Wertverlust gebraucht Steinway K 132 vs Neu Seiler 132 Konzert SMR

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Kaiser, 8. Jan. 2018.

  1. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    303
    Ist eine Renner Mechanik denn heutzutage überhaupt noch ein wichtiges Qualitätskriterium?

    Soweit ich weiß verwenden viele Premium-Hersteller keine Renner Mechaniken mehr.
     
  2. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.701
    Wenn ich böse wäre, würde ich sagen: Wer keine eigene Mechanik verwendet, ist auch kein Premium-Hersteller.
     
  3. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    303
    Das finde ich unsinnig. Ein guter Zulieferer kann unter Umständen viel bessere Qualität liefern als man selber zustände brächte. Eine eigene Mechanik selber entwickeln und produzieren können nur die großen Hersteller wie Yamaha oder Kawai.
     
  4. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.988
    Da frage ich mich doch, welcher Renner die Mechanikteile für die Hamburger-Premium-Firma herstellt?
     
  5. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.608
    Für 99% aller neuen Bechstein-Klaviere stellt Renner z.B. nichts her und das meistgekaufte Steingraeber-Klavier hat auch keine Renner-Mechanik ...
     
  6. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Welches ist das? Ist es das 130 mit SFM?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Feb. 2018
  7. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.701
    Eine eigene Mechanik zu entwickeln und die Teile nach Vorgabe fremdfertigen zu lassen ist für mich etwas anderes, als eine fertige Mechanik einzukaufen.

    Aber offensichtlich habe ich als Laie da wohl einfach einen falschen Anspruch an "Premium-Klavier-Hersteller". Ich hätte tatsächlich erwartet, dass jeder Premium-Klavier-Hersteller, der etwas auf sich hält, seine eigene Mechanik entwickelt und idealerweise auch herstellt. Ähnlich wie bei Luxus-Uhren. Da wird es sehr schwierig, exorbitante Preise aufzurufen, wenn man zugekaufte Uhrwerke verwendet. Aber da habe ich möglicherweise zu schnell von einer auf eine andere Branche geschlossen. (Nein, ich möchte jetzt keinen Streit über Manufakturkaliber und "Einschaler" hier im Klavierforum vom Zaun brechen.)

    Und außerdem habe ich ja auch geschrieben:
    Und da ich ja immer lieb und brav bin ... :heilig::-D
     
  8. meierzwo
    Offline

    meierzwo

    Beiträge:
    106
    Der Stammsitz der Premium Firma in New York setzt doch eigene Mechanik ein.
    Vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis die Hamburger nachziehen (müssen)?
     
  9. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Welche deutsche Klaviermarke hat denn die beste Mechanik?
     
  10. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.676
    Hängt auf die Dauer von DEINEM Techniker ab.
     
    Barratt gefällt das.
  11. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Das sehe ich inzwischen genau so.
     
  12. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Noch mal: welches ist das meistgekaufte Steingräber-Klavier?
    Das kleine, Modell 122 T?
     
  13. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.608
    Ich denke mal 130T-PS mit Yamaha-Mechanik ...
     
  14. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Aha, also das 130 ("Flügelersatz"), das es bez. Mechanik in zwei Ausführungen gibt:
    1) beschleunigte PS-Mechanik (du meinst die kommt von Yamaha <-- wo findet man das publiziert?)
    2) "Steingraeber-Ferro-Magnet-Mechanik" (SFM) für flügelgleichen Repetitionspunkt (Steingraeber-Renner)

    Ich habe selbst mal gesucht, und tatsächlich:
    https://www.steingraeber.de/2018/01/12/musikmesse-frankfurt-steingraeber-stellt-aus/
    "Modell 130 Profi Studio ... Steingraeber eigene Mechanikteile mit Zulieferungen aus den Häusern Renner und Yamaha zu einer Mechanik in Bayreuth verbunden hat."

    Übrigens gibt es nun auch das kleine Modell 122 als T-SFM (= "Steingraeber-Ferro-Magnet-Mechanik"), wie man dort lesen kann.

     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2018
  15. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.720
  16. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.608
    Warum muß ein Hersteller immer alles publizieren - ich weiß daß das eine Yamaha-Mechanik ist , die Hammerköpfe mögen von Renner sein ...
     
  17. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Die Steingräber Klaviere bewegen sich in einem Preisniveau, in dem man beste Materialien, perfektes technisches Design und erstklassige Handwerkskunst erwartet, sonst kann man ein kostengünstigeres Yamaha Klavier erwerben.

    In welchem Yamaha Klavier wird diese Mechanik, die auch an Steingräber geliefert wird, verwendet?
     
  18. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.608
    Ehrlich gesagt verstehe ich Deine komischen Fragen nicht - ich kenne keine besseren Mechaniken als Yamaha ( und auch Kawai und Renner ) , also warum sollte Steingraeber Deiner Meinung nach keine Yamaha-Mechaniken verwenden?

    Die vergleichbare Mechanik findest Du z.B. in den aktuellen Yamaha U-3 und aufwärts.
     
  19. marhof
    Offline

    marhof

    Beiträge:
    53
    So schreibt man das halt in einem Werbetext. Konkret bedeutet dies, dass 95% der Mechanik eine Standard-Yamaha-Mechanik ist. Wie Klavierbauermeister vermutet könnten die Hammerköpfe oder der Filz darauf von anderen Lieferanten stammen.

    Man kann mit Bestimmtheit ausschließen, dass Yamaha für dieses Steingräber Klavier eine Mechanik nach Vorgaben von Steingräber fabriziert. Dazu sind die Stückzahlen einfach zu klein.

    Das tönt so, als ob die Yamaha Mechaniken minderwertig wären, was aber nicht der Fall ist. Die Mechaniken wurden übrigens schon immer in spezialisierten Fabriken gefertigt und nur ganz wenige Klavierfabriken hatten eine eigene Mechanik-Produktion.
     
    maxe, Shigeru und xentis gefällt das.
  20. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Ein Yamaha U3 (131 cm) kostet ca. 11 T€.