Was sind Urtext-Klaviernoten

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von Anonymous, 28. März 2006.

  1. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Hallo, vielleicht eine doofe Frage, aber was sind eingentlich Urtext-Klaviernoten. Sind das die ursprünglichen Originalfassung der Stücke? Wenn ja, warum gibt es dann auch andere Fassungen. Wer hat denn dann die Originalstücke verändert und warum. Oder ist Urtext was ganz anderes?

    Weiß irgendjemand darauf eine Antwort?
     
  2. Keksi
    Offline

    Keksi

    Beiträge:
    26
    Damit liegst du schon richtig... unvollständig, aber immerhin :)

    Also es gibt immer einen Urtext, Bezeichnung für ursprüngliche Besetzung und ursprünglichen Notensatz natürlich. Daneben gibt es Bearbeitung für andere Instrumente (Beispiel: Liszt hatte sehr viel mit Klaviertranskriptionen am Hut, Beethoven's Sinfonien sind da auch dabei...). Darunter kann man auch Folgendes setzen: Die Ungarischen Tänze für Brahms sind von ihm selbst für Klavier zu 4 Händen geschrieben worden. Somit steht bei unveränderten Ausgaben vom Henle Verlag zum Beispiel immer "Urtext" dabei. Bei Bearbeitung für Klavier zu 2 Händen steht das dann eben nicht mehr drauf.

    Außerdem gibt es einige Werke die vereinfacht werden. Das sind dann solche, die du in solchen Lernheften findest für Anfänger.
    Meistens verändern die Herausgeber diese Notentexte, könnte mir aber auch gut vorstellen, dass es einige Leute zu ihrem Beschäftigung gemacht haben, Werke zu vereinfachen und sie an den Verlag weiterleiten bzw. den Auftrag dafür bekommen haben.

    Jesses, das klingt jetzt alles ziemlich neunmalklug, ich hoffe, da stimmt wenigstens einiges... :)

    ~Keksi
     
  3. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Auch wenn das alles 9xklug klingt :wink: , genau sowas wollte ich doch hören. Danke Keksi für die ausführliche Antwort.
     
  4. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Manche Originalnoten sind ohne Bearbeitung zur Vereinfachung für nicht allzu fleißige Pianisten/Anfänger oder keine Riesenpranken-Besitzer schlecht spielbar. Da hilft dann doch die Vereinfachung, obwohl ich selbst gern Originalnoten mindestens sehen möchte, um sie zu üben.
    Gruß Hartwig