Chopin Etüde Op 10 nO 4

  • Ersteller des Themas NatsumeSoseki
  • Erstellungsdatum
NatsumeSoseki

NatsumeSoseki

Dabei seit
15. Mai 2009
Beiträge
16
Reaktionen
0
Guten Tag, momentan habe ich selber ohne Lehrer op 10 no 4 angefangen.
Ich spiele jetzt 3/4 1. Seite fast flüssig. Aber für so ein Stück braucht man bestimmt 6 Monate.
Damals habe ich gelesen, dass das ganze Stück, bis auf die letzten Dreiklänge ohne Pedal gespielt wird.
Bei youtube Videos sieht man aber, das auch schon am Anfang Pedal benutzt wird. Jedoch sehr knapp versteht sich. Was meint ihr?

Hat jemand von Euch das Stück schoneinmal gespielt.
Wüsstet ihr vielleicht Tipps,Tricks? Wurde das Stück schonmal hier im Forum erwähnt?

Vieleb Dank, Moritz :klavier:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T

Tastatura

Dabei seit
13. Mai 2009
Beiträge
33
Reaktionen
1
Hallo Moritz,

ja, diese Etüde, wenn die einen erstmal gepackt hat, kommt man so schnell nicht wieder los! Aber das willst Du ja auch nicht.:) Auf jeden Fall hast Du recht damit, daß sie mit sehr wenig Pedeal gespielt wird. An Legato-Übergängen, die man manuell nicht binden kann kommen kleine Tritte zum Einsatz.
Im "Konzertbuch für Klaviermusik" steht zu dieser Etüde sehr schön:
"Funkelndes Non legato ... empfehlen fast alle Chopin-Kommentatoren und
-pianisten..."
Viel Freude an der Etüde und viel Glück am Freitag bei Deiner Probestunde!
Liebe Grüße,
Tastatura
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Den möchte ich hören, der op.10,4 ohne Pedal musikalisch darstellen kann! Aber es stimmt schon, wenn man das Pedal als "Klangsoße" wahrnimmt, ist es in der Tat zuviel. - Heißt aber letztlich nur, daß man die Akkordschläge aus dem Pedal heraushalten muß - eine Technik die man allerdings beherrschen sollte, bevor man sich ausgerechnet an dieses Stück wagt :floet: (könnte sonst für die Nachbarn zur Tortur werden :D).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.470
Reaktionen
18.644
hallo,

op.10 Nr.4 ist quasi "Chopins Toccata" - ein wunderschönes motorisches Klavierstück und sehr sehr gut für die Finger!! wer die kann, wird in manchen schwierigen polyphonen Stücken davon profitieren.

mir gefällt, dass sie keinen "neobarocken" Tonfall hat, sondern ganz und gar und typisch "chopineks" klingt, unverwechselbar.

viel Freude an der schönen Etüde!!!

liebe Grüße, Rolf

(das auf und ab arpeggio am Schluss kann man auf beide Hände verteilen)
 
NatsumeSoseki

NatsumeSoseki

Dabei seit
15. Mai 2009
Beiträge
16
Reaktionen
0
Vielen Dank für Eure Beiträge.

@rolf spricht mir aus der Seele.



Noch einen schönen Abend
 
 

Top Bottom