Schwarze Taste rau/klebrig

  • Ersteller des Themas Wiedereinsteiger123
  • Erstellungsdatum
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Guten Morgen,

ich habe gerade, wie jedes Wochenende, die Tasten unseres Flügels mit einem leicht feuchten Mikrofasertuch abgewischt. Danach kam mir eine schwarze Taste nicht so glatt vor wie die anderen, sie war irgendwas zwischen leicht rau und leicht klebrig. Ich habe dann die Stelle noch mit Mikrofasertuch und ein wenig "Polierwasser Elegant" von Jahn abgewischt und das Ergebnis ist eher schlechter als besser geworden und das Tuch hat sich dunkel verfärbt.

Frage: Habe ich den Lack der Taste vielleicht kaputt gemacht und habe den jetzt im Tuch? Oder kann sich wirklich trotz regelmäßiger Reinigung und sauberen Fingern so viel Staub festsetzen? Falls ersteres, ist die Taste ohne größeren Eingriff rettbar oder müsste man sie ausbauen?

Wahrscheinlich würde das einem dritten gar nicht so stark auffallen, aber mich stört es jetzt gerade immer, wenn ich die Taste spiele.
 
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Hier noch zwei Bilder. Eines von einer "normalen" Taste und eines vom corpus delicti:
13291-0cacaaaaaf0ca4d71589ea977cda0c9d.jpg

13292-68a5c4d9ccf922cd0b35ac1129beea6b.jpg

Man sieht es auf den Fotos leider schlecht, aber bei der zweiten ("betroffenen") ist die Holzmaserung stärker zu sehen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Sind das schwarz lackierte oder Ebenholztasten? In letzterem Fall würde ich einfach eine etwas weniger dichte Holzpartie vermuten, bei der sich die Fasern durch Feuchte etwas aufstellen.

Ahh, Bilder! Man sieht ja definitiv die andere Holzstruktur.

Ich würde erst mal weiterspielen und nicht mehr mit Feuchtigkeit an diese Taste rangehen. Wenn sich die Taste dadurch nicht glättet, vll. mit 800-2000er Schleifpapier abziehen und ggf. nachbeizen/polieren. Bin aber kein Profi - nur Vermutung!
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.845
Reaktionen
4.952
Ich vermute mal, daß durch das feuchte Abwischen die Holzfasern, die in der Produktion durch Schleifen und Polieren niedergedrückt wurden, aufgestanden sind und diese Rauheit verursachen.
Ich würde es mit 600er Schleifpapier versuchen.

@fisherman war schneller...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Bereits geschrieben;-) Ahh, A-Toni meint dasselbe. Wenn Du ganz sicher gehen willst - ruf Deinen Verkäufer an, was er empfiehlt. Vll. auch Tastentausch - mir scheint die Holzstruktur nicht ganz so optimal.
 
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Danke euch. :-)Das heißt, das Holz hat auch "im Kern" dieselbe Farbe, so dass abschleifen nicht - wie bei "normaler" Lackierung - ein helleres Holz zum Vorschein bringt?

Ich denke ich werde erst einmal wie von @fisherman vorgeschlagen normal weiterspielen und es beobachten und Anfang nächsten Monats den Klavierbauer fragen, wenn er sowieso zum Stimmen da ist. Selber mit Schleifpapier daran zu werkeln traue ich mich nicht. :-D

Ein Tastentausch wäre auch eine schnelle und nicht allzu kostspielige Operation, oder?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ich würde nicht den Stimmer fragen, sondern den Verkäufer - der hat vll. auch eine passende Taste rumliegen, die der Stimmer dann einsetzen könnte. Schick ihm einfach die Fotos hier - die zeigen das Problem recht klar.
Bei der betroffenen Taste korrespondieren Schnitt- und Faserrichtung nicht exakt. Vll. sieht S&S das selbst als nicht dem Standard entsprechend?
 

Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Ich habe mal wie von @fisherman vorgeschlagen beim Verkäufer nachgefragt: Das sei normal bei Ebenholz-Tasten und regelmäßiger Benutzung. Durch leichtes Schleifen wird es wieder glatt, verliert aber auch das tiefe Schwarz. Der Klavierbauer sollte beim nächsten Termin etwas nachschwärzen.:-)
 
bebob99

bebob99

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
268
Reaktionen
316
Ich habe mal wie von @fisherman vorgeschlagen beim Verkäufer nachgefragt: Das sei normal bei Ebenholz-Tasten und regelmäßiger Benutzung. Durch leichtes Schleifen wird es wieder glatt, verliert aber auch das tiefe Schwarz. Der Klavierbauer sollte beim nächsten Termin etwas nachschwärzen.:-)
Was verwenden denn die für "Ebenholz"? Ich habe eine geschnitzte Figur aus Ebenholz. Das ist so hart, dass man es mit einem spitzen Messer kaum zerkratzen kann, gibt ein schon fast an Stein erinnerndes Geräusch von sich, wenn man mit einem harten Gegenstand dagegen klopft und ganz sicher verliert es beim Schleifen nicht "das tiefe Schwarz".

Ebenholz ist ein seltenes Tropenholz und wie Elfenbein eine Ressource, auf die man heute besser verzichtet, aber wenn mir einer mit "Abnützung" und "Nachfärben" kommt, hat er was anderes verbaut.
 
 

Top Bottom