Wieviele Weihnachtslieder singt ihr bei der Bescherung? :):):)


C
chiarina
Guest
Liebe Leute,

da ich ab heute Ferien habe - juchhu!!! - (na ja, fast :D ), habe ich Lust, eine verrückte Umfrage zu erstellen. :p

Wenn meine Schüler Weihnachtslieder spielen, stelle ich fest, dass sie (zu 99%) zu Hause an Weihnachten überhaupt nicht mit ihrer Familie singen. Meine Söhne müssen zu ihrem Leidwesen vor der Bescherung nicht nur haufenweise Lieder singen (nach zähen Verhandlungen ist die Zahl mittlerweile geschrumpft :D), sondern auch noch eine nicht ganz kurze Weihnachtsgeschichte ertragen. :p

Was läuft bei euch musikalisch an Weihnachten? Wird wirklich nicht mehr gesungen?

Liebe Grüße

chiarina
 
Nessie
Nessie
Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
409
Liebe Chiarina!

OH, DOCH!!!!!!!!!!!!
Die Anzahl der Lieder und/oder Stücke kann ich Dir nicht nennen, aber Singen und Musizieren hat bei meiner Schwiegermutter Tradition. Sie spielt selbst Sopran- und Altflöte und (früher mal) Klavier. So kann ich mich glücklich schätzen und auch meine Kinder. Die haben uns schon seit Wochen mit ihrem (in der Schule gelernten!) Weihnachtsrepertoire beehrt - bevorzugt dann, wenn sie schlafen sollten... Gestern war das grosse Weihnachtssingen der Schule (ca. 260 Kinder und 400 Zuschauer, Dauer 1 1/2 Stunden) und mein 9jähriger hat sogar (von sich aus, bitteschön) ein kleines Stück auf der Klarinette gespielt *ganzstolzaufihnbin*. An Weihnachten werden wir also sicher mal singen und Klarinette spielen und ich werde *versuchen*, die diversen Stückchen auf dem Klavier (oder auswärts vielleicht auch auf der Tischhupe :D) zu begleiten.

Lg, Nessie
 
N
Neronick
Guest
Ich plane drei. Hängt aber davon ab, wie die Jungs drauf sind und wieviel Bier sie mitbringen... :-)
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
9.119
Reaktionen
7.305
Ich muss glücklicherweise überhaupt nicht singen. Ich hasse singen! Darum: ich lasse singen. Dafür gibt es Profis. Janis Joplin, Eric Burdon und noch andere.
Weihnachtslieder werden sowieso oft überschätzt......
Nichts klingt gräßlicher als drei Kinderstimmen - eine davon im Stimmbruch -, zwei Blockflöten mit Werksstimmung und eine early violin mit Intonationsproblemen!!
CW
 
O
orange
Dabei seit
27. Dez. 2009
Beiträge
28
Reaktionen
1
Auch bei uns wird gesungen. Nach harten Verhandlungen mit 3 Söhnen und einer nicht gerade verandlungsgeschickten Mutter ist die Zahl auf drei gesunken. Dafür gibt es aber noch ein "early Cello mit Intonationsproblemen" und ein punkrockendes Gitarrenvorspiel - Spass macht es uns trotzdem.

Grüße
orange
 
B
Babette
Guest
Ich konnte mich bei uns nicht mal mit einer Weihnachtsgeschichte durchsetzten. Man fand es unmöglich, dass ich die anderen so lange zum zuhören nötige. :(
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
Wo geht die Geduld hin? Wo ist die Bereitschaft geblieben, diesen einen Tag im Jahr in Ruhe und Freude rituell zu zelebrieren?

Als Kind musste ich

a) 3 komplette Rosenkränze durchstehen (1,5 h!!!). War aber schön - an Tante, Oma oder Mutter gekuschelt in einem stockfinsteren Raum mit einer einzigen Kerze und Großfamilie...
b) ein laaaaanges ekliges Essen (Karpfen)
c) mindestens 1 h Gesänge...

Dann blieb für die Bescherung höchstens 1 Stunde, bevor man sich zur Mette aufmachte. Kein Wunder, dass ich der Kirche nicht sonderlich gewogen bin ;-)

Wir haben aber das Beste aus diesen Erinnerungen gemacht. Meine Frau und die beiden Töchter singen den ganzen Tag - falls Schnee liegt/fällt, auch beim nachmittäglichen Waldspaziergang in die Dämmerung hinein, und vor der Bescherung wird (auf Wunsch der Töchter) eine gaaaanz lange Geschichte aus Kindertagen (min. 1 h) vorgelesen. Unter/Neben dem Christbaum singen wir bestimmt noch eine halbe Stunde schöne alte Weihnachtslieder, zum Teil als Kanon (ein Vermächtnis der Familie meiner Frau) und dann bestehe ich auf dem Weihnachtsevangelium. Auch als Atheist will ich daran erinnern, weshalb dieses Fest gefeiert wird.

Ich LIEBE Weihnachten!
 
N
Neronick
Guest
Auch als Atheist will ich daran erinnern, weshalb dieses Fest gefeiert wird.
Ich glaube gar nicht, dass Du wirklich Atheist bist. Ich glaube sogar, dass niemand Atheist sein kann (zumindest nicht mit dieser Vita :-) ). Vorab ein Trost für alle "richtigen" Atheisten: Das ist eine Phase, die sich mit dem letzten Atemzug IMMER von alleine erledigt! Die meisten Atheisten haben sich aber lediglich gegen Gott entschieden, d.h. sie wollen nichts von ihm wissen und lassen ihn das dann auch wissen.

Das ist wie nach einer Scheidung: Das ganze Jahr gehen sich Leute aus dem Weg, wollen nichts mehr voneinander hören, sehen, wissen und zu Weihnachten wünschen sie sich gegenseitig alles Gute. Die Menschen sind so!?

Meine Bitte an die weiblichen Leser: Habt nicht soviele Erwartungen an eure Familienharmonien, auch an euch: Das erspart euch Tränen. Ich weiß nicht warum, aber meine Mutter ist zu Heiligabend immer heulend auf die Straße gestürmt. Hatten wir Kinder was gemacht? So lange her! Niemand muss singen, aber niemand darf jemanden hindern. Der Kleinste fängt an und die anderen machen dann mit.

Heiligabend wird dann gut, wenn er unperfekt sein darf. In jeder Hinsicht! Perfektionsstreben hat an diesem Abend Feierabend!!!!
 
Kulimanauke
Kulimanauke
Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
2
Rituell lassen wir während der Bescherung (und danach) singen (CD :p) "das Weihnachtsoriatorium". Es passiert unwillkürlich, daß wir ab und an mitsingen.
Der Trommelwirbel gleich zu Anfang ist der Beginn eines schönen Heiligen Abends.

Jauchzed, frohlocked ...
Kulimanauke
 

C
chiarina
Guest
Hach, vielen Dank für eure schönen Antworten!!! :)

Ich liebe Weihnachten auch sehr und bei uns ist es immer total gemütlich am Heiligen Abend. Kein Stress (wir machen immer Raclette, da helfen alle und das macht nicht viel Arbeit) und viel Zeit. Letztendlich lieben meine Söhne auch diese Rituale, auch wenn sie in einem Alter sind, in dem sie das nicht mehr ohne weiteres zugeben wollen. :D Aber der Mann oder die anderen müssen mitziehen, liebe Babette, vielleicht hapert es da bei dir und dann kann man leider wenig machen...... .

Früher sind wir immer in den hiesigen Kindergottesdienst gegangen (leider sind wir von der schlimmen Sorte, die einmal im Jahr..............................................:oops: ), aber dagegen hat sich versammelter Widerstand erhoben :p und vielleicht machen wir dieses Jahr auch bloß einen Spaziergang o.ä..

Liebe Grüße

chiarina


P.S.: Ich bin aber so groß geworden, dass wir immer fast alle Weihnachslieder mit allen Strophen gesungen haben! *lach*
 
Thuno
Thuno
Dabei seit
17. Nov. 2011
Beiträge
31
Reaktionen
20
Wenn ich Glück habe, "darf" ich eine Weihnachtsgeschichte vorlesen, damit ist dann aber auch genug.
Ich bin die Einzige, die bei uns musiziert und gesungen wird schon gar nicht. Schade.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N
Neronick
Guest
Früher sind wir immer in den hiesigen Kindergottesdienst gegangen (leider sind wir von der schlimmen Sorte, die einmal im Jahr..............................................:oops: ), aber dagegen hat sich versammelter Widerstand erhoben :p und vielleicht machen wir dieses Jahr auch bloß einen Spaziergang o.ä..
Weder meine Frau noch ich hatten unsere Kinder zu Weihnachten in eine Kirche geführt. Meine Kinder sind bis heute nicht getauft. Ich dachte damals, die Taufe ist eine Sache für Erwachsene. Jesus wurde von Johannes getauft, und da war er schließlich erwachsen. Vielleicht sollte man daran erinnern. In der katholischen Grundschule gab es jedenfalls keine anderen "Konfessionslose" als meine Kinder. Moslems gab es ca. 10-20%, sonstige auch.

Ich habe mein Leben immer Kirchen gemieden. Inzwischen gehe ich gerne rein, wenn sie leer und ruhig sind. Aber auch das Singen, z.B. bei den Alt-katholischen finde ich beeindruckend. Dennoch meide ich es.

Was die Familie betrifft: Eine Familie braucht Rituale. Das darf banal sein, aber es muss etwas "rituelles" haben. Das bedeutet: Jeder weiß, was geschieht. Das bedeutet nicht, Langeweile. Ritual bedeutet: Ausschalten von Ablenkung. Das "WIR" wird für kurze Zeit in den Mittelpunkt gestellt.

Bitte GLAUBT mir: Eine Famile OHNE RITUALE wird ZERBRECHEN. Wenn euch eure Familien etwas wert sind, dann verteidigt die Rituale. Erfindet neue.

Eine Familie ohne Rituale zerbricht bald. Eine Gesellschaft ohne Familien wird ebenfalls zerbrechen.
 
K
klimpertante
Dabei seit
8. Apr. 2011
Beiträge
131
Reaktionen
1
Drei Lieder...

"Bitte GLAUBT mir: Eine Famile OHNE RITUALE wird ZERBRECHEN. Wenn euch eure Familien etwas wert sind, dann verteidigt die Rituale. Erfindet neue."

Diese Aussage von Neronick sollten wir uns auch ganz oben anheften!

Ansonsten: Meine Rituale: -Besuch des Familiengottesdienstes, dann noch ein weiteres Kaffetrinken/Teetrinken zum "Ankommen"; in kleiner Runde am Heiligabend "(Wir drei, das sind mein Mann und meine 15-jährige Tochter) keine Lieder, aber gemütliches Abendessen (Kartoffelsalat und Würstchen fertig vorbereitet, macht auch keine Arbeit) und dann gemütliche Bescherung. Am 1. Feiertag sind dann meine Eltern da, mein Vater singt sehr gerne (mit fast dreiundachzig) und gut, Tochter und Mann und meine Mutter hören nur zu. Da sind dann mindestens drei Lieder dran. Sonst habe ich die dann mit Klarinette begleitet; dieses Jahr hat sich meine Tochter (!) bei mir drei Lieder auf dem Klavier bestellt.:o

Frohes Fest
wünscht
Klimpertante
 
B
Babette
Guest
Eine Famile OHNE RITUALE wird ZERBRECHEN.

Eine sehr interessante Aussage und wahrscheinlich stimmt sie. Und trotzdem kann eine zerbrochene Familie lange zusammenhalten. Solange bis der Erste die Kraft findet der Illusion Familie den Rücken zu kehren.

Pflegt Eure Rituale und lasst Euch auf aufeinander ein. Wie leicht nutzt man Menschen als Projektionsfläche und verstellt sich damit den Blick auf diesen Menschen.

Ich bin keine Christin, aber zu Weihnachten wird die Geburt eines Menschen gefeiert, der für Menschenliebe und Toleranz steht. Gut dass es einen Tag gibt diesen Funken zu pflegen, dort liegt jedes Jahr die Hoffnung das dieser irgendwann doch die ganze Welt erleuchtet.
 
Nessie
Nessie
Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
409
Inzwischen gehe ich gerne rein, wenn sie leer und ruhig sind.

Ich auch! Vielleicht hast Du recht: Kein echter Atheist ...

Und solltet Ihr Euch mal in "meine" Kirche verirren, meldet Euch, bevor mein Mann oder ich Euch abends einschliessen (ist mir mal passiert :oops: - man kann zwar von innen öffnen, aber im Dunkeln... :shock: Zum Glück hab ich's dann klopfen gehört :D)
Dafür hats einen schönen Steinway darinnen ;)


Wenn euch eure Familien etwas wert sind, dann verteidigt die Rituale. Erfindet neue.

Mach ich... Z.B. Adventskalender mit Zettelchen: "heute abend spielen wir ein Spiel / dekorieren wir den Tisch / machen wir ein kleines Konzert / lese ich euch eine Geschichte vor..." etc.

Lg, Nessie
 
 

Top Bottom