopin bei mir aktuell durch eine Rachmaninoff-Etüde (39, 1) verdrängt wurde, wende ich dieses Prinzip dort an, und es macht voll Spaß, vergleichsweise entspannt und wurstig zu spielen.:super:
 
 

Top Bottom