Eine vermutlich dumme Frage

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Siri, 25. März 2007.

  1. Siri
    Offline

    Siri

    Beiträge:
    116
    Hallo,
    kaum habe ich mit dem Spielen begonnen, habe ich eine Frage.

    Wenn für die linke Hand folgende Tonfolge steht: e' gis' h, und das e' laut Buch mit dem 5. Finger gegriffen werden soll, ist es dann egal, ob ich das gis mit dem 3. oder dem 2. Finger spiele? Ich finde, es lässt sich beides gleich gut greifen. Gibt es da so eine bestimmte Regel? Übrigens: Nach dieser Tonfolge hätte die linke Hand erst einmal Pause.

    Vielen Dank schonmal!

    LG

    Siri
     
  2. moserin
    Offline

    moserin

    Beiträge:
    81
    prinzipiell ist es egal, welchen fingersatz du nutzt. hauptsache es lässt sich gut greifen. man nimmt normalerweise den fingersatz der jeweiligen kadenz oder der arpeggie. da das n stinknormaler e-dur-dreiklang ist, kannst du das machen, wie du lust hast.
    übrigens sollte man sich nicht immer nach den fingersätzen in den büchern richten. die leute, die das schreiben, denken dabei nicht unbedingt immer pianistentauglich. also keine scheu haben, die zu ändern^^
     
  3. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.124
    Das wichtigste am Fingersatz ist, daß er bequem ist.

    Außerdem ist e gis h ein Dreiklang. Wenn in Tonfolgen Akkordgriffe vorkommen, empfiehlt es sich, solche Notengruppen auch als Akkord zu greifen, das heißt, die Finger werden schon bevor man das e anschlägt alle auf die richtigen Tasten gelegt (wenn sie dort nicht schon liegen).
     
  4. Siri
    Offline

    Siri

    Beiträge:
    116
    Vielen Dank für die Antworten!
    Hat mir echt weitergeholfen. Jetzt kann ich mich wieder beruhigt dransetzen:p

    LG

    Siri
     
  5. keyla
    Offline

    keyla Guest

    es ist auch oft abhängig von den tönen, die man vorher spielt
     
  6. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    und auf Gis den 3. Finger kann man sich ja auch angewöhnen, um Tonleitern und Akkorde zu vereinheitlichen im Greifen.
    Das würde auch für die rechte Hand gelten.
    Mein Klavierlehrer hat vor vielen Jahren (ca 50) mir versucht verständlich zu machen, daß bei den Obertasten mit der linken Hand auf Des oder Cis der 3. Finger und auf Ges oder Fis der 4. Finger sowie in der rechten Hand auf B der 4. Finger und auf Es der 3. Finger Sinn macht, auch weil man bei schnellen Tonleitern mit z.B. 4 oder 5 der Obertasten eher weiß, wo man gerade ist.

    Gruß Hartwig
     
  7. Siri
    Offline

    Siri

    Beiträge:
    116
    HI,

    nochmal vielen Dank für dies zusätzlichen Tipps. Ich werde versuchen, sie zu beherzigen.

    Liebe Grüße

    Siri