Wann erreicht man dieses Niveau?

  • Ersteller des Themas kurzfingerchen
  • Erstellungsdatum

In wievielen Jahren erreichen des Niveaus der genannten Stücke realistisch?

  • 1

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2

    Stimmen: 1 20,0%
  • 3

    Stimmen: 2 40,0%
  • 4

    Stimmen: 0 0,0%
  • 5

    Stimmen: 1 20,0%
  • 5<

    Stimmen: 1 20,0%

  • Umfrageteilnehmer
    5
K

kurzfingerchen

Dabei seit
2. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich lerne seit 1/4 Jahr Klavier als Zweitinstrument, und habe mir gerade Aufnahmeanforderungen angesehen. Jetzt wollte ich wissen wie leicht/schwer die Stücke nun sind, in wievielen Jahren ich die als durchschnittlicher Schüler schaffen kann, bzw. dass in zwei Jahren mit musikalischen Vorkenntnissen und Ehrgeiz realistisch ist?

Klavier:
Vortrag zweier Werke aus unterschiedlichen Stilepochen
(Hier sollte sich das Eignungsniveau ungefähr an den spieltechnischen wie musikalischen Anforderungen z.B. der Kleinen Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bach, der Sonatinen von Friedrich Kuhlau, an Robert Schumanns Album für die Jugend op. 68/ Kinderszenen op.15 oder auch an Bela Bartóks Mikrokosmos Band IV orientieren.)

Freu mich auf die Antworten! Schon einmal vielen Dank & liebe Grüße :)
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.605
Reaktionen
14.418
Deine Umfrage ist leider völlig sinnlos, da ich Leute kenne, die genannte Stücke nach unter einem Jahr spielen konnten und Leute, die es nie spielen können werden, egal, wie lange sie noch weiter machen.
Wenn du dieses Niveau erreichen willst, brauchst du vor allem zwei Dinge, die unerlässlich sind, aber andersrum auch ziemlich sicher zum Ziel führen:
1. viel und sinnvoll üben
2. genügend guter Unterricht (mindestens 45, besser 90 min in der Woche)

Gruß, Stilblüte
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
845
Reaktionen
317
Die große Frage ist ja nicht: Was kann ich spielen?

sondern

Wie kann ich es spielen?

Irgendwie lassen sich die angeführten Werke nach 2 Jahren gutem Unterricht sicher spielen. Aber für eine solche Aufnahmeprüfung sollten die Werke ja fehlerfrei, souverän, mt Eleganz und Aussage vorgetragen werden. Zwiischen "Können" und "Können" liegen da locke mal ein paar Monate ....

Gruss

Hyp
 
K

kurzfingerchen

Dabei seit
2. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Können ist für mich definitiv zweiteres.

Danke für die bisherigen Antworten.
 
C

Chrissi

Dabei seit
20. Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Ich gehe mal davon aus, dass es sich um die Anforderungen der Aufnahmeprüfung für das Zweitinstrument handelt. Ich kenne viele, die erst ein halbes Jahr vor der Prüfung mit Klavierunterricht begonnen haben und problemlos durchgekommen sind. Und Durchkommen reicht ja beim Zweitinstrument, wenn man mit dem Hauptinstrument wirklich gut ist. ;) Guter Unterricht UND kluges zielgerichtetes Üben sind natürlich notwendig.
 
L

Lisarr

Dabei seit
3. Feb. 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ich denke das ist immer unterschiedlich.

Ich spiele erst seit ca 4 Monaten Klavier, aber spiele zum Beispiel auch schon schwerere Sachen (zB l'absente von Yann Tiersen. Also jedenfalls finde ich das schwer :D)

Es hängt natürlich auch immer davon ab, wieviel Zeit man ins Klavier spielen investiert und ob man halt ein Händchen dafür hat oder nicht :)

Ich denke aber, ein Versuch ist es imemr wert :)
 
K

kurzfingerchen

Dabei seit
2. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wow, wie lange übst du dann ungefähr täglich?
Kenne das Stück, habs mir aber grad nochmal angehört und Noten dazu angesehen...

Aber schaffst du das dann auch so richtig mit den Akzentuierungen und alles?
Finger sehe ich meist als das geringste Problem, das kann man so lange üben bis es klappt, aber so genau das "ertönt" was ich hören will, also vom Ausdruck her...

Bearbeitest du es im Unterricht oder selbst nebenbei?
 
L

Lisarr

Dabei seit
3. Feb. 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Nein ich bin ja noch am Üben und manchmal haperts noch ;)

Ich spiel schon länger am Tag, aber wie lange kann ich nicht genau sagen
Aber ich zwing mich auch nicht dazu, sonder weil mir das Spaß hat, sonst hätte das glaube auch nicht viel Sinn. :)
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Ich würde diese Frage dem Lehrer/der Lehrerin stellen, auf den/die ich zur Erreichung dieses Ziels nicht verzichten würde. Der kann anhand der Fortschritte abschätzen, ob die Ziele realistisch sind - möglich ist das auf jeden Fall - und gezielt darauf hinarbeiten. Die Frage ist aber auch, wie viel Zeit Du neben dem Hauptinstrument für das Klavier aufbringen kannst, und ob Motivation und Disziplin ein effektives ÜBEN (= hochkonzentriertes Arbeiten mit dem Instrument an Dingen, die man noch nicht kann - also nicht etwa die Wiederholung von Stücken, die man bereits verinnerlicht hat oder bloße Repertoirepflege) erlauben. Ich spiele auch zwei Instrumente und obwohl ich das gerne tue, Ziele habe und eigentlich genug Zeit habe, schaffe ich es nicht, täglich je 1/2 halbe Stunde pro Instrument zu üben. Z. Zt. treibe ich mich da mehr in diesem Forum rum ;-)
 
SpaetzuenderDD

SpaetzuenderDD

Dabei seit
8. Jan. 2012
Beiträge
216
Reaktionen
42
Ich spiele erst seit ca 4 Monaten Klavier, aber spiele zum Beispiel auch schon schwerere Sachen (zB l'absente von Yann Tiersen. Also jedenfalls finde ich das schwer :)

Hi hab mir auch mal gerade das Stück auf Youtube angeschaut.
Du spielst nach 4 Monaten das komplette Stück mit den schnellen Passagen?
Wow das Ist ja irre.
Echt klasse
 
 

Top Bottom