Bin ich auf den richtigen Weg?

  • Ersteller des Themas pingufreak83
  • Erstellungsdatum
E
EMoll
Dabei seit
1. Apr. 2015
Beiträge
293
Reaktionen
299
Das Thema Digi vs. Akustikklavier wurde hier schon oft diskutiert. Ich würde mich nicht auf das Material konzentrieren. Wenn ein ordentliches Digitalpiano zur Verfügung steht, reicht das vollkommen aus.

Was ich mich gefragt habe, liebe @pingufreak83, ist, was du eigentlich spielen möchtest. Du kommst von der E-Gitarre, willst du auf dem Klavier auch Liedbegleitung spielen? Willst du Pop/Rock-Arrangements spielen, improvisieren lernen oder soll es der Weg der klassischen Musik sein? Das finde ich wichtiger für deinen Weg, als welches Klavier du spielst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.183
Reaktionen
2.860
Das Thema Digi vs. Akustikklavier wurde hier schon oft diskutiert. Ich würde mich nicht auf das Material konzentrieren. Wenn ein ordentliches Digitalpiano zur Verfügung steht, reicht das vollkommen aus.
Schön, dass das nochmal ausdrücklich gesagt wird. Perfekt wäre natürlich ein sehr gutes akustisches Instrument, am besten ein Flügel. Aber wenn ich die Wahl hätte zwischen einem abgespielten akustischen Klavier und einem Mittelklasse-Digi, dann würde ich immer das Digi nehmen. In einigen Überäumen meiner früheren Musikhochschule standen ziemlich heruntergekommene Flügel. Immer wenn ich irgendwo auf einem Clavinova spielte, fühlte ich mich wohler als an diesen prekären Akustik-Klavieren mit ihren oft uneinkalkulierbaren Tücken.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.241
Reaktionen
823
Zu den erhöhten Kosten akustischer Klaviere gehört die Wartung zwingend dazu. Es ist allerdings anzunehmen, dass die abgespielten Instrumente aus Zeiten stammen, in denen es keine digitalen Klaviere gab.
Ich kenne im Übrigen auch Digitale, die defekt sind.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.241
Reaktionen
823
Die sind schon sehr robust, aber wenn man über 50 Jahre alte Klaviere schimpft:
bei einem alten Yamaha KX88 ist eine Oktave ausgefallen, wenn ich es nicht selber viermal aufgeschraubt hätte und schließlich alles nachgelötet hätte, wäre es ein Totalschaden. Ein Kawai MP9000 klappert so, dass es de facto ein Totalschaden ist (wenn man sich stören lässt), denn ich bekomme es nicht hin und die Reparatur würde mehrere hundert Euro Kosten. Ein Technics und ein GEM: einzelne Tasten produzieren keinen Ton mehr.
 
 

Top Bottom