Information ausblenden

Wie zählt man das?

Dieses Thema im Forum "Professionell Klavierspielen" wurde erstellt von Homie, 23. Jan. 2020.

  1. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    Woher weiß man das?
     
  2. joe
    Offline

    joe

    Beiträge:
    223
    Hab gestern Skrjabin getroffen, da hat er's mir gesagt.
     
  3. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    Die Melodieführung wird nicht "stringenter" (das ist reine Rabulistik), sondern es gibt ab dem 3/4 deutlich mehr Duolisches als Ternäres. Das unterstützt genau meine These - nämlich die, dass Skrjabin die Wahl der Taktvorzeichnung in erster Linie davon abhängig machte, was im Notensatz bequemer zu notieren und zu lesen ist. Es gibt keinen belastbaren Anhaltspunkt dafür, dass Skrjabin musikalisch zwischen ternärem 4/4 und 12/8 unterschieden hätte.
     
  4. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    geil, Zeitreisen sind also doch möglich (und man lernt dabei implizit russisch oder französisch, Skrjabin beherrschtes beides)
     
    Demian gefällt das.
  5. joe
    Offline

    joe

    Beiträge:
    223
    Und dabei hat mir auch gleich noch gesagt, wie gern er den Begriff "Stringenz" mag.
     
  6. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    hast du ein Video von diesem epochalen Vorkommnis?
    durftest du ihm die Hand geben, oder hatte er ein sauberes Tuch zur Vermeidung direkten Kontaktes?
     
  7. joe
    Offline

    joe

    Beiträge:
    223
    Leider kein Video, mein Handyakku war leer. Aber er war unglaublich nett und hat mir die Hand geschüttelt.
     
  8. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    mit oder ohne schützendes Tuch bzw Serviette?
     
  9. joe
    Offline

    joe

    Beiträge:
    223
    Linke Hand und Tuch!
     
    rolf gefällt das.
  10. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Interessantes Thema. Wie würdet Ihr denn den Unterschied zwischen 3/4 und 6/8 beschreiben? Auch beim 3/4 bilden sich oft 2-Takt-Gruppen (im Wiener Walzer z.B.). Das ist dann wie die 2 Takthälften im 6/8. Ich sach immer: der 3/4 ist tänzerischer. Andererseits wurden früher die Gigues auch im 6/8 oder 12/8 notiert.
     
  11. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    Hat nicht 6/8 meistens zwei Schwerpunkte (2 x 3/8, also zwei punktierte Viertel) hingegen 3/4 halt drei (3 x 2/8)? Mir fällt jetzt kein Musikstück ein, das im 6/8 Takt notiert ist, aber explizit dreimal zwei Achtel als rhythm. Modell hat.
     
  12. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Das nicht, aber jede Menge Walzer, die zwei mal drei als Modell haben (zwei Takte).
     
  13. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    3/4 und 6/8 sind grundverschieden - der 6/8 ist ein ternärer 2/4, also ein gerader Takt.
    Und die Zweitakt-Gruppen (Hemiolen) sind ja keine Erfindungen des Wiener Walzers - die gibt es auch schon in vielen barocken Menuetten. Hier lassen sich der drittletzte und vorletzte Takt zu einem 3/2 zusammenfassen:

    upload_2020-2-14_15-43-54.png

    Im Wiener Walzer gibt es die 3/2-Hemiole meist nur in der Oberstimme - der Bass bleibt im 3/4.
     
  14. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    27.614
    na ja, zwei- oder viertaktige Perioden sagen erstmal nichts über die Taktart selber, denn solche Perioden gibt es mit allen herkömmlichen Takten.
    (Liszt Mephistowalzer ordnet vier sehr schnelle Dreiachteltakte zu einem gedachten "Großtakt" und zählt die mit Nummern (Zahlen) durch)
     
    Demian gefällt das.
  15. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Ich meine aber keine Hemiolen und keine Perioden oder Symmetrien, sondern den ganz profanen Umstand, daß man die 3/4 Takte abwechselnd als schwer und leicht empfindet, was z.B. noch durch einen Wechselbass unterstützt wird. Das könnte man doch genausogut als 6/8 notieren.
     
  16. joe
    Offline

    joe

    Beiträge:
    223
    Das wird heute meist so gesehen. Aber z.B. war es Mozart sehr wichtig, dass beim 6/8 Takt die Zahlzeit vier eine schwächere Betonung erhält, wie die erste. Das sollte der Taktart bzw. dem Stück ein schwebenderes Momentum geben. Die heutige gleich schwere Betonung des 6/8 Takts wird auch oft den Dirigenten angekreidet, die nicht zwischen 1. und 4. Zählzeit bezüglich der Betonung unterscheiden. Zu Mozarts Zeit leitete meist der (selbst spielende) Cembalist oder Kapellmeister die Aufführung, der die metrischen Akzente richtig verstand.
     
  17. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    Das war nicht nur Mozart wichtig, das war immer und ist bis heute Allgemeingut. Sonst gäbe es gar keine Notwendigkeit für den 6/8 - man könnte alles einfach im 3/8 notieren. Und auch im ternären 2/4 liegen die Dinge nicht anders - die ZZ. 2 (die dem 4. Achtel des 6/8 entspricht) ist leichter zu nehmen als die ZZ. 1. Ich kenne keinen professionellen Musiker, der diese absolut grundsätzlichen Dinge nicht weiß. Und erst recht keinen Dirigenten. :016:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Feb. 2020