Typisches Stimmproblem im oberen Diskant bei Steinway Z 114 bis K 132?!

  • Ersteller des Themas hanspetter
  • Erstellungsdatum
H

hanspetter

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
50
Reaktionen
5
Hallo und herzlichen Dank für alle Tipps in diesem tollen Forum hier!

Ein höchst erfahrener Klavierstimmer sagte mir jetzt, die

Steinway Uprights von Z 114 bis K 132 seien im oberen/höchsten Diskant konstruktionsbedingt nur sehr unbefriedigend oder kurzfristig stimmbar!

Wie ist da Euer Kenntnisstand?

Gruss H.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.430
Reaktionen
16.730
Halte ich für nicht zutreffend.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
kann ich gar nicht bestätigen.

Allerdings habe ich das schon generell - nicht nur auf den Diskant bezogen - zum Z gehört.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Wenn ich mich recht erinnere wurde hier mal berichtet, dass das Z schwierig zu stimmen sei, also unabhängig von der Frage, ob es die Stimmung gut hält.
 
V

Virtuoso75

Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
3
Reaktionen
2
Dieses Problem ist eigentlich bekannt. Mir hat man deshalb von einem V125 oder K132 abgeraten und einen ausgewählten Boston-Flügel empfohlen. Mit den Klavieren scheint man nicht so glücklich zu sein.
Ein Steinway-Insider erzählte mir auch, dass 4 von 7 Instrumenten nicht premiumtauglich sind.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ein Steinway-Insider erzählte mir auch, dass 4 von 7 Instrumenten nicht premiumtauglich sind.
Das sehe ich in der gesamten Premiumliga so - nicht nur bei S&S und nicht nur bei Klavieren. Premium = 120% - das erreichen eben nicht alle Instrumente,

Mir hat man deshalb von einem V125 oder K132 abgeraten und einen ausgewählten Boston-Flügel empfohlen. Mit den Klavieren scheint man nicht so glücklich zu sein.
Da dürfte wohl die Rendite beim Boston höher sein :-D

Never heard! Und, als kleine Anregung aus der Praxis: Wieso glaubst Du, setzt sich einer wie unser leider verstorbener Klaviermacher nach der Stimmung noch 3-4 h Stunden (ohne Zuhörer) an mein V und ist davon nicht wegzukriegen? :blöd:
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Mal eine Frage zur Relation: was soll denn kurzfristig heißen?
Bzw. genauer. Nach welcher Zeitspanne ist durchschnittlich unter "normalen" Aufstellungsbedingungen mit einer störenden Verstimmung zu rechnen und wie kurz soll diese Zeitspanne bei Steinway sein?

Zu meinen eigenen Erfahrungen: bei dem Klavier mit guter Stimmhaltung (lt. Klavierbauer), das ich mal hatte reichte eine Stimmung jährlich und vor der Stimmung klang es zwar nicht mehr so gut, aber auch für Übezwecke nicht deutlich verstimmt, obwohl ich für private Aufnahmen häufigere Stimmungen für sinnvoll empfunden hätte.

Ich gehe weiter davon aus, dass die meisten hier bei zwei Stimmungen pro Jahr zufrieden sind, Profis bis zu viermal stimmen lassen. Vor Konzerten oder Aufnahmen ist scheinbar fast immer eine Stimmung angebracht und nicht selten wird da auch zwischendurch gestimmt. Natürlich gibt es auch Ausnahmen und ich mag hier mit dieser Einschätzung auch falsch liegen, habe aber für alles Beispiele aus Konzertbesuchen oder Dokumentationen über Klavieraufnahmen.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.862
Reaktionen
6.519
Ein S&S Z läßt sich ned sehr gut stimmen im Diskannt, durch das Capodastersystem kann man die Saite drehen wie man will, und plötzlich ist sie zu hoch oder zu tief - d.h. im Gegensatz zu anderen Klavieren, reagiert hier die Saite nicht sofort beim drehen der Wirbel. sehr starke Anschläge helfen hier die Saite zu setzen, wenn man den Diskant auf diese Weise gut gesetzt hat, ist die Stimmhaltung auch recht stabil.

LG
Henry
 

Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Der Punkt geht an Dich. ;-)
Ums mal zu relativieren: Bei meinem V (mit extremen rF-Schwankungen und FBH) wirds mit einer Stimmung p.a. schon sehr, sehr kritisch. Zwei solltens schon sein. Wobei ich da ziemlich empfindlich bin...
Hallo Fisherman,
unter den Bedingungen liegen zwei Stimmungen pro Jahr aber doch in einem gewöhnlichen, unkritischen Bereich, was die Stimmhaltung angeht.
LG
Bassplayer
 
B

besi

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
196
Reaktionen
69
Der Punkt geht an Dich. ;-)
Ums mal zu relativieren: Bei meinem V (mit extremen rF-Schwankungen und FBH) wirds mit einer Stimmung p.a. schon sehr, sehr kritisch. Zwei solltens schon sein. Wobei ich da ziemlich empfindlich bin...

Mal eine Anfängerfrage. Wie oft kann man ein Klavier stimmen. Wenn ständig die Wirbel gedreht werden leiert doch der Stimmwirbel durch das drehen irgendwan aus.
 
A

acoustico

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
182
Reaktionen
55
rF-Schwankung
FBH

vermute jetzt soll Raumfeuchtigkeit und Feuchtigkeitsbehandlung heißen.
Bitte klärt mich Unwissenden auf.

LG acoustico
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Fußbodenheizung. Sorry. Und: relative (Luft)feuchte
 
B

besi

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
196
Reaktionen
69
Das sehe ich in der gesamten Premiumliga so - nicht nur bei S&S und nicht nur bei Klavieren. Premium = 120% - das erreichen eben nicht alle Instrumente,
Hatte dazu noch zum Premium Klavier eine Frage.

Wie kann ein Laie erkennen ob es sich um ein Premium Klavier handelt??? Ich kann das bei einem Objektiv schon feststellen. Wenn ich zwei Objektive im Vergleich hab sehe ich den Unterschied. Aber wie kann ich das bei mir feststelellen. Da müsste ich doch auch Erfahrung haben. Ich müsste andere Instrumente der gleichen Bauart vergleichen um da Unterschiede zu hören. An welchen Punkten macht man ein Premiumklavier fest.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ganz einfach: Premium ist preislich Oberklasse x mind. 2 ;-)
 
 

Top Bottom