Steingräber u. Söhne 122T - Mein erstes Klavier

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Daton, 4. Okt. 2018.

  1. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    8.429
    Klar, Flügel sind auch nur Menschen:-).

    Muss Jede(r) für sich selbst entscheiden. Ich vermute aber mal, dass es eher die Regel als die Ausnahme ist, dass man sein Instrument nicht in regelmäßigen Abständen gegen ein anderes tauscht. Normal ist doch eher, dass so ein Instrument nicht nur über eine Generation in der Familie verbleibt. Also zumindest ist und war das bei meiner Familie und im Bekanntenkreis so.
     
    dilettant gefällt das.
  2. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Du meinst sicher "eher die Ausnahme als die Regel"?

    Gibt es hierzu Befragungen/Statistiken?
     
  3. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    8.429
    Nö, ich meine das schon so, wie ich es geschrieben habe.

    Da wir in Deutschland leben gibt es bestimmt Statistiken:005:, die kenne ich aber nicht.
     
  4. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    6.905
    Das spielt keine Rolle, weil es nicht um besser oder schlechter geht, sondern um anders.

    Beim letzten Workshop in Rheinsberg hatten wir übrigens zwei Steingräber-Klaviere in den Proberäumen. Guter Klang, aber hinsichtlich Dynamik und Spielgefühl eher nicht so überzeugend. Kann durchaus sein, dass es am Wartungszustand lag, aber so, wie sie da standen, hätte ich sie nicht haben wollen. Es gibt dort auch einen Steingräber-Flügel, den ich persönlich sehr mag, aber zumindest ein Workshop-Teilnehmer mag den gar nicht. Gut, das lässt sich vielleicht teilweise auf den Raum zurückführen.
     
  5. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Sorry, vor lauter Verneinungen kam das bei mir verworren an. :005:
     
    Daton und pianochris66 gefällt das.
  6. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Klar, dass die klanglichen Vorstellungen verschieden sind, hängt auch von der Art der Musik ab, die man bevorzugt, und von der jeweiligen Intonation und den räumlichen Bedingungen. Es gibt auch gar nicht genügend Instrumente aus der Produktion für jeden. :-D
     
    Daton und dilettant gefällt das.
  7. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    747
    Trotzdem hilft es, manchmal die Kirche im Dorf zu lassen. So toll vielleicht auch Steingräber sein mag, auch andere Mütter haben hübsche Töchter und die wenigsten werden sich davon beeindrucken lassen, dass hier so kräftig die Werbetrommel gerührt wird.

    Der Händler, der einen Steingräber hat, wird auch noch andere Instrumente haben und das eine oder andere wird sicherlich genauso schön zu spielen sein und einen schönen Klang haben. Die hier inzwischen mitklingende Tendenz, Steingräber als das non plus ultra anzusehen und zu verklären, halte ich jedenfalls für übertrieben.
     
  8. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.505
    @OE1FEU

    Du hast vollkommen recht! Mit einer Ausnahme: der 170er steht wirklich in dieser Größe allein auf weiter Flur,
     
    thinman und Daton gefällt das.
  9. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    747
    Das ist absurd. Als ob es auf der ganzen Welt nur einen Hersteller gäbe, der einen schönen 170er Flügel produzieren kann.
     
  10. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.505
    Ich kenne nicht alle Flügel dieser Welt. Aber es gab mal eine Zeit, da konnte ich an keinem Klavierladen oder Hersteller vorbei, ohne zu klimpern.

    Bei den kleinen Flügeln ist MEINES ERACHTENS tatsächlich der Steingraeber WEIT*** vor allen anderen******. Bei den große Flügeln und Klavieren sehe ich das durchaus anders bzw. differenzierter.

    *** Sooo weit, dass sogar ich es merke ... ;-)

    (Aber eigentlich wollte ich Dir nur recht geben und keine Diskussion starten)

    ******* Natürlich gibt es EINZEL-Ausnahmen. Aber hier waren wir ja gerade bei der Beurteilung einer Marke.
     
    Daton gefällt das.
  11. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.030
    Das habe ich aber anders in Erinnerung. :-)
    Diese Aussage würde ich nicht mal einem Profimusiker abkaufen.
    Der Klang und die Spielbarkeit eines Markenflügels hängt von so vielen Dingen ab, da ist der Hersteller nur das erste Glied in einer langen Kette.

    [​IMG] hihi, der hat Glied geschrieben
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dez. 2018
    Barratt und OE1FEU gefällt das.
  12. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    6.905
    War es schon eher?
    :-D
     
    Peter gefällt das.
  13. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Ich denke, ab einem gewissen Qualitätsniveau wird es subjektiv. Das ist wie Mercedes, BMW, Audi, Porsche oder Canon, Nikon. Letztendlich artet das in Glaubenskriege aus, ohne dass man das noch faktisch bewerten kann. Schaut man sich die Marken in den Avataren so an, dann bewegt man sich hier auf einem sehr hohen Niveau des Klavierbaus.

    Erinnern wir uns: In diesem Thread geht es darum, dass sich jemand als erstes akustisches Klavier ein hochwertiges Klavier gönnt. Da sollte man sich vielleicht einfach mitfreuen, wenn jemand so viel Freude am Klavierspielen hat und auch den Weg hierher findet. :-D
     
    thinman, fisherman, Gernot und 2 anderen gefällt das.
  14. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.641
    Wer fing doch gleich an mit dem Off-Topic? :007:
     
  15. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Vielleicht kann der TO noch ein paar Worte verlieren, wie er sein herrliches Klavier inzwischen findet?
     
  16. Daton
    Offline

    Daton

    Beiträge:
    8
    Also ich bin natürlich immer noch mega von meinem Klavier begeistert!! :005:

    Anfangs dachte ich noch das das Klavier gar nicht besser werden kann.. aber man merkt wirklich das sich ein Klavier richtig einspielt sogar. Kaum zu glauben.. :004:

    Aber jetzt dann im Frühling wird es dann endlich Zeit für die erste Stimmung. Prinzipiell passt es mir noch so, aber ich denke das man sich an einen "falschen Klang" gewöhnen kann und es nicht unbedingt auffällt wenn es etwas verstimmt ist oder? Wie seht ihr das? Woran erkennt ihr das es Zeit für die Stimmung wird?
     
    Klein wild Vögelein, ehenkes und Barratt gefällt das.
  17. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    419
    Ja das stimmt, zu einem gewissen Grad gewöhnt man sich an eine schlechte Stimmung. Spätestens wenn die Unisone nicht mehr klar klingen wird es Zeit für eine Stimmung. Aber wenn dann der Klavierstimmer da war freut man sich weil es auf einmal wieder viel besser klingt.
     
  18. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    564
    Genau bei mir dasselbe. Diesen Frühling die erste Stimmung für meinen neuen Flügel. Aber bei mir muss er noch intoniert werden, da der Flügel für den Raum beim Händler intoniert wurde, also Teppichboden und hohes Holzdach. Bei mir Plattenboden und niedrige Decke. Den muss er noch etwas weicher machen. Aber nur etwas. Kaputtstechen möchte ich in nicht gerade.:-D
    Vielleicht kann man bei dir auch noch etwas an den Raum anpassen.
     
    Boogieoma und Klein wild Vögelein gefällt das.
  19. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.854
    Kein Wunder! Es ist ja auch ein Steingraeber Piano. :026:
     
  20. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.505
    Endlich bestätigt das mal wieder jemand! Der Mich aht mir mal gesagt, ein richtig gutes Klavier erreiche seinen Höhepunkt (bei normaler Beanspruchung) nach ca. 10 - max. 20 Jahren. Da hast Du noch viel Freude vor Dir!
     
    Barratt gefällt das.