Akkorde auf Gitarre anders?

  • Ersteller des Themas newbie123
  • Erstellungsdatum

N
newbie123
Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Hallo

ich spiele ab und zu mit jemanden zusammen Gitarre, also er an der Gitarre, ich am Klavier. Nun hat er mir gezeigt das der C-Dur-Grundakkord auf der Gitarre sich aus den Tönen C,G,C zusammensetzt. Das verstehe ich nicht, denn auf dem Klavier setzt sich dieser Akkord aus den Tönen C,E,G zusammen. Er kann die Akkordnamen noch nicht richtig, daher sagt er mir die einzelnen Töne die er spielt an und da diese z.B. bei C-Dur abweichen kommt man nicht auf einen Nenner.
Kann mir jemand erklären woran das liegt?
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Dein Kumpel hat nicht recht. Es ist im Grunde ganz einfach. Die Gitarre hat in Standard-Stimmung folgende Töne:
(tiefe Saite) E-A-D-G-H-E (hohe Saite).
Wenn man den Standard-C-Dur-Griff auf der Gitarre spielt am 1. Bund, und alle 6 Saiten anschlägt, hört man dann entweder
1) (tiefe Saite) E-C-E-G-C-E (hohe Saite) oder
2) (tiefe Saite) G-C-E-G-C-E (hohe Saite).

Variante 2) klingt für mich schöner, aber man braucht 4 Finger zum Drücken. Es klingt deshalb schöner, weil man normalerweise lieber Quinte oder Grundton verdoppelt statt Terz, klingt also nicht so "matschig".

Wenn jemand nur C und G spielt, ist der Klang geschlechtslos, denn es fehlt die Terz. Man weiss nicht, ob C-Dur oder c-moll gemeint ist.

Natürlich gibt es -zig Möglichkeiten, C-Dur auf der Gitarre mit Standard-Tuning zu spielen, z.B. Barre-Griff mit E-Dur-Typ auf dem 8.Bund, oder Barre-Griff mit A-Dur-Typ auf dem 3. Bund usw., obiger Griff 1) oder 2) ist aber DER C-Dur-Standardgriff, und der enthält mehr als genug Terzen (in diesem Fall E). Weiterhin, alle genannten Griffe enthalten natürlich die Terz, die gehört zum Dreiklang immer dazu.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
killmymatrix
killmymatrix
Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Auch wenn ich damit nicht viel Erfahrung habe, vermute ich mal, dass es sich einfach um einen C-Powerchord handelt. Wikipedia - Powerchords
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
@ killmymatrix:

Im Eingangsstatement war aber vom C-Dur-Grundakkord auf der Gitarre die Rede, und Grundakkorde sollten die Terz enthalten.

Also irgendwas stimmt nicht, was der Gitarrenkumpel gesagt hat - entweder er meint nicht einen C-Dur-Grundakkord, sondern eben diese Powerchords, oder er hat sich vertan und die Terzen in seinem Grundakkord vergessen.
 
N
newbie123
Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Ich habe glaube ich übersehen, das die Saiten die nicht niedergedrückt werden ja auch noch mitklingen und angeschlagen werden. Ich habe gesagt das nur C,G und C gespielt werden da dies die Töne sind die auf den "niedergedrückten" Saiten gespielt werden. Die anderen habe ich jetzt außen vorgelassen, obwohl die natürlich auch mitzählen. Also mein Fehler. Was mich aber auch noch zum Nachdenken gebracht hat ist, das auf dem Klavier ja bei einem Dreiklang auch wirklich nur drei Tasten gedrückt werden, während bei der Gitarre scheinbar ein Ton eines Dreiklang zwei oder sogar dreimal vorkommt. Also wenn jemand auf der Gitarre z.B. nun einen C-Dur-Dreiklang spielt und mir alle sechs Töne nennt (auch die der nicht niedergedrückten Saiten), woher weiß ich dann ob ich z.B. einen C-Dur-Grundakkord oder die Umkehrung spielen muss? Na ja, wahrscheinlich ist es wohl am besten wenn der Gitarrenspieler die Akkordnamen selbst kennt und sie einfach dem Pianisten nennen kann wenn eine Übertragung der Akkorde von Gitarre auf Klavier stattfinden soll?!
 
killmymatrix
killmymatrix
Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Ich denke, dass das keine so große Bedeutung hat. Wenn die Akkorde auf einer Gitarre nicht gerade melodisch verlaufen sondern rein begleitend sind, ist wohl die Akkordbezeichnung für den Pianisten ausreichend, um begleiten zu können.
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Ich habe glaube ich übersehen, das die Saiten die nicht niedergedrückt werden ja auch noch mitklingen und angeschlagen werden. Ich habe gesagt das nur C,G und C gespielt werden da dies die Töne sind die auf den "niedergedrückten" Saiten gespielt werden.

Also beim Standard-C-Dur-Griff am 1. Bund einer Gitarre in Standard-Tuning drückst du die D-Saite auf dem 2. Bund, um ein E zu bekommen - also auch bei den niedergedrückten Saiten ist somit die Terz drin.

Andererseits drückst du aber bei Variante 1) kein Saite, um das G zu bekommen (nur bei Variante 2 die tiefe E-Saite auf dem 3. Bund).

Ansonsten, klar - der Gitarrist sagt dir die Akkorde an, z.B. C-Dur, E7 usw., und in welcher Lage und welche Grundtöne du auf dem Klavier verdoppelst, ist dir überlassen - frei nach dem Motto, was gut klingt ist richtig. :)
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Der "Grundakkord" C-Dur hat immer C,E und G. Das ist auf jedem Instrument so, auch auf Gitarren, sogar auf E-Gitarren.

C-G-C ist ein sogenannter Powerchord und hat kein Tongeschlecht.

Der erste C-Dur Griff, den man auf Gitarren im allgemeinen lernt, besteht aus C,E,G,C und E von unten nach oben. Gelegentlich wird noch das tiefe E dazugespielt, meistens aber aus versehen.
 
 

Top Bottom