Steinway K 132 – kaufen oder nicht?!

  • Ersteller des Themas Iri Claviri
  • Erstellungsdatum
Iri Claviri

Iri Claviri

Dabei seit
21. März 2016
Beiträge
5
Reaktionen
1
Liebe Klavierfreunde,

ich stehe kurz vor dem Kauf eines Steinway & Sons K 132.

Anbieter ist ein offizieller reputabler Klavierhändler, der es für 11.400 Euro (inkl. Transport und Stimmen) verkauft. Nun die Frage, da es kein geringer Betrag und eine Entscheidung von einiger Langfristigkeit sein wird, ob ihr mir dazu raten würdet. Was ist zu Klavier, zu Preis, zu Wiederverkaufswert (falls "richtiger" Flügel) etc. zu sagen?!

Vielen Dank für euren Rat
Iris
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.302
Reaktionen
5.222
Das mit dem 'spielt sich wie ein Flügel' ist so eine Sache.
Klar ist das Feeling besser als auf einem Kleinklavier, aber eine gute Flügelmechanik ist halt doch nochmal was anderes.
Wie alt ist das K-132?
(ich habe meines für einen Flügel drangegeben)
 
Iri Claviri

Iri Claviri

Dabei seit
21. März 2016
Beiträge
5
Reaktionen
1
Von 1909 und komplett generalüberholt
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Hallo,
bei so alten Klavieren hängt der Wert stark vom Zustand ab. Wenn es vom Händler mit guter Arbeit generalüberholt wurde, wirst du für ein gleichwertiges auch bei anderen Händlern einen ähnlichen Preis zahlen, weil du damit die investierte Arbeit bezahlst. Bei guter Pflege sollte der Wert auch einigermaßen erhalten bleiben und als gewisses Indiz für den Wert hast du bei einem Weiterverkauf ja die Rechnung vom Kauf, wobei du ein bisschen Verlust wohl schon einplanen musst, aber den kannst du natürlich bei jedem Klavier haben. Gerade für gebrauchte Steinways werden aber recht gute Preise gezahlt, weil der Name jedem etwas sagt.

Frage den Händler doch, ob er dir eine bei vielen Händlern übliche Option anbietet: volle Kaufpreisanrechnung innerhalb von 5 Jahren bei Kauf eines höherwertigen Instruments (Flügel).

LG
BP
 
K

klimpano

Guest
Ich bin kein Fachmann, aber ich persönlich - nachdem ich selber lange gesucht habe - würde in jedem Fall sichergehen, dass die Überholung mit original Steinway Teilen und nach Steinway Vorgaben erfolgt ist. Das dürfte u.a. für den Wiederverkaufswert relevant sein.

Sieh dazu z.B. http://www.usedsteinwaypiano.com und das Stichwort "Stein-Was".

Ich denke die Steinway Experten hier im Forum können das besser und genauer erklären und auch einschätzen, ob das ein richtiger Rat ist.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
erst mal muss Dich das Klavier "umhauen" - wenn nicht - Finger weg. 12 Riesen sind für ein K von 1909 nur dann ein Schnapp, wenn Dich das Klavier RESTLOS begeistert.

Im Gegensatz zu Flügeln weiß ich übrigens nicht, ob "Original-Steinway-Ersatzteile" für den Wiederverkauf eines K sooo relevant sind.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.685
Reaktionen
6.935
Mit den "Originalteilen" ist auch etwas ein Politikum - ein S&S muß zum Beispiel keineswegs mit Abelköpfen schlechter klingen als mit Rennerköpfen. Die Kollegen von Steinway sehen das vielleicht anders, für mich jedoch wäre wichtig daß das Instrument sorgfältig überholt wurde.

LG
Henry
 

Gelöschte Mitglieder 10077

Gelöschte Mitglieder 10077

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
K

klimpano

Guest
Wieso Nachteil? Für einen Kapitalanleger mag es vielleicht nicht ganz das Richtige sein, aber für einen Klavierspieler sollte ein Steinwas dann doch deutlich günstiger zu erwerben sein.

Und was passiert eigentlich, wenn man dann später Originalteile nachrüstet?

Da stimm ich zu. Mein Hinweis an die TE lautet ja lediglich, dass sie wissen sollte was sie angeboten bekommt. Falls es ein Stein-Was ist - was ich in keinster Weise unterstellen möchte! - dann sollte sich das jetzt im Anschaffungspreis widerspiegeln. Ob das bei dem Preis der Fall ist? Ich habe keine Ahnung. Als Anhaltspunkt würde ich mir andere K-132 auf dem Markt ansehen - und zwar live und unter Erfragung des Endpreises. (Und grundsätzlich natürlich auch andere Hersteller! In der Preislage habe ich tolle Instrumente gesehen, und auch ein Steinway das MIR so überhaupt nicht gefallen hat.).

Ob man aus einem Stein-Was wieder einen Steinway machen kann, indem man wieder Originalteile einbaut? Ich sehe keinen Grund warum nicht. Wenn es fachmännisch und originalgetreu passiert.

Aber wie gesagt: Die Steinway-Experten hier können da sicher mehr zu sagen als meinereiner als interessierter Laie und aufmerksamer Verbraucher.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.685
Reaktionen
6.935
Da war so ein liebenswerter Österreicher dran, der leider NIE WIEDER kommt. :-(

Es ist arg bedauerlich und leider auch nimmer rückgängig zu machen, aber vielleicht verirrt sich ja doch mal sein Ziehsohn @GSTLP in Deine Gegend? Micha hat ihn mir gegenüber nur lobend erwähnt, ich denke mal da wirst Du einen guten Ausgleich bekommen.

LG
Henry
 
K

klimpano

Guest
Verdammt, schon wieder ein Wespennest getroffen. ;-)

Mir persönlich wär's im Bezug auf die eigentliche Nutzung egal, das Instrument muss stimmen. Aber dem Markt ist es halt nicht egal. Das kennen wir ja alle vom Automarkt. Wenn's nicht original ist, gibt's beim Eintausch Abzug - auch wenn's besser ist als original.
 
 

Top Bottom