Wiedereinstieg; wie vorgehen und Gehör schulen

  • Ersteller des Themas JackyJoker
  • Erstellungsdatum
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.070
Reaktionen
8.338
Der von mir erlebte eigene Klavierunterricht fand vor etwa 30-40 Jahren statt - und schon damals in der (multi)medialen "Steinzeit" habe ich so eine unambitionierte Musikvermittlung im Schmalspurformat glücklicherweise nicht miterlebt. Das Hören und Analysieren von ausgewählten Aufnahmen war ein selbstverständlicher Teil des Unterrichts.

Da hast Du halt Glück gehabt und bist an eine Ausnahme geraten.
Die (Musikschul- und oft auch Hochschul-) Klassiklehrer, die ich kenne, machen so was nicht.
 
J
JackyJoker
Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Da bin ich mal wieder. Urlaub hinderte mich am Klavierspiel.


Seit gestern sitze ich wieder am Klavier. Im Urlaub bin ich gedanklich Stücke durchgegangen; ohne System, nur was mein Gehirn eben gerade so üben wollte und siehe da: Nach dem Urlaub ging ein Lauf gleich flüssiger. Wirklich ein kleines Wunder, so ein Menschenkörper.
Ich habe mir einige Noten ausgedruckt und gekauft und da waren dann, da z.T. ungesehen ausgewählt, auch viele dabei, die noch ein bisschen auf mich warten dürfen. Aber auch ein paar neue Stücke, die gerade richtig für die ersten Selbstlernversuche sind, habe ich gefunden. Unter anderem das hier so verpönte River flows in you. Heute ging die erste Seite schon in schön. (Die zweite Seite dürfte aber auch keine Überraschungen mehr parat haben.)

Ich habe das Intervalltraining versucht und dabei kläglich versagt!!! Selbst mit System: Töne zwischen den Intervallen singen und dann das Intervall bestimmen. Keine Chance. :cry:Da muss ich noch viel üben.

Gänzlich infiziert
JackyJoker
 
Zuletzt bearbeitet:
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
9.018
Reaktionen
7.167
Über verstimmte Klaviere ist ja jetzt eigentlich genug gesprochen worden. Verstimmte Klaviere taugen nicht besonders zur Einnordnung des Gehöres. Aber jetzt hast Du ja ein taugliches Instrument.

Jetzt gilt es, alte Stücke wieder aufzufrischen und neue zu lernen. Das geht mit und das geht auch ohne Klavierlehrer. Wer unsicher ist, ist wohl mit einem Lehrer gut beraten.

CW
 
J
JackyJoker
Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Ich melde mich hier mal wieder zurück.
Das Klavier ist nun gestimmt und es klingt groooßartig, himmlisch, wirklich schön. :love:
(Nur eine Taste klirrt noch ein ganz klein wenig. Da werde ich den Stimmer noch mal drum bitten.)
Zum Gehör: Ich habe nicht das beste Gehör, aber an ganz vielen Stellen denke ich bei den Stücken nun: Uiii! Ja, klar, SO muss das klingen und nicht anders. Wie konnte ich den Ton zuvor nur als stimmig empfinden/akzeptieren? Es ist also noch nicht Hopfen und Malz verloren.

Einzig verleidet hat es mir heute die Nachbarin, die mich nach 1,5 Übestunden am Vormittag/Mittag und 1 Stunde gegen Abend gebeten hat aufzuhören, da es einfach zu laut sei und sie sich in ihrer Wohnung nicht mehr unterhalten könne. :( Sie war jetzt die Erste, die mal was gesagt hat. Vielleicht packe ich noch einen Teppich irgendwohin.
 
L
Lustknabe
Guest
Einzig verleidet hat es mir heute die Nachbarin, die mich nach 1,5 Übestunden am Vormittag/Mittag und 1 Stunde gegen Abend gebeten hat aufzuhören,

Oh je.... na dann viel Glück mit den Spießbübchen...

Ich muss echt gestehen das die "Arbeiterviertel" in Berlin tolleranter sind, als die ganzen "hippster" Viertel... Aber wie überall gibt es auch dort Ausnahmen.

Wenn ich Abends von der Schule komme, geht das manchmal noch bis Viertel nach 10.... Echt 3mal Holzklopf und ein dickes Dankeschön an meine Nachbarn :blume:

LG Lustknabe
 
J
JackyJoker
Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Ich wollte auch nicht bei der ersten Bitte mit dem Mietvertrag vor der Nase fuchteln. Darin steht nämlich nur, dass ich zwischen 22 und 7 Uhr nicht spielen darf. Allerdings immer nur in Zimmerlautstärke und die ist mit einem Klavier bekanntlich schnell erreicht. :-(
Trotzdem ist es ja gut, wenn sie sich rührt, nur so weiß ich, wann wirklich zu viel/laut etc. ist; ich weiß ja nicht, wer hier wie viel abbekommt.
Zum Glück bin ich unter der Woche nicht nur auf die Abendstunden angewiesen, sonst hätte ich wirklich ein Problem mit dieser Nachbarin.

Ja, auf die toleranten/leidensfähigen ;) Nachbarn! :pokal:
 
PianoAnnie84
PianoAnnie84
Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
@JackyJoker,

Ich wohn auch in einem absolut hellhörigen Haus, was in einer spiessbürgerlichen, erzkatholischen Gegend steht, und spiel auch jeden Tag so mindestens ne Stunde. Beschwert hat sich bis jetzt noch niemand, oder sie unterdrücken ihre Genervtheit, oder haben sich schon dran gewöhnt... wer weiss, ist mir aber auch wurscht.
Ich muss allerdings sagen, dass ich auch öfter mit dem linken Pedal durchgedrückt spiele, das dämpft die Lautstärke bisschen.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.070
Reaktionen
8.338
Ist man daran interessiert, Fortschritte auf dem Instrument zu machen und sich gute, zweckmäßige Bewegungs- und Verhaltensweisen am Instrument anzugewöhnen, so ist ein Üben, bei dem man aus Bedenken, es könne jemanden stören o.ä., leiser/vorsichtiger spielt oder das linke Pedal dauernd drückt, ausgesprochen kontraproduktiv!

Man muss es sich immer so einrichten, dass man, wenn man denn übt, frisch und frei drauflosspielen kann.
 
J
JackyJoker
Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Ja @hasenbein, leider hatte ich gestern dann etwas Hemmungen beim Üben und mich darüber total geärgert. Auf der anderen Seite habe ich mir dann die 120 Jahre alten Noten, die ein Geschenk waren, genommen und ein paar leichte Alpen-Stücke daraus gespielt. Also eher Ländler und ein Stück zu einem Gebirgsbach!! Herrlich! Klingt so anders. Und der ruhig vor sich hin gluckernde Gebirgsbach stimmte sicher alle wieder versöhnlich. :)
Das mit dem linken Pedal möchte ich auch eher vermeiden, weil ich aktuell sehr am Leisespiel arbeite.
Soo viel leiser wird es damit ohnehin nicht.
Ich habe mir überlegt:
1 Stunde ist zumutbar - egal zu welcher Tageszeit (Mittag mal ausgeschlossen) und wenn ich die andere Stunde vormittags oder nachmittags übe (wie es von der Arbeit her eben geht) und sie zufällig daheim ist, soll sie sich eben melden.
Insgeheim hoffe ich allerdings, dass sich keine weiteren Nachbarn über mein neues Hobby ärgern. Auf der anderen Seite klingt das Klavier so gut, dass es doch eigentlich niemanden stören sollte. Und wenn niemand mehr River Flows in you hören will (meine Fingerübung zu Beginn), dann muss er es eben sagen.
:-D

Nachtrag: besagte Nachbarin wird River Flows in you immer mehr hassen, ist es doch das Zeichen, dass meine Übungsstunde beginnt.....
 
PianoAnnie84
PianoAnnie84
Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
@hasenbein,

ich weiss, dass das blöd ist... Wenn ich n Eigenheim hätte irgendwo am Waldesrand, wär das gar kein Thema. Nur sieht die Realität leider anders aus. :-(
Im Grunde genommen kann mir ja (rechtlich gesehen) keiner was, wenn ich nicht nach 22 Uhr spiele.
 
 

Top Bottom