Fingersätze in Klaviernoten

  • Ersteller des Themas Cheval blanc
  • Erstellungsdatum

C

Cheval blanc

Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
1.994
Reaktionen
2.393
um den Faden der Fingersätze bei Ravel nicht unnötig mit Artfremdem zu belasten, hier ein neuer Thread zu Fingersatz-Ausgaben generell: Ich persönlich bevorzuge Ausgaben ohne jegliche Fingersätze. Aber solche Ausgaben gibt es leider nicht für alle Komponisten/Kompositionen (wenn man sich nicht den Luxus erlauben will, sich die entsprechenden Bände der Gesamtausgaben zuzulegen).
  • Die Fingersätze von Herrn Theopold (Henle) sind manchmal sehr merkwürdig, aber bei näherem Hinschauen mitunter gar nicht mal so schlecht.
  • Richtig gruselig finde ich hingegen die Fingersätze von Mario Aschauer (Schubert, Klavierstücke / Bärenreiter).
  • Sehr brauchbar hingegen die Fingersätze für die Schubert-Sonaten von Martino Tiromo (Wiener Urtext).
  • Wohltemperiertes Klavier: Wenn ich nicht weiter weiß, konsultiere ich gerne die Ausgabe von Takagi (erschienen bei ZenOn, Japan). Die dort vorgeschlagenen Fingersätze eignen sich auch für kleinere Hände. (Über die dynamischen Angaben und Artikulationshinweise kann man getrost hinwegsehen.)
Ich bin gespannt auf weitere Tips bzw. Warnungen.
 
Fingersätze kann man doch ausradieren und wenn gewünscht selbst wieder zufügen.
Zumindest für mich ist das kein Problem weil ich eh keine Noten lesen kann. Ich scanne alle Noten ein, sortiere die Notensysteme neu, und drucke sie vergrößert im Querformat wieder aus. Dabei kann ich natürlich auch Fingersätze notieren. Das mache ich auch beim zweiten oder dritten Ausdruck.
 

Zurück
Top Bottom