Wie sollte eine Übungsstunde aussehen?

  • Ersteller des Themas Trimmer
  • Erstellungsdatum

T
Trimmer
Dabei seit
17. Apr. 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo

ich habe eine frage an die community: Wie sollte ein Übungsstunde aussehen?

Ich habe einmal mit 6 Jahren ein Jahr lang einen Klavierlehrer gehabt. Mit 15 habe ich dann angefangen für mich selber Klavier zu üben.
Ich "übe" (wenn man es so bezeichnen darf) ca. eine halbe stunde am Tag, die sich zusammensetzt aus: Irgendwelche lieder die ich schon kann einfach spielen, das lied das ich gerade lernen will durchspielen, und dann ist auch schon wieder fertig.

Was sollte man zu anfang machen? Aufwärmen? und wie lange sollte einen Übungseinheit sein? Ich komm einfach nichtmehr weiter...

Vielen Dank für eure Beiträge
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.783
Reaktionen
19.277
hallo,

darf ich dir eine humorige Antwort anbieten? ...mir ist gerade nach scherzen und blödeln zumute, bitte nimm mir das nicht übel :)

also eine Übungsstunde sollte so aussehen, dass sie Chancen hat, sich zu vermehren :D denn dann gibt es viele kleine und größere Übungsstunden, und die bringen dann was.

(ja, ich weiß, das ist ein fader Wortwitz wegen "aussehen")

Gruß, Rolf

warm spielen (z.B. etwas, was Du schon kannst)
in ganz kleinen Abschnitten ruhig und konzentriert die schwierigen Stellen
zwischendurch bissle improvisieren zum Ablenken
immer hinfühlen, ob es Mühe macht: so locker wie möglich ist am besten
 
T
Trimmer
Dabei seit
17. Apr. 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
hallo,

darf ich dir eine humorige Antwort anbieten? ...mir ist gerade nach scherzen und blödeln zumute, bitte nimm mir das nicht übel :)

also eine Übungsstunde sollte so aussehen, dass sie Chancen hat, sich zu vermehren :D denn dann gibt es viele kleine und größere Übungsstunden, und die bringen dann was.

(ja, ich weiß, das ist ein fader Wortwitz wegen "aussehen")

Gruß, Rolf

warm spielen (z.B. etwas, was Du schon kannst)
in ganz kleinen Abschnitten ruhig und konzentriert die schwierigen Stellen
zwischendurch bissle improvisieren zum Ablenken
immer hinfühlen, ob es Mühe macht: so locker wie möglich ist am besten

Ich musste den ersten Teil zwar 2 mal durchlesen um ihn zu verstehen, aber gelungen find ich ihn trotzdem nicht.

Trotzdem vielen Dank für die ernstgemeinte Antwort.
Noch eine Frage: Wie sollte ich die schwierigen stellen lernen. Eine Hand nach der anderen, oder beide gleichzeitig?
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

Ich musste den ersten Teil zwar 2 mal durchlesen um ihn zu verstehen, aber gelungen find ich ihn trotzdem nicht.
Ich fand ihn ganz witzig (na ja ging so ;-) ) und er hat einen ernsten Hintergrund.

Noch eine Frage: Wie sollte ich die schwierigen stellen lernen. Eine Hand nach der anderen, oder beide gleichzeitig?

Oh, das ist ein alter Streit (vielleicht auch mal Suchfunktion benutzen :cool: ).
Beide Methoden sind sinnvoll. Man sollte beide einfach ausprobieren und schauen was in einer bestimmten Situation besser klappt.

Wenn du vorhast dich relativ komplett als K4Spieler zu entwickeln, musst du beim Üben mehrere Bereiche abdecken und in einer Übungszeit möglichst alle behandeln. z. B.:

  • Neue Stücke erarbeiten
  • Erarbeitete Stücke zur Reife bringen
  • Reife Stücke auf Stand halten
  • Technische Übungen
  • Entwickeln der Musikalität (z. B. Improvisation, Stilbildung)
  • Musiktheorie

Gruß
 
 

Top Bottom