Wieder Anfänger nach langer Pause

  • Ersteller des Themas tymanis
  • Erstellungsdatum
T
tymanis
Dabei seit
26. Juni 2010
Beiträge
15
Reaktionen
0
Dieser Thread richtet sich hauptsächlich an Leute, denen es wie mir geht. Aber natürlich sind auch alle anderen eingeladen :)

Ersteinmal Hallo,
bisher war ich nur mal im Chat unterwegs.

Ich habe in der Grundschule Klavierunterricht genommen. Regelmäßig gespielt habe ich dann bis ins Teenager-Alter. Dann hab ich aufgehört zu spielen :rolleyes:

Nun, mit 24, hab ich oft bereut, aufgehört zu haben. Nach langem überlegen hab ich mir jetzt ein billiges Piano gekauft, um erstmal zu schauen, ob es noch was für mich ist. Sollte dies der Fall sein (und da nach sieht es schon nach 2 Tagen aus) möchte ich aber wieder Klavier spielen.

Noten lesen habe ich nicht verlernt, auch wenn ich nicht jede sofort auf den ersten Blick erkenne - vor allem die, die außerhalb der Hilfslinien liegen.

Für den Anfang habe ich mir "Für Elise" mal ausgedruckt. Auf den ersten Blick scheint die Koordination der linken und rechten Hand nicht so schwierig zu sein, da zumindest am Anfang noch abwechselnd gespielt wird.

Allerdings geht es langsam vorran. Ich erwarte nach 2 Tagen ja noch nichts grosses.

Gerade daher wollte ich mal andere Fragen, denen es genau so ging oder geht wieder mir, wie schwierig für euch der Anfang war.
Wie lange es braucht. Wie gut man vorran kommen kann. Ab wann es sinnvoll ist, Tempo aufzubauen, und so weiter.
So dass ich mich vielleicht messen kann um abzuschätzen, ob ich gut vorran komme oder doch Probleme habe. Ich kann mich halt überhaupt nicht mehr erinnern, wie lange ich früher für ein Stück gebraucht habe.

Ich bin für alle Erfahrungsberichte dankbar ;)
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Wie lange hattest du Unterricht? Ich habe eine "Pause" von fast 30 Jahren hinter mich gebracht und das größte Problem war eigentlich die Flexibilität der Hände etc..

Vieles beim Klavierspielen ist so dauerhaft, wie Fahrradfahren, das gilt für Techniken genauso, wie für einzelne Stücke. Techniken kann man natürlich vergessen, wenn man sie dann erinnert, sind sie aber schnell wieder da.

Sehr empfehlen kann ich dir Unterricht, gerade jetzt zum Neuanfang. Ich hatte gleich sechs Stunden, dann ein halbes Jahr überhaupt keinen Unterricht. Das war nicht genug, das halbe Jahr hätte ich besser nutzen können und mir dadurch einige Sackgassen erspart. Aber geschadet hat es nicht, nur Zeit gekostet.
 
T
tymanis
Dabei seit
26. Juni 2010
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hm den Gedanken wieder Unterricht zu nehmen hatte ich auch. Aber wie ich schon sagte, ich wollte mich mal einschätzen können um zu wissen, ob Unterricht nötig ist ;)

Sonst müsste ich mal in Erfahrung bringen, ob meine letzte Lehrerin noch Unterricht gibt. Ist ja doch schon ne Weile her.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Hm den Gedanken wieder Unterricht zu nehmen hatte ich auch. Aber wie ich schon sagte, ich wollte mich mal einschätzen können um zu wissen, ob Unterricht nötig ist ;)

Das kann ich dir so sagen, Unterricht ist nie nötig, aber es macht einen großen Unterschied. Nicht nur, daß man von einem Fachmann beraten wird, der Unterricht motiviert auch und setzt Ziele - z.B. die nächste Klavierstunde. Es gibt eigentlich nur wenige Argumente, die gegen Unterricht sprechen: Kein Geld, kein verfügbarer Lehrer, man will doch nicht spielen.
 
 

Top Bottom