Stilblüte komponiert - Etüde in Fis-Dur

Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.605
Reaktionen
14.419
Hier kommt meine nächste Etüde. Die Idee zum Thema hatte ich parallel mit dem der letzten Etüde in C-lydisch.

Sie ist denk ich ein bisschen schwieriger als die in Es-Dur und vielleicht auch etwas schwieriger als die in C-lydisch. Wenn das Stück mal angefangen hat, kann ich das nur noch bedingt verändern, was am Ende herauskommt - das ist so ähnlich wie beim Schreiben, wenn Figuren plötzlich ihren eigenen Willen entwickeln.

Fingersätze habe ich keine reingeschrieben, weil das bei dieser Etüde sehr individuell ist und ich meine Herangehensweise nicht unbedingt vorgeben will. Es gibt spärliche Pedal- und Dynamikangaben, im Prinzip ist die Etüde aber ein einziges großes Crescendo.

View: https://www.youtube.com/watch?v=n50vUoVXOFQ
 
Zuletzt bearbeitet:
Gomez de Riquet

Gomez de Riquet

Dabei seit
19. Juni 2013
Beiträge
3.348
Reaktionen
6.854
Mit der Gleichförmigkeit seiner schnellen Spielfiguren hat das Stück etwas Toccatenhaftes, wogegen nichts zu sagen ist. Ich habe den Eindruck, daß Du im Moment einfach mit einer gewissen Komponierlust unterwegs bist - noch ohne zu wissen, wohin es Dich treibt. Die Gattung "Etüde" ist zur Zeit Dein Sprungbrett. Dieser Gattung haftet immer etwas Didaktisches an; das rechtfertigt ihre Beschränkung auf ein Bewegungsmuster, ein bevorzugtes Intervall oder ein technisches Problem. Aber es besteht dabei die kompositorische Gefahr, sich in Kontrastarmut zu verlieren. Das Gegenmittel wäre eine Textvertonung - oder vielleicht mal ein Sonatensatz? Das würde Dich zwingen, mit Kontrasten zu arbeiten...
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.605
Reaktionen
14.419
Ja, stimmt. Das braucht aber auch unvergleichlich viel mehr Zeit, deshalb hab ich das im Moment nicht angedacht. Vielleicht etwas später, wenn ich mich auch noch mehr ausprobiert habe...
 
K

Kleiner Ludo

Dabei seit
17. Mai 2016
Beiträge
1.028
Reaktionen
664
Und was lernt man bei der Etüde? :denken:;-)
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.536
Reaktionen
18.783
...sehr verzerrt, versteckt, verborgen klingt das ein wenig in Richtung Repetitionsmotiv im Scarbo - evtl irgendwas abändernd unternehmen, dass das nicht sofort solchen Scheusalen wie mir auffällt :-) ich finde diesen Anklang irgendwie auffallend
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.605
Reaktionen
14.419
Das musst du mir jetzt mal genauer erklären, bitte.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.536
Reaktionen
18.783
...wenn dich ein Anklang (unbeabsichtigte Anlehnung?) an ein Ravelmotiv gar fürchterlich in deiner Kreativität kränken sollte, dann erkläre ich meinen Eindruck zu einer akustischen Täuschung. Ok?
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.605
Reaktionen
14.419
Ich meins genau wir beschrieben - erklär doch mal, was du genau meinst, vll mit zwei Notenbeispielen? Ich komm nicht drauf.
 
chiarina

chiarina

Dabei seit
12. Mai 2018
Beiträge
1.884
Reaktionen
6.645
Mir gefällt die Etüde wie auch die anderen sehr gut! Alle sind sehr unterschiedlich und diese Etüde hat viel Spielfreude und Witz. Klar ist sie schwerer, würde ich auch so sehen. Vielleicht in Kombination zum Mittelteil von Knecht Ruprecht. :D

ich weiß nicht, ob so kurze Etüden unbedingt Kontraste haben müssen. Die Kontraste können auch in den einzelnen Etüden selbst bestehen. Und ich sehe es natürlich auch aus dem pädagogischen Blickwinkel und da finde ich nach wie vor, dass Blütes Etüden eine Marktlücke darstellen. Czerny ist oft langweilig, Cramer-Bülow schwerer, Burgmüller könnte man adäquat nehmen, aber Blütes Etüden haben eben auch Anklänge der Zeit nach Burgmüller und sind Stimmungsbilder, von denen ich mir gut vorstellen kann, dass sie Schülern gefallen!

Liebe Grüße

chiarina
 

Similar threads

 

Top Bottom