Auf der Suche nach...

Unile

Unile

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
35
Reaktionen
20
Liebe Kollegen,

Folgendes: Ich habe eine Klavierschülerin, 17Jahre, die gerade von Mozart das Rondo alla turca aus der A-Dur-Sonate gespielt hat. Für sie war es eine Herausforderung. Derzeit erarbeitet sie sich noch Schuberts As-Dur-Impromptu aus op.142 bzw. D935.
Nun suche ich nach einem rhythmisch-packenderen Stück aus der Klassischen Moderne oder jünger.
Aram Chatschaturjans Toccata ist wegen des Mittelteils wohl nicht machbar.
Einige von Bartoks Bagatellen opus 6 könnten sich vll gut eignen, auch Ligetis erstes Stück aus Musica Ricercata wäre eine Option.
Habt ihr weitere Anregungen?

Viele Grüße, Unile
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Vielleicht aus der Kinder-Suite von Bacewicz den Marsch, das Menuett oder das Scherzino...

Hier...

Viele Grüße!
 
Unile

Unile

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
35
Reaktionen
20
Die Kinder-Suite von Bacewicz kannte ich noch gar nicht :)
Danke, für eure Tipps. Schumann ist natürlich auch n Toller, aber ich suche ausdrücklich Vertreter der klassischen Moderne oder später.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.288
Reaktionen
13.641
Tcherepnin Bagatellen ?
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.461
Reaktionen
10.830
Ist zwar keine klassische Moderne aber dafür jünger;-): Etwas aus Play Piano Play von Friedrich Gulda.
 
Unile

Unile

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
35
Reaktionen
20
Auch die Tcherepnin Bagatellen kenn ich noch gar nicht. Es gibt einfach so viel :)
Gulda habe ich auch im Notenregal, die sind aber gar nicht so ohne und meist recht lang.... Dieser mäßige Schwierigkeitsgrad ist gar nicht so einfach. Da sie kaum "moderneres" gespielt hat, möchte ich sie auch nicht technisch überfordern und wenn dann nur einen technischen Aspekt betreffend. Mhm...
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.461
Reaktionen
10.830
Gulda habe ich auch im Notenregal, die sind aber gar nicht so ohne und meist recht lang.... Dieser mäßige Schwierigkeitsgrad ist gar nicht so einfach. Da sie kaum "moderneres" gespielt hat, möchte ich sie auch nicht technisch überfordern und wenn dann nur einen technischen Aspekt betreffend. Mhm...
Bei den 10 Übungsstücken sind doch auch einfachere dabei und sie sind doch alle recht kurz und gerade dafür geeignet, einen technischen Aspekt zu üben. Aber wenn das nicht passt mal in eine ganz andere Richtung gedacht: Wie wäre es denn mit einem Ragtime von Joplin? So was wie den Maple Leaf Rag müsste sie doch packen und ich könnte mir vorstellen, dass es ihr auch Freude bereitet, mal abseits der Klassik aktiv zu werden.
 
Unile

Unile

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
35
Reaktionen
20
... das Kontrastprogramm hatten wir letztes Jahr ausführlich. Aber die Übungsstücke von Gulda, diiiee habe ich nicht! Danke sehr! :super:
 

E

elli

Guest
Ganz profan Le Piccadilly von Satie - da kann man dann gleich als Gegenzug noch eine Gnossienne oder so spielen lassen (ist TEY mäßig, damit Feuereifer vorprogrammiert...:super:)

 
E

elli

Guest

Das sind 2, 3 Effekte die stundenlang wiederholt werden!!!! Ich verstehe nicht, was da an die Tiefe herauszulesen ist! Und das ist für mich TEY, monoton kann man mit den Gedanken abschweifen, und das ist in - bei Gnossiene 3 (klingt auch nicht viel anders) war meine große Studentin-Tochter hin und weg - ist halt gefragt heute, die kleine fands langweilig .......
 
L

Lustknabe

Guest
Darüber lässt sich gewiss streiten. Und ich glaub Satie wollte oft provozieren.

Die TEY's glauben an ihren Mist.

Als ich noch in Lumpen da stand und froh war halbwegs die Tasten zu treffen, war ich ganz froh mal die erste Gnossiene und dritte Gymnopädie zu spielen. Inzwischen hat sich schwerpunktmäßig sehr viel getan. Das nächstemal werde ich Satie wohl erst anrühren, wenn ich es halbwegs vom Blatt lesen kann.
Aber ich empfinde Saties Musik wesentlich runder als das modern minimalistich Anmutende.

Lg lustknabe
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.931
Reaktionen
18.034
Das sind 2, 3 Effekte die stundenlang wiederholt werden!!!!
ah ja, also du meinst, dass der Mini-Zyklus Trois Gnossiennes stundenlang dauert?

Ich verstehe nicht, was da an die Tiefe herauszulesen ist!
....der Umstand, dass du irgendwas nicht verstehst, ist eigentlich nicht sonderlich weltbewegend... Auf jeden Fall spricht dein Unvermögen, diese Stücke zu verstehen, nicht gegen sie!

Aber wenn wir schon beim nichtverstehen sind: die drei Gnossiennes sind nun wirklich nichts, was zu der hier gestellten Frage (primär rhythmische Sachen der Frühmoderne) passen.

Bartok Bärentanz ist motorisch-rhythmisch (aus zehn leichte Klavierstücke)
 
E

elli

Guest
Na, es soll doch was interessantes und nicht aus "leichten Stücken" sein....

Albeniz
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom