Chopin nocturne op.9 nr.1

  • Ersteller des Themas Montigina
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    chopin op.9nr.1 wie üben
M

Montigina

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1
Reaktionen
0
Wie kann ich am besten die Takte 3 und 4 ( die 11er und 22er Noten) sowie Takte 11 und 12 einüben?
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.409
Die Figuren für sich üben, bis man sie im Tempo und auch etwas schneller kann, dann zusammen und einfach ausprobieren, wie schnell man anfangen muss, dass es am Ende passt. Im Zweifelsfall etwas zu langsam beginnen - es ist einfacher, nach hinten hin etwas zu beschleunigen als abzubremsen.
 
saugferkel

saugferkel

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
1.234
Reaktionen
1.224
Richtigen Fingersatz finden und zigmal wiederholen, bis es sich flüssig spielen lässt.
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.409
E

elli

Guest
Wie kann ich am besten die Takte 3 und 4 ( die 11er und 22er Noten) sowie Takte 11 und 12 einüben?
Anscheinend bin ich diejenige, die überhaupt das Problem der TE erkennt: sie weiß nicht wie anfangen:
Man setzt in so einem Fall natürlich erst Mal bei dem Takt an, hier 6 /4, offensichtlich kann man den schon mal in eine Art 2 Triolen unterteilen, dann hat man nur noch 2 Zähleinheiten pro Takt.

Jetzt schaue man sich die elfer und die zweiundzwanziger Figuren an:
12568-7a813224feebb7b72317381b9d971aed.jpg

siehe da die elf sind genau eine Takthälfte, die 22 ein ganzer Takt, somit ist schon mal klar, dass der 22 in 2 elfer geteilt wird.

Jetzt macht man eine von der Vorlage leicht gelöste Übung, und zwar soll Endziel sein elf Töne auf einen Schlag zu spielen.
also beginne so: ( falls für dich schon 4 auf einen Schlag machbar sind, starte damit, sonst bei 2.)

Spiele die elfer Figur (die 22ziger ist ja nichts anderes als 2 elfer, die brauchen nicht extra erarbeitet werden) erstmal mit jeweils 2 Noten auf einen Schlag durch - macht nichts das die letzte allein steht, dies mach mehrmals, dann das ganze mit 3 auf einen Schlag, also Triolen, dann 4 und so weiter, bis du irgendwann alle auf einen Schlag hast. Voila.

Ein anderer Ansatz wäre auch, dass du bei 6/4 Zählung bleibst, dann aber die elf dir gedanklich auf 3/4 verteilst: gemäß ,micks Vorschlag gegen Ende beschleunigbar, also Triole, Triole, Quintole, dann Quadrole, Quadrole, Triole, oder Quadrole-Triole-Quadrole. diese Figuren dann schließlich zu Elf-Tole leicht moditizieren.

Viel Glück
 
E

elli

Guest
Bezüglich Takt 11 und 12: Takt elf ist doch genau Takt 3!!! Und Takt 12 hat gar keine rhythmische schwierigkeit, da lauter Triolen auf ein 1/4 kommen.
12569-b47b566108f9a5e8049ec08d05db4e4f.jpg

Ach so, da gibt es noch eine Acht, d.h. alle NOten unter der gestrichelten Linie werden ein Oktave höher gespielt - achtung die letzte Triole Nicht mehr.
 
K

Kleiner Ludo

Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
1.007
Reaktionen
652
Also ich habe es damals so gemacht: Ich habe gaaanz langsam beide Hände zusammengespielt und erstmal ein Gefühl entwickelt wie die Fingerabfolge rechts-links ist. Da ich meine beiden Hände nicht unabhängig voneinander spielen kann sondern nur zusammen in Relation zueinander musste ich es so machen. Da kann ich 11 Schläge einhändig auf einen Schlag spielen können, aber zusammen kann ich das dann trotzdem nicht. Naja mein Resultat war nicht besonders gleichmässig, es war trotzdem akzeptabel fand ich.
 
 

Top Bottom