silent-piano - nee, lieber doch nicht...

T

tastenwahn

Dabei seit
15. März 2016
Beiträge
13
Reaktionen
12
ich stand vor der entscheidung, ein klavier mit oder silent-funktion (yamaha) zu kaufen. habe bei truebger in hamburg fast zwei stunden an mehreren yamahas (meist b3) gesessen und wirklich wohlwollend die silentfunktion getestet. es ist toll, wie die das hingekommen, dass sich die mechanik wirklich genau gleich anfuehlt - mit silent / ohne silent. also zumindest ich merkte dort keinen unterschied. was mich dann doch von einem silent abhielt war etwas anderes. ein mechanisches klavier zu spielen aber keinen wirklich "mechanischen" ton zu hoeren - daran konnte ich mich nicht gewoehnen! es hat mich verkrampft. ich fuehlte mich klanglich ausgeschlossen, besser: bevormundet. ich wurde mit der zeit auch richtig sauer: warum samplen die denn nicht den klang genau DIESES klavieres, an dem ich spiele??? dann wuerde es wenigstens so aehnlich wie ohne "silent" klingen wenn man die silent-fuktion nutzt! stattdessen klingt es wie ein toller konzertfluegel - sicher ein supereffekt aber die klangliche bevormundung, das ausschliessen vom wirklich eigenen ton ist damit nur noch groesser. es wurde dann ein normales klavier mit moderator. der ist zwar nicht komplett leise und klingt schei... , aber es ist MEIN ton, den ich da hoere!
was sagt ihr dazu? habt ihr andere erfahrungen?
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Das B3 hat Yamahas günstigere Silenteinheit. Hättest du das U1 SH angespielt hätte es sich vielleicht anderes angefühlt, weil schon mehrere berichtet haben, dass die den Kopfhörer wieder runter genommen haben, weil sie prüfen wollten, ob es nicht doch weiter der akustische Klang ist, den sie hören.
Aber du hast grundsätzlich Recht: es ist anders, eine digitale Klangerzeugung zu spielen.
 
M

meierzwo

Guest
Ich habe solch ein Yamaha B3 mit der SG-2 Silentfunktion. Ich halte es damit eher so:
Czerny, Hanon und Konsorten können problemlos über Silent laufen - ist am besten um niemanden zu nerven. Richtig gespielt (incl üben von Pedal-, Anschlagtechnik usw), erfolgt immer im Echtbetrieb. Besonders im Pedal ist ein großer Unterschied zwischen Silent/Echt.
Ich fahren aber ganz gut damit.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
@tastenwahn
Interssante Einwände bringst Du - ICH kann das 100%-ig nachvollziehen. Habe kein Silent, könnte mir aber vorstellen, dass mich das auch nerven würde.
 
NoelStorks

NoelStorks

Dabei seit
21. Feb. 2017
Beiträge
70
Reaktionen
45
Weil so eine Sample-Recording-und Editing-Session richtig aufwendig und teuer ist. Das macht ein Hersteller nur alle paar Jahre einmal mit einem selektierten Spitzenflügel und nicht mit einem Fiesta. ;-)
Ich möchte gar nicht wissen, wie teuer so ein Klavier wäre wenn man für jedes Klavier seine eigene Samples aufnehmen würde um sie für so eine Silence-funktion verwenden zu können....:dizzy:
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
Meine Erfahrung ist eine andere. Bevor ich mein Grotrian-Steinweg Klavier mit Yamaha Silent-Funktion gekauft habe, spielte ich ein halbes Jahr auf dem transportablen digitalen Piano meiner Klavierlehrerin. Ich konnte den Klang bald nicht mehr hören. Das Yamaha Silent-System klingt um Klassen besser - und ich habe die normale Klaviatur. Ich war also einfach nur froh, endlich zwischen einem akustischen Klavier und der Silent-Funktion wechseln zu können. Das hat sich auch nach Jahren nicht geändert. Ich spiele relativ viel in der Silent-Funktion, weil ich oft erst am späten Abend zum Üben komme. Aber meierzwo hat natürlich Recht. Es ist trotzdem ein großer Unterschied im akustischen Modus zu spielen. Anschlag und Pedal kann man wirklich im Detail nur im Akustik-Modus üben.
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
2.402
Reaktionen
2.798
Ich denke, man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man mit einem Silent-Piano im Prinzip zwei verschiedene Instrumente hat. Wenn einen das irritiert oder man es einfach nicht mag, dass sich das Klavier im Silent-Modus anders spielt als im akustischen Modus, dann ist ein Silent einfach nicht das Richtige.
Bevor ich mein Grotrian-Steinweg Klavier mit Yamaha Silent
Ich dachte, Yamaha-Silent-Systeme könnte man nicht nachrüsten und sie würden sie auch nur in ihre eigenen Instrumente ab Werk einbauen. Habe ich da was falsch verstanden?
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Es scheint wohl auch eine Kopfsache zu sein, mit welcher Erwartungshaltung man an ein digitales oder Hybrid-Instrument geht. Es gibt allerdings auch Samples von Uprights sowie passende Hallprogramme, wenn man die Form des Instruments gar nicht ignorieren kann und dabei keinen Konzerter auf der Bühne als Sample hören mag. Oder man greife gleich zum separaten Digi, wenn man auf digitale Klangerzeugung angewiesen ist. Das sei aber nur der Vollständigkeit erwähnt und jeder muss beim Ausprobieren selbst entscheiden, was individuell am besten passt. Der TE hat jedenfalls für sich alles richtig gemacht.
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
Ich dachte, Yamaha-Silent-Systeme könnte man nicht nachrüsten und sie würden sie auch nur in ihre eigenen Instrumente ab Werk einbauen. Habe ich da was falsch verstanden?

Grotrian-Steinweg hat oder hatte? eine Kooperation mit Yamaha. Ich habe gerade mal auf die Seite von Grotrian geschaut. Mittlerweile verbauen sie scheinbar ein selbst entwickeltes Silent-System, von Yamaha ist nicht mehr die Rede. Mein Klavier ist etwa sieben Jahre alt. Ich habe es damals neu gekauft. Unter anderem weil ich ein weißes Klavier suchte und ein Yamaha Silent-System wollte. Und das Yamaha-System wurde damals außer in den Yamaha-Klavieren nur noch in neuen Grotrian-Steinwegs verbaut. Es war unmöglich, so ein Klavier gebraucht zu finden.
 
Ragtimer

Ragtimer

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Hachja...

Gesegnet sei der, der ein Silentsystem nicht braucht, weil er
  • entsprechend geregelte Arbeitszeiten hat und immer tagsüber zu angemessenen Zeiten üben kann
  • keine kleinen Kinder im Haus / in der Wohnung hat, die schlafen müssen
  • keine Mietwohnung mit schwierigen Nachbarn hat
  • keinen um sich herum hat, der vom ständigen Wiederholen immer gleicher Passagen genervt wird
Jeder der ein Eigenheim sein Eigen nennt, in dem er tun und lassen kann, was er will, braucht so ein System nicht.
Alle anderen (inkl. mir) sind froh und dankbar über diese tolle Möglichkeit. Und das System, dass Yamaha seit 2012 in seine CX-Flügel baut, ist über jeden Zweifel erhaben. Mehr brauche ich nicht, um schwierige oder laute Passagen immer wieder in aller Ruhe und zu sämtlichen Uhrzeiten üben zu können.
Ganz oft überfällt mich abends nach 20 Uhr noch die Lust zu spielen / üben (auch weil in der Glotze eh nur Mist läuft) und dann genieße ich mein Silentsystem in vollen Zügen. Mir wird da nichts "aufgezwungen". Ist halt Einstellungssache.

LG
 
saugferkel

saugferkel

Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.231
Das Silent-System ist zweifellos eine tolle Möglichkeit, solange sich der Anschlag nicht ändert. Ich besitze leider kein derartiges Instrument. Leider, weil ich sogar das Geübte nach dem E-Piano am Flügel mit perfektem Anschlag nochmals einüben muss. Ist es nervig? Definitiv. Drum hätte ich mir an meinem Flügel so ein System eher gewünscht, anstatt ein E-Piano separat zu haben.

Da wäre mir ziemlich egal, ob der digital erzeugte Ton anders klingen würde als der vom Flügel, solange wie gesagt der Anschlag gleich bliebe.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.291
Reaktionen
1.773
Das Silent-System ist zweifellos eine tolle Möglichkeit, solange sich der Anschlag nicht ändert. Ich besitze leider kein derartiges Instrument. Leider, weil ich sogar das Geübte nach dem E-Piano am Flügel mit perfektem Anschlag nochmals einüben muss. Ist es nervig? Definitiv. Drum hätte ich mir an meinem Flügel so ein System eher gewünscht, anstatt ein E-Piano separat zu haben.

Da wäre mir ziemlich egal, ob der digital erzeugte Ton anders klingen würde als der vom Flügel, solange wie gesagt der Anschlag gleich bliebe.
Meine Technik hat sich durch das Wechseln zwischen Instrumenten deutlich verbessert. Ein Flügel ist zwar nicht dabei, aber neu einüben muß ich auch nichts. Der Touch ist eine Feedback-Schleife, die über das Gehör arbeitet. Das heißt, die gewünschte Klangvorstellung ist die Prämisse und wie dazu die Tasten gestreichelt werden müssen, finden die Finger nach einigen Takten fast automatisch heraus.
 
saugferkel

saugferkel

Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.231
Meine Technik hat sich durch das Wechseln zwischen Instrumenten deutlich verbessert. Ein Flügel ist zwar nicht dabei, aber neu einüben muß ich auch nichts. Der Touch ist eine Feedback-Schleife, die über das Gehör arbeitet. Das heißt, die gewünschte Klangvorstellung ist die Prämisse und wie dazu die Tasten gestreichelt werden müssen, finden die Finger nach einigen Takten fast automatisch heraus.
Alles einüben muss ich auch nicht. Das zeigt sich bei mir eher in den Takten mit schnellem Tempo.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.781
ich fuehlte mich klanglich ausgeschlossen, besser: bevormundet.

Interessante Formulierung. :super:

Ich habe seinerzeit ein Yahama YUS mit Silent ausprobiert und fand es auch irritierend - weil ich überhaupt keinen Unterschied feststellen konnte, nachdem die Verkäuferin das Silent-System aktiviert hatte. Exakt der gleiche Ton, das gleiche Spielgefühl. So jedenfalls mein damaliger Eindruck. Ich werde nie den Lach-Effekt vergessen, als ich zu der Verkäuferin gesagt habe: "Und jetzt seien Sie bitte so freundlich und schalten Sie die Silent-Funktion an!" und sie erwiderte: "Sie spielen bereits im Silent-Modus." :lol:

Allerdings wollte ich ausdrücklich kein Silentklavier (habe es nur aus Neugier/Wissbegierde ausprobiert), aber beeindruckend war das schon. :-)
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
Da wäre mir ziemlich egal, ob der digital erzeugte Ton anders klingen würde als der vom Flügel, solange wie gesagt der Anschlag gleich bliebe.

Also der Anschlag - zumindest bei meinem Silent-Klavier - ist im Akustik-Modus schon anders als in der Silenteinstellung. Aber der Unterschied ist halt nicht so extrem wie damals die Umstellung von dem E-Piano meiner Klavierlehrerin auf ihr Klavier. Es kann natürlich sein, dass es sehr gute E-Pianos gibt, mit denen die Umstellung auf ein akustisches Klavier auch nicht größer ausfällt als die Umstellung vom Silent-Modus in den akustischen Modus eines Klaviers mit eingebautem Silentsystem. Das kann ich mangels eigener Erfahrung aber nicht beurteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.984
Reaktionen
738
Ist doch immer die gleicher Leier ... diejenigen welche ein Silent haben sind zufrieden und möchten es nicht mehr missen und die anderen verstehen das nicht ...
 
T

tastenwahn

Dabei seit
15. März 2016
Beiträge
13
Reaktionen
12
"Ist doch immer die gleicher Leier ... diejenigen welche ein Silent haben sind zufrieden und möchten es nicht mehr missen und die anderen verstehen das nicht ...
---
So war das - jedenfalls bei mir - nicht. Ich war der Silent-Funktion gegenueber sehr aufgeschlossen und hoffte, nach Umzug von einem Haus in eine Wohnung (mit Nachbarn...) eine Moeglichkeit gefunden zu haben, jedenzeit spielen zu koennen.
Ich habe dann - aus den og. Erfahrungen - fuer mich entschieden, ein Klavier (es ist dann ein gebrauchtes U3 geworden) ohne Silent-Funktion zu kaufen und falls noetig -fuer einen Tausender oder so- ein Digitalpiano dazu zu kaufen. Es hat sich zum Glueck als nicht noetig erwiesen, weil ich mich schon vor dem Einzug mit den Nachbarn in Verbindung gesetzt hatte. ("ich bin der Neue", " Habe einen grossen schwarzen Hund und spiele an einen grossen, schwarzen Instrument" "Spiel nie nach 20:00h" "Bin aber auch gerne bereit, bei Bedarf mal in erlaubten Spielzeiten aufzuhoeren - kurze Info genuegt"). Alle haben nett reagiert. So eine Vorgehensweise im Umgang mit Nachbarn kann ich nur empfehlen. Wenn da nicht ganz verbohrte, muerrische Noergler dabei sind, wird man wenig Probleme mit dem Klavierspielen haben.
 
Riesenpraline

Riesenpraline

Gesperrt
Dabei seit
31. Aug. 2016
Beiträge
919
Reaktionen
327
.Es kann natürlich sein, dass es sehr gute E-Pianos gibt,... Das kann ich mangels eigener Erfahrung aber nicht beurteilen.
Spiel doch mal in einem Musikhaus so ein Mittelklassepiano für 2000€ an (Kawai CA67, Yamaha CLP-575, Roland HP-603).

Würde mich mal interessieren, wie du die heutige Generation von DPs empfindest.
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
Spiel doch mal in einem Musikhaus so ein Mittelklassepiano für 2000€ an (Kawai CA67, Yamaha CLP-575, Roland HP-603).

Würde mich mal interessieren, wie du die heutige Generation von DPs empfindest.

Sehr gute Idee, da habe ich endlich mal wieder einen Grund ein Pianohaus zu besuchen.

Es geht mir leider wie DonMias, zu den normalen Öffnungszeiten in der Woche, schaffe ich es nie in ein solches Geschäft. Vielleicht starte ich an einem Samstag mal eine kleine Testreihe. Aber selbst, wenn es ein Digitalpiano schaffen würde, den elektronischen Klang meines Silent-Pianos zu toppen und die gewichteten Tasten an meine Klaviatur heranreichen würden - ich ziehe es schon aus Platzgründen vor, nur ein Instrument zu haben. Ich bin da irgendwie sehr praktisch veranlagt. :-D

Das Einzige, was mich reizen würde, wäre vielleicht das Yamaha-Silent-System der neuesten Generation einbauen zu lassen. Ich habe gehört, es soll um Klassen besser sein als die alte Version. Aber leider verbaut Yamaha diese Silent-Systeme wohl nur noch in eigenen Instrumenten.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom