Eisfinger beim Spielen

  • Ersteller des Themas pianosurfer
  • Erstellungsdatum
pianosurfer

pianosurfer

Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
Sagt mal, geht Euch das auch so? Sobald ich mich hinsetze, va jetzt wo es kälter wird, und ich etwas dickeres anhabe, bekomme ich direkt eiskalte Finger beim Spielen. Eigentlich war das schon immer so - ich muss mir erst einmal einen Tee kochen. Ist das irgendwie durch falsche Technik bedingt? Ich bin eigentlich nicht besonders unentspannt, oder dergleichen..
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
19. Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Das ging mir früher auch so, bis ich merkte, dass die Kälte von der Tastatur kommt. Das einzige Mittel, was ich gefunden hatte, war: Tastendeckel auf und den Raum dauerhaft und einigermaßen anständig heizen. Der Tee muss nur ständig zur Toilette getragen werden.

Andreas
 
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
28. Aug. 2013
Beiträge
1.382
Reaktionen
1.700
Ich habe helles Licht über mir. Im Winter verwende ich Halogen statt LED, da das mehr einheizt. So trage ich beim Klavierspiel keine dicke Kleidung. Aber manchmal wünschte ich mir schon noch wärmere Finger.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.375
Reaktionen
13.824
Es koennte auch sein, dass dein Kreislauf beim Klavierspielen etwas runterfaehrt, wenn du dich z.B. weniger bewegst und entspannter bist (!) als sonst. Dann wird man auch kaelteempfindlicher. Denselben Effekt gibt es beim (Ein-)Schlafen, deshalb die Decke, selbst wenn der Raum normal temperiert ist.
 
Orgeltante

Orgeltante

Dabei seit
9. Okt. 2015
Beiträge
671
Reaktionen
550
Ich hab den Effekt eher an der Orgel. Die Orgeltasten strahlen dann auch ziemliche Kälte ab. Da sind hinterher aber nicht nur die Finger kalt, sondern alles :-D - vorallem die Füße.
Ansonsten: bei mir zu Hause stehen die Tastendeckel auch offen und der Raum ist gut geheizt. Ich bekomme nur dank fußkalter Wohnung kalte Füße, wenn ich keine dicken Socken anziehe. Die Hände bleiben problemlos warm.
 
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.643
Reaktionen
4.011
Wie geht n das? Dafür kriegste den Nobelpreis! ;-)

Das dachte ich auch. :-)

Das ist eher so empfinden, nicht das, was wissenschaftlich passiert. :-)

Ist wie mit den Saugpumpen, die nur ca. 10m das Wasser 'hochsaugen' können, egal, wie viel Leistung die haben. Weil sie eben nicht das Wasser hochsaugen.

Ansonsten empfehle ich einen Hut, weil ca. 50% des Wärmeverlusts über den Kopf geschieht. Alter Wandererspruch: Wenn Du kalte Füße hast, setzt Dir einen Hut auf.


Ich bin eher kryophil veranlagt, das ist partiell meinem asymmetrischen Chromosomensatz geschuldet.

Grüße
Häretiker
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.240
Reaktionen
1.753
Mein Digi hat eine integrierte Tastaturheizung. Der Trick ist nur, es rechtzeitig vorher einzuschalten.
 
Orgeltante

Orgeltante

Dabei seit
9. Okt. 2015
Beiträge
671
Reaktionen
550
@Curby ja klar ist das Empfinden. Man streckt die Finger in Richtung Tasten und die fühlen sich einfach eiskalt an. Vielleicht, weil die Tasten weiter weg sind vom Körper, vielleicht weil die so glatt und damit irgendwie kalt wirken, vielleicht.....
Es gibt sicher viele Erklärungen für mein Empfinden, dass die Hände über den Tasten mehr Kälte ausgesetzt sind als weiter weg. Eventuell zieht es da auch, muss ich im Winter mal drauf achten :lol: Aber jetzt bin ich froh, dass ich noch ohne Kältestarre aus der Kirche komme.... nicht mehr lange :cry2:
 

agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.971
Reaktionen
5.021
Zu kalt sollte es in einer Kirche mit Pfeifen aus Zinn sowieso nicht sein, aus bekannten Gründen.
Das hängt in hohem Maße von der Legierung und den darin enthaltenen Verunreinigungen ab.
Mir ist z.B. von der Orgel in Weingarten (1750) nichts dergleichen bekannt und ich kann mir nicht vorstellen, daß der Riesenraum von Anfang adäquat beheizbar gewesen ist.
 
pianosurfer

pianosurfer

Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
:-Dwenn man die Kinder mal einen Moment alleine lässt.

Also im Studium hatten wir einiges an endothermen Reaktionen (Pulver in Wasser - wurde eisekalt) - da konnte mal schon mal das Gefühl bekommen, die Kälte strahlte ab.. aber lassen wir das.

Ich habe jetzt eh gemerkt, woran es liegt, nämlich nicht an den Tasten, sondern am Hocker. Meine Beine (va Oberschenkel) sind einfach kalt. Da ich ja schlecht die Bettdecke zu Hilfe nehmen kann, tut´s natürlich auch ein Wolltuch über den Beinen (sieht immer noch bescheuert aus). Auf dem Sofa sitze ich im Prinzip ja auch nicht anders.:rauchen:

In einer kalten Kirche finde ich den Gedanken mit der Mütze absolut nicht abwegig. Im normal geheizten Zimmer ist mir das gefühlt zu weit vom Geschehen entfernt.
 
pianosurfer

pianosurfer

Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
[klugscheiß]Allerding nur dann, wenn alle anderen Körperteile bereits gut wärmeisolierend bedeckt sind. Ansonsten ist der Wärmeverlust proportional zur Körperoberfläche.[/klugscheiß]

Hm - stimmt das wirklich? Natürlich ist wenn alles andere isoliert ist, und der Kopf nicht, dieser die Haupt-Wärmeverlustquelle. Insofern wäre eigentlich der Spruch als solcher völlig irrelevant ..
 
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.643
Reaktionen
4.011
Ist er wohl tatsächlich. Einfach mal "Wärmeverlust Kopf" googeln.

Again what learned. :-)

Da ich ja kryophil bin, habe ich bis jetzt selten sowas ausprobieren können. Im Gegenteil: Ich habe früher immer gehasst, mit warmen Parka ins Kaufhaus zu gehen und nicht die Zeit zu haben sich dessen zu entledigen weil zu warm. Meine Mutter schloss halt immer, wenn ihr zu kalt wäre, müsse es auch mir zu kalt sein. :-)

Heutzutage ziehe ich mir für die 500m zum Chinaimbiss keine Jacke an, wenn's trocken ist, da reicht Jeans und T-Shirt. Das schlimmste wäre für mich Jackettzwang auf der Arebit, da würde ich den Thermotod sterben.

Grüße
Roland
 
pianosurfer

pianosurfer

Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
Again what learned. :-)

Da ich ja kryophil bin, habe ich bis jetzt selten sowas ausprobieren können. Im Gegenteil: Ich habe früher immer gehasst, mit warmen Parka ins Kaufhaus zu gehen und nicht die Zeit zu haben sich dessen zu entledigen weil zu warm. Meine Mutter schloss halt immer, wenn ihr zu kalt wäre, müsse es auch mir zu kalt sein. :-)

Heutzutage ziehe ich mir für die 500m zum Chinaimbiss keine Jacke an, wenn's trocken ist, da reicht Jeans und T-Shirt. Das schlimmste wäre für mich Jackettzwang auf der Arebit, da würde ich den Thermotod sterben.

Grüße
Roland
Ich bin da absolut bei Dir. Mein kleiner Sohn ist da genau so - er friert einfach nicht so schnell , va rennt er ja auch viel mehr als Erwachsene . Dann reißt er sich halt auch bei Kälte die Jacke vom Körper, und ich lasse ihn gewähren. Wie oft ich mir schon anhören musste, dass das unverantwortlich sei (auch zB keine Mütze auf!!). Sogar mir, als nicht-kryophilem , wird doch bei genügend Bewegung warm (und die Kaufhausgeschichte kenne ich auch )

Ich halte das sogar für gar nicht so gut, sich immer so übermäßig warm anzuziehen, wenn man es nicht für nötig empfindet...

sorry - wieder abgeschweift...

EDIT : als Naturwissenschaftler bin ich eh der Meinung, die Menschen kapieren nicht, dass Bakterien und Viren krank machen, und nicht Kälte (es sei denn dass durch echtes Frieren das Immunsystem beeinträchtigt wird)
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.189
Reaktionen
6.654
EDIT : als Naturwissenschaftler bin ich eh der Meinung, die Menschen kapieren nicht, dass Bakterien und Viren krank machen, und nicht Kälte (es sei denn dass durch echtes Frieren das Immunsystem beeinträchtigt wird)

Kann auch durch Antikörper nach einer Chemo chronisch auftreten, dann bekommt man ab einer bestimmten Temperatur halt "Leichenfinger" : https://de.wikipedia.org/wiki/Raynaud-Syndrom

LG
Henry
 
 

Top Bottom