Ritterlied

A
andris_k.
Guest
Hallo,
ich war durch einige von den Spielern hier komponierte Stücke inspiriert und habe mich entschieden das mal auch zu probieren. Präsentiere hier mein erstes Stück, das ich mit dem Namen "Ritterlied" taufe. Ich habe früher noch nie komponiert und von der Theorie habe ich auch leider null Ahnung (hoffentlich ändert sich das) - also ich weiss schon was T, S, D ist aber das wars auch schon :D

[MP3="http://www.dr-montag.com/ritterlied.mp3"]Ritterlied[/MP3]

Bin natürlich für Kommentare/Kritik etc. dankbar :)

Gruß
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Hmm, das hört sich wirklich schön an... Kann man mal sehen, daß man auch ohne theoretisches Wissen rein intuitiv gute Musikstücke schreiben kann. Wenn ich das behaupte, glaubens mir die Leute normalerweise nicht.
Es erinnert sehr an mittelalterliche Musik, wie man sie nicht nur aus der Kirche sondern auch aus vielen Computerspielen her kennt :D T, S und D gabs damals noch garnicht. Nur Dur und Moll-Dreiklänge auf den 7 Stufen einer Kirchentonart.

Wenn das dein erstes Werk ist, dann bin ich wirklich sehr gespannt, was noch alles kommen wird! Das Gespür für Melodie, Harmonie, Rhythmus und Stimmung ist auf jeden Fall sehr vielversprechend!
 
C
Castati
Dabei seit
19. Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Andris, wow! Yann Tiersen kannst du schon sehr bald Konkurrenz machen. :D
 
A
andris_k.
Guest
Hmm, das hört sich wirklich schön an... Kann man mal sehen, daß man auch ohne theoretisches Wissen rein intuitiv gute Musikstücke schreiben kann. Wenn ich das behaupte, glaubens mir die Leute normalerweise nicht.

Muchas gracias! Ich gebe dir völlig Recht, was die Theorie angeht. Die ganzen Wunderkinder haben doch auch alle gleich was komponiert und dabei nicht mal gewusst, was eine Dominante ist. Also aus meiner kleinen Erfahrung kann ich jetzt sagen, dass die Theorie schon hilfreich ist, weil man dann weiss, wo man die Töne zu suchen hat. Aber wenn man absolutes Gehör hat dann ist eigentlich auch das egal, denke ich mir.

Es erinnert sehr an mittelalterliche Musik, wie man sie nicht nur aus der Kirche sondern auch aus vielen Computerspielen her kennt :D T, S und D gabs damals noch garnicht. Nur Dur und Moll-Dreiklänge auf den 7 Stufen einer Kirchentonart.

Das meinte meine Lehrerin auch, als ich ihr den ersten Teil vorgespielt habe. Den Rest hat sie noch nicht gehört - werde sie wohl heute überraschen :) Sie meinte, es erinnert sie an mittelalterliche Musik und danach bin ich auch auf den Namen "Ritterlied" gekommen.

Wenn das dein erstes Werk ist, dann bin ich wirklich sehr gespannt, was noch alles kommen wird! Das Gespür für Melodie, Harmonie, Rhythmus und Stimmung ist auf jeden Fall sehr vielversprechend!

Danke, es klingt sehr motivierend :) Ich muss auch ganz ehrich zugeben, dass ich selbst ziemlich begeistert bin, was mir nicht so oft passiert, wenn es um meine Leistungen geht :p
 
Chaotica
Chaotica
Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
571
Reaktionen
43
Nicht übel! Gefällt mir gut und der Titel passt auch. Ist halt ein eher melancholischer Ritter. ;)

Als nächsten Schritt würde ich an deiner Stelle vielleicht versuchen, ein paar Variationen von deinem Thema zu schreiben. Ich könnte mir die gleiche Melodie auch gut mit einer figurierten Begleitung oder vielleicht mit gelegentlichen Gegenstimmen vorstellen. Gerade in den Takten, wo die Phrasen enden, bietet sich das an, damit es ins Fließen kommt. Im Moment klingt es sehr rhetorisch, eben wie ein Variationsthema.

Weiter so, ich hoffe auf mehr!
 
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.444
Hallo Andris,

Du befindest Dich mit Deinem "melancholischen" Ritterstück in bester Gesellschaft. Unter den "60 Handstücken" von Daniel Gottlob Türk (1792) gibt es ein Stück mit dem Titel "Abendgebet eines Ritters im Walde".

Wolfgang

PS: Don Quixote war ein melancholischer Ritter!
 
A
andris_k.
Guest
Hallo Andris,

Du befindest Dich mit Deinem "melancholischen" Ritterstück in bester Gesellschaft. Unter den "60 Handstücken" von Daniel Gottlob Türk (1792) gibt es ein Stück mit dem Titel "Abendgebet eines Ritters im Walde".

Wolfgang

PS: Don Quixote war ein melancholischer Ritter!

Hallo Wolfgang,
Stimmt, ich erinnere mich jetzt sogar an diesen Namen. Ich glaube, es gibt ein paar Stücke von Herrn Türk in der "Russischen Klavierschule".
Eigentlich bin ich davon überzeugt, dass ein echter Ritter melancholisch sein muss! Für einen Ritter ist ja die Ehre am wichtigsten und nicht selten muss er ja auch dem Tod in die Augen schauen. Natürlich kann ein Ritter auch fröhlich und wild sein aber seine Quintessenz bleibt aus meiner Sicht eindeutig melancholisch :)

P.S. Übrigens, kann jemand die Tonart erraten? :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Johann Bastian Seebach
Johann Bastian Seebach
Dabei seit
4. Jan. 2009
Beiträge
119
Reaktionen
0
Hey sehr gut gemacht!

Ich hab auch wenig Ahnung vom Komponieren, aber beim Spielen und Lesen sickert da schon was durch, auch vo der Theorie her. Bin grad an einem Agnus Dei eines Requiems^^

Mein Tipp wäre auch Variationen. Probier doch den Ritter mal im Galopp, oder im Marsch (Dann könntest du es mit ner Bordunquinte versuchen)!
Ich freue mich auf die Ritterstücke^^ sagst dus mir, wenn man sie kaufen kann?!

Liebe Grüsse JBS
P.S. keine Ahnung! Welche Tonart ist es denn?:D
 
A
andris_k.
Guest
Hey sehr gut gemacht!

Ich hab auch wenig Ahnung vom Komponieren, aber beim Spielen und Lesen sickert da schon was durch, auch vo der Theorie her. Bin grad an einem Agnus Dei eines Requiems^^

Mein Tipp wäre auch Variationen. Probier doch den Ritter mal im Galopp, oder im Marsch (Dann könntest du es mit ner Bordunquinte versuchen)!
Ich freue mich auf die Ritterstücke^^ sagst dus mir, wenn man sie kaufen kann?!

Freut mich, dass es dir auch gefallen hat :-)

P.S. keine Ahnung! Welche Tonart ist es denn?:D

Na das ist ja zu leicht :-)
Das muss schon jemand erraten - sollte aber eigentlich sehr leicht sein, wenn man sicht auskennt, glaube ich :p
 

A
andris_k.
Guest
Wenn man ein Absolutes Gehör hat... Wenn!:rolleyes:

Das stimmt nicht!
Meine Lehrerin hat sofort erraten (es gibt sogar eine lustige Geschichte dazu)...ich wollte nämlich in einer Tonart den ersten Teil schreiben und sie hat mir aber gesagt, dass es eigentlich eine andere Tonart geworden ist....tja es passieren seltsame Sachen :)

Pitt hat es auch schon richtig erraten - hat aber seine Nachricht gelöscht??
 
P
Play
Guest
Ein Ritter der an einer Überdosis Baldrian dahinsiecht, aber immerhin klingt es ritterlich und für ein erstes Stück ist es doch wohl gelungen. Kaufen würd ichs nicht, zweimal hören auch nicht ... aber sicherlich ist da noch mehr Potential.
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
d-moll oder d dorisch..eher d dorisch?:)

btw super Komposition für das erste mal ohne Harmonieahnung!
 
A
andris_k.
Guest
Ein Ritter der an einer Überdosis Baldrian dahinsiecht, aber immerhin klingt es ritterlich und für ein erstes Stück ist es doch wohl gelungen. Kaufen würd ichs nicht, zweimal hören auch nicht ... aber sicherlich ist da noch mehr Potential.

:D:D:D
Play, du bist in deiner Art echt unnachahmlich!
Trotzdem, danke :-)


d-moll oder d dorisch..eher d dorisch?

btw super Komposition für das erste mal ohne Harmonieahnung!

Dankeschön! Das ist tatsächlich im ersten Teil D-Moll aber mit H statt B, allerdings danach D-Moll. Ich werde jetzt versuchen die Noten ordentlich zu schreiben, im Moment sieht es ziemlich schrecklich aus...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom