Prokofiev - Musik für Kinder op.65

  • Ersteller des Themas Troubadix
  • Erstellungsdatum
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
Ich habe diese Stücke schon an anderer Stelle erwähnt, möchte ihnen aber nun auch noch einen eigenen Thread widmen und eine bisschen mehr dazu erzählen. 1935 war Prokofiev intensiv mit der Arbeit an seinem Ballett „Romeo und Julia“ beschäftigt. Seine „Musik für Kinder“ schrieb er quasi als kurze Erholungspause in dieser Zeit. Wer das Ballett kennt, wird die lyrische Gemeinsamkeit feststellen, wird sie in kleiner Form wiederfinden. Trotz der relativen Einfachheit der Stücke gelingt es Prokofiev, seinen eigenen Stil zu erhalten und 12 absolut wunderschöne pädagogische Stücke zu schreiben. Die Stücke sind nicht für blutige Anfänger geeignet, nach einigen Monaten sollte man jedoch mit der Arbeit an einigen Stücken beginnen können. Auch weiter fortgeschrittene Klavierspieler werden ihre Freude an den Stücken haben und noch so manche Nuss zu knacken haben. Ich habe mich jedenfalls unsterblich in diese Sammlung verliebt und kann nicht mehr aufhören, diese Stücke zu spielen. Außerdem bilden sie einen guten Einstieg in die Harmonik Prokofievs und erleichtert einem generell den Zugang zu Dissonanzen.

Nun zu den Stücken: Ich sehe diese Sammlung als Schilderung eines ereignisreichen Tages im Leben eines Kindes.

1. Morgen
Ein ruhiger und schöner Start in den Tag. Man kann das Stück grob in das Schema ABA einteilen. Der Mittelteil beginnt mit einer gebrochenen Akkordbegleitung in der rechten Hand und der Melodie im Bass, was ich schon immer sehr spannend fand.

2. Promenade
Matthew Edwards beschreibt dieses Stück als Mischung aus zeremoniellem Marsch und lässigem Gang. Die Zählzeit zwei des ¾-Takts ist im Bass als Triole ausgeführt, was den markanten Rhythmus des Stücks ausmacht. Das Stück lässt sich wieder in ABA unterteilen. Im B-Teil wird man bereits mit ein paar leichten Kreuzgriffen konfrontiert.

3. Eine kleine Geschichte
Die Geschichte klingt nach einer mysteriösen Erzählung von einer dunklen und windigen Nacht. Die rechte Hand gibt den murmelnden Rhythmus vor. Die dafür verwendete Begleitfigur wandert ab dem siebenten Takt in die rechte Hand. Der B-Teil besteht komplett aus Kreuzgriffen und überrascht mit ungewöhnlichen Dissonanzen.

4.Tarantella & 5.Bedauern
Die Tarantella ist eines der bekanntesten Stücke der Sammlung und eines der schwersten. Ein typisches Prokofiev-Stück mit motorischem Anfang, lyrischem Mittelteil und vielen harmonischen und rhythmischen Überraschungen. Sie ähnelt in ihrer Charakteristik dem letzten Satz der zweiten Sonate und der dritten Sonate. Auch fortgeschrittene Spieler werden mit diesem Stück das ein oder andere Problemchen haben, bis es flüssig läuft und gut klingt.

Das fünfte Stück „Bedauern“ ist für mich eines der schönsten Stücke der Sammlung und das erste, das ich daraus gespielt habe. Technisch bringt es kaum Schwierigkeiten mit sich, musikalisch aber so einige.

6. Walzer
Der Walzer ist ein luftig leichtes Stück mit einer wunderschönen Melodie und einigen überraschenden Elementen. Obwohl das Stück in A-dur steht, endet es in D-dur, quasi als „versteckte Modulation“ ähnlich wie im zweiten Satz seiner siebenten Sonate. Auch an diesem Stück werden weniger fortgeschrittene Spieler zu knabbern haben, die Arbeit lohnt sich aber, weil man hier jede Menge lernen kann.

7. Marsch der Grasshüpfer
Der Titel ist Programm: Ein flotter Marsch im 2/4-Takt, der jede Menge Energie versprüht. Der Rhythmus ist hier nicht ganz einfach und der Mittelteil liegt etwas unangenehm in der Hand.

8. Der Regen und der Regenbogen
Hier hört man deutlich was der Regen und was der Regenbogen ist. Das Stück beginnt mit einem viermal repetierten D gefolgt von einigen dissonanten Akkorden (mein Lieblingsakkord hier ist f-g-a-h). Nach acht Takten setzt dann eine schöne Melodie (der Regenbogen ein). Zum Schluss ertönen wieder die Dissonanzen, diese werde aber letztendlich wohlwollend aufgelöst.

9. Fangen spielen
Dieses Stück ist wohl das schwerste der Sammlung, erfordert ein hohes Tempo und hat’s wirklich in sich. Das Stück enthält schnelle gebrochene Akkorde und Läufe, bei denen man die Hände wechseln muss. Wer das einmal drauf hat, wird viel Freude an dem Stück haben.

10. Marsch
Ein eher militärischer Marsch bei dem das Klavier zu Beginn Trommeln simuliert. In Takt 12 und 14 kommen Fanfaren hinzu. Stellenweise klingt er irgendwie sogar ein bisschen jazzig.

11. Abend
Der Tag neigt sich langsam dem Ende. Sehr schön anzuhören und etwas schwieriger, als es klingt.

12. Der Mond spaziert ins Feld
Das Stück ist im Prinzip ein Thema mit Variationen. Ein wirklich schöner und würdiger Abschluss für die Sammlung. Es erinnert mich ein bisschens an das letzte Stück aus Schumanns op.12.

Die Noten sind nicht frei verfügbar. Sollte jemand eine Anschaffung in Erwägung ziehen, kann ich die Ausgabe von Matthew Edwards (Schirmer-Verlag) empfehlen. Dieser Ausgabe ist auch eine CD mit gelungenen Einspielungen von Jeffrey Biegel beigelegt.

Viele Grüße!
 
G
Gomez de Riquet
Guest
Lieber Troubadix,

mir geht's genauso - auch ich liebe die "Musique d'enfants" op.65.
Am liebsten gespielt habe ich "Kleines Märchen" und "Reue".

In der Literatur wird über op.65 öfters die Nase gerümpft:
Im Vergleich zum "Mikrokosmos", zu "Les cinq doigts" von Strawinsky
oder Hindemiths "Kleiner Klaviermusik" op.45-4 sei Prokofieff zu
konventionell - mal wieder der berühmte Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Es sind einfach wunderschöne und sehr poetische Klavierstücke.
Prokofieff boten sie nebenher die Gelegenheit, sich am Widerstand
der sowjetischen Kulturfunktionäre vorbei einen Erfolg zu verschaffen,
wie auch mit "Peter und der Wolf". Prokofieff war Mitte der 30er Jahre
in die Sowjetunion zurückgekehrt, und aus dem Kreis der ehemaligen RAPM
gab es heftigen Widerstand gegen ihn. Er wurde als dekadenter Westler angefeindet.
Man kann sich das heute gar nicht vorstellen, aber sein Ballett "Romeo und Julia"
wurde zunächst als untanzbar(!) abgelehnt, seine Oper "Semjon Kotko" nach wenigen
Aufführungen abgesetzt. Mit der Kindermusik konnte er sich dagegen sofort durchsetzen
und auch den Nachweis erbringen, daß er "volksnah" zu komponieren verstand.

Meines Wissens darf die Schirmer-Ausgabe in Europa nicht vertrieben werden.
Boosey & Hawkes hat die Rechte; es gibt hier also nur die Boosey-Ausgabe.

Herzliche Grüße,

Gomez

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
mir geht's genauso - auch ich liebe die "Musique d'enfants" op.65. Am liebsten gespielt habe ich "Kleines Märchen" und "Reue".

Lieber Gomez,
das freut mich zu lesen! Die „Reue“ hat’s mir auch angetan!

In der Literatur wird über op.65 öfters die Nase gerümpft: Im Vergleich zum "Mikrokosmos", zu "Les cinq doigts" von Strawinsky oder Hindemiths "Kleiner Klaviermusik" op.45-4 sei Prokofieff zu konventionell - mal wieder der berühmte Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Eine Vorwurf, den ich in keinster Weise nachvollziehen kann. Ich finde, dass Prokofiev seinen typischen Stil perfekt in kleiner „kindgerechter“ Form wiedergibt. Man findet so viele Elemente in anderen Stücken Prokofievs (besonders in seinen Sonaten und natürlich in „Romeo und Julia“) wieder, dass man dann fast einen Großteil seines Werkes als zu konventionell bezeichnen müsste. Das die „klassische Schiene“ stets ein Bestandteil seiner Arbeit ist, finde ich nicht zu traditionell. Mit diesem Vorwurf wurde er ja schon zu Lebzeiten konfrontiert.

Ich finde ihn nicht konventionell, ich finde ihn einzigartig!

Auch wenn Prokofiev die Grenzen der Tonalität nicht verlässt, ist op.65 fantastisch ideenreich und mit vielen harmonischen Überraschungen komponiert. Das schöne an den Stücken ist, dass man trotz ihrer technischen Einfachheit (besonders verglichen mit dem Großteil seiner Kompositionen) trotzdem das Gefühl hat, dass man Prokofiev spielt.

Es sind einfach wunderschöne und sehr poetische Klavierstücke.

So ist es!!!

Meines Wissens darf die Schirmer-Ausgabe in Europa nicht vertrieben werden. Boosey & Hawkes hat die Rechte; es gibt hier also nur die Boosey-Ausgabe.

Das überrascht mich jetzt aber! Ich habe die Schirmer-Ausgabe ganz normal bei Amazon.de bestellt, Amazon vertreibt diese Ausgabe als Unterlieferant. Hätte nicht gedacht, dass da etwas unrechtes dran sein könnte. Sollte dies so sein, ziehe ich meine Empfehlung zurück!

Viele Grüße!
 
C
chiarina
Guest
Lieber Troubadix,

ich verwende diese schönen Stücke auch im Unterricht und habe die B. & H.-Ausgabe.

Liebe Grüße

chiarina
 
G
Gomez de Riquet
Guest
Lieber Troubadix,

Auch wenn Prokofiev die Grenzen der Tonalität nicht verlässt,
ist op.65 fantastisch ideenreich und mit vielen harmonischen Überraschungen komponiert.

ich stimme Dir voll und ganz zu.

Ich habe die Schirmer-Ausgabe ganz normal bei Amazon.de bestellt,
Amazon vertreibt diese Ausgabe als Unterlieferant. Hätte nicht gedacht,
dass da etwas unrechtes dran sein könnte. Sollte dies so sein,
ziehe ich meine Empfehlung zurück!

Ich stimme Dir ganz und gar nicht zu. Du kannst nichts
für Amazons Vertriebspraktiken. Ich hab's überprüft -
und Deine Angaben stimmen, wobei das Ergebnis davon abhängt,
welche Transkriptionsform des Namens man eingibt:
Unter "Prokofieff" erscheint die Boosey-Ausgabe,
unter "Prokofiev" die Schirmer-Ausgabe mit CD.

Amazon.com kann vermutlich tun und lassen, was es will.
Amazon.de vertreibt die Schirmer-Ausgabe ungerührt solange,
bis es von den Boosey-Anwälten eine Abmahnung bekommt.

Herzliche Grüße!

Gomez
 
florg
florg
Dabei seit
28. Jan. 2018
Beiträge
165
Reaktionen
334
Das ist wirklich ein glücklicher Fund für mich. Werde mir die Stücke für meine Tochter vormerken... Und ich dachte schon ich kennte schon alles von Prokofiev :zunge:
Danke @Troubadix für die Vorstellung dieser Perlen!
 
K
Kleiner Ludo
Dabei seit
17. Mai 2016
Beiträge
1.031
Reaktionen
670
Pianojayjay
Pianojayjay
Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.197
Reaktionen
6.196
Ich muss an dieser Stelle doch mal erwähnen, dass ich am Wochenende Prokofiev 3 mit Yuja Wang gehört habe und unser kleiner hat ganz interessiert mit gelauscht! :super:
 
Ellizza
Ellizza
Dabei seit
13. März 2017
Beiträge
1.192
Reaktionen
790
Nicht umsonst gibt es viele russische Nachwuchspianisten, auch namhafte Komponisten hatten immer ein Händchen für Stücke für Kinder. Mein Vorschlag Schoschtakovitsch, kleine Stücke für Kinder.
upload_2018-10-21_10-42-22.png
upload_2018-10-21_10-44-46.png
upload_2018-10-21_10-50-10.png
upload_2018-10-21_10-51-21.png
Tschaikovski op 39
Kabalevski op 29 usw.
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom