Fokus? Woran denkt Ihr beim Spielen?

  • Ersteller des Themas Treborsualk
  • Erstellungsdatum


S
sheep
Dabei seit
29. März 2020
Beiträge
173
Reaktionen
127
Ich hab die Macke dass, nachdem ich (selbstverständlich nach Noten) ein Stück eingeübt habe und dann gut auswendigspielen kann, eine weitere "Arbeit" mit Noten fast obsolet ist und echt Arbeit. Noten weg ist weg! Nicht gut, aber so isses bei mir. Die Hoffnung, ein Stück, das ich auswendig kann, besonders flüssig vom Blatt spielen zu können, läuft völlig daneben
die Macke hab ich auch 😩
ich setze beim auswendig Lernen die Musik in eine Art Bilder um, die ich beim Spielen abrufe. Wenn ich dann die Noten brauche, weil ich ein „Bild“ vergessen habe bin ich total verloren….
Bei mir besonders wichtigen Stücken gehe ich jetzt dazu über bewusst wieder vom Blatt zu spielen, auch wenns total mühsam und langsam ist. Dann scheinen sich die Bilder auch mit den Noten zu verbinden… mein KL meinte auch, ich solle länger nahe an den Noten bleiben…
 
T
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
8
Reaktionen
3
Ich glaube der KL hat Recht, ich will da auch mal intensiver dran arbeiten. Das ist ja eigentlich bizarr, ein Stück auswendig spielen zu können, aber vor den Noten wieder wie der Ochs vorm Berg zu stehen.
ich setze beim auswendig Lernen die Musik in eine Art Bilder um
Ineressieren würden mich Dein Bilder, sind sie losgelöst von der Tastenlandschaft? Irgendwas Klaviaturfreies?
Ich hatte mal ein drastisches Erlebnis bei einem großen Organisten, der einen Flügel mit einer völlig chaotischen Tastatur hatte. Weggebroche Elfenbeinplatten, Fragmente und humpelige Schwarze. Ich hab sowas nie wieder gesehen, aber er war begeistert. Die oberen und unteren 10 Tasten waren mit Buntstiften vollgelegt. Er war ein anerkanntes Genie! Ich wollte eine geläufige Invention von JSB vorspielen und war zur Orientierung überhaupt nicht in der Lage. Versagen auf der ganzen Linie. Meine Bilder passten überhaupt nicht mehr und taktil war ich ebenso chancenlos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.237
Reaktionen
7.719
Für das Gedächtnis ist ja die Verbindung verschiedener Bezugssystem wichtig. Nur das Muskelgedächtnis ist zu wenig, um ein Stück sicher auswendig zu spielen. Dazu gehört auch das Verständnis für Melodie, harmonische Zusammenhänge und Form.
Auswendig spiel ist doch viel leichter als vom Blatt.

Wie soll man denn entspannt Klavierspielen, wenn man sich nebenher auf die blöden Noten konzentrieren muß?

Kann man ja während des Klavierspiels gleich Behördentelefonate führen.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.651
Reaktionen
1.285
Stimmt, ich sollte besser gleich mit auswendig spielen beginnen und das mit den Noten überspringen.
NB: Ohne das beamtische Noten schreiben gäbe es diese unsere abendländische Musikkultur nicht.
 
1
141122
Dabei seit
14. Nov. 2022
Beiträge
11
Reaktionen
9
Also mich würde sehr interessieren, was Ihr so denkt oder »macht« beim Spielen, damit Ihr fokussiert bleibt.
Hm, gute Frage. Ich denke: Schön, dass ich mir wieder Zeit dafür (d.h. für mein Hobby, also nicht beruflich...) genommen habe. Und ich achte darauf, ob ich noch mit Freude dabei und konzentriert bin, wenn nicht, mach ich eine Pause.
 

Ähnliche Themen

Stilblüte
Antworten
26
Aufrufe
5K
Klein wild Vögelein
Klein wild Vögelein
Stilblüte
Antworten
35
Aufrufe
5K
Stilblüte
Stilblüte
D
Antworten
23
Aufrufe
4K
Dreiklang
Dreiklang
kreisleriana
Antworten
16
Aufrufe
2K
pianofortissimo
P
 

Top Bottom