Notenlinien im Bass anders ,warum?

  • Ersteller des Themas Baujahr77
  • Erstellungsdatum
B

Baujahr77

Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
18
Reaktionen
16
hallo,und frohes neues Jahr.
Meine Frage lässt sich im Netz bisher nicht beantworten.Ich lerne gerade Noten,und möchte wissen warum die Bassnoten anders auf den Notenlinien sind.
Die untere Linie ist ein E. Aber bei Basslinien nichtWarum ist es dann G? Währe das nicht einfacher wenn man die gleichen Linienbedeutungen hätte?
 

Anhänge

Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.893
Reaktionen
6.529
hallo,und frohes neues Jahr.
Meine Frage lässt sich im Netz bisher nicht beantworten.Ich lerne gerade Noten,und möchte wissen warum die Bassnoten anders auf den Notenlinien sind.
Die untere Linie ist ein E. Aber bei Basslinien nichtWarum ist es dann G? Währe das nicht einfacher wenn man die gleichen Linienbedeutungen hätte?
Das muß ich Dir jetzt als Klavierbauer beantworten? Meine Güte, es gibt hier professionelle Pianisten welche die Frage einfach mal als absurd abtun.

Aber gut, schau a mal daher - der Violinschlüssel gibt den Ton g´vor, der Baßschlüssel hingegen den Ton f.

Das Notensystem ward urspringlich mal 11 Notenlienien, mit den Notenschlüsseln gab man einen festen Grundton vor - später entfernte mann die mittlere 11 Linie, und gab da nur noch eine Hilfslinie vor, welche sowohl im Baß als auch im Violinschlüssel das C´vorgeben.

Koa Ahnung ob des jetzt für Dich verständlich war....wenn ned frag noch mal nach wenn i nüchten bin ;-)

LG
Henry
 
violetta

violetta

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
136
hallo,

weil es für die bessere lesbarkeit (vermut ich mal) in zwei mal 5 linien aufgeteit wurde. vergiss einfach mal den freiraum dazwischen. zeichne dir 11 linien übereinander, male dann das c direkt auf die mittlere linie. dann kannst du die noten nach rechts rauf und die anderen nach links unten malen. rechts vom c ist das d, links davon das h, wenn du dass dann mit den klaviertasten (vorrausgesetzt zu weißt welche taste welcher ton ist;-)) vergleichst wirst du wissen warum es ein e bzw. g ist.
ich hoffe das war jetzt nicht zu kompliziert von mir erklärt ;-)

lg
 
saugferkel

saugferkel

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
1.232
Reaktionen
1.222
Es versteht sich so, als hätte man zwischen der ersten Linie vom Violin- und der letzten vom Bassschlüssel eine extra Linie gezogen. Die draufliegende Note ist dann C.



Ich hab's anfangs irgendwo gesehen, weiß nicht mehr wo. Es macht Sinn und lässt sich gut lernen. :super:

PS: Hui! Meine Vorredner waren schneller. :-D
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.396
Reaktionen
8.401
Die untere Linie ist ein E. Aber bei Basslinien nichtWarum ist es dann G? Währe das nicht einfacher wenn man die gleichen Linienbedeutungen hätte?
Begründung: Es handelt sich um unterschiedliche Schlüssel, die auf einen jeweils anderen Ton bezogen sind. Der Violinschlüssel im oberen System ist ein G-Schlüssel und sitzt auf der zweiten Linie von unten. Ein an dieser Position notierter Ton ist ein G. Der Bassschlüssel im unteren System ist ein F-Schlüssel und sitzt auf der vierten Linie von unten, also ist der dazugehörige Ton ein F. Warum unterschiedliche Schlüssel? Damit man einen möglichst großen Tonumfang von ganz tiefen bis zu ganz hohen Tönen so notieren kann, dass der geübte Notenleser und Spieler schnell erkennt, welchen Ton er spielen soll. Töne, die in das übersichtliche Fünfliniensystem nicht passen, sind auf Hilfslinien oberhalb und unterhalb des Systems zu schreiben. Gäbe es diese Schreibweise nicht, müsste man endlos Hilfslinien zählen, um den richtigen Ton zu finden. Es gibt noch andere Notenschlüssel, aber für Tastenspieler sind in heute gebräuchlichem Notenmaterial ("Neue Schlüssel") nur Violin- und Bassschlüssel von Interesse. Alles klar?

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.396
Reaktionen
8.401
Es versteht sich so, als hätte man zwischen der ersten Linie vom Violin- und der letzten vom Bassschlüssel eine extra Linie gezogen. Die draufliegende Note ist dann C.

In der Praxis sind die beiden Notensysteme meist weiter auseinander. Sonst müsste man abweichende Töne oberhalb bzw. unterhalb des c1 jedesmal mit Schlüsselwechsel notieren, was die Lesbarkeit unnötig erschwert.

LG von Rheinkultur
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.559
Reaktionen
7.368
Die Frage des Threaderstellers ist ja nun wirklich durch Massen einschlägiger Artikel im Internet beantwortet; es besteht absolut kein Anlass, so was extra als Frage in ein Forum zu stellen.

Demnächst werden hier noch Threads aufgemacht mit "Hey plz sagt mir doch mal ist die Note zwischen den beiden untersten Linien ein F? bin mir nicht ganz sicher thx"... :blöd::party:
 
saugferkel

saugferkel

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
1.232
Reaktionen
1.222
Die Frage des Threaderstellers ist ja nun wirklich durch Massen einschlägiger Artikel im Internet beantwortet; es besteht absolut kein Anlass, so was extra als Frage in ein Forum zu stellen.

Demnächst werden hier noch Threads aufgemacht mit "Hey plz sagt mir doch mal ist die Note zwischen den beiden untersten Linien ein F? bin mir nicht ganz sicher thx"... :blöd::party:
Und was ist daran verwerflich, wenn die Frage doch gestellt wurde?
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.559
Reaktionen
7.368
Was heißt verwerflich - ich finde nur, dass manche Leute irgendwie geistig unfassbar träge sind.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.893
Reaktionen
6.529
Was heißt verwerflich - ich finde nur, dass manche Leute irgendwie geistig unfassbar träge sind.
Das für Profis wie Dich eine solche Frage vom TE einfach mal als Verarschung rüberkommen, ist mir schon klar. Selbst ich mußte ja als Klavierbauer und Tanzmusiker über eine solche Frage schmunzeln - andererseits....was solls, daß hier auch Laien mit (für uns) kuriosen Fragen daherkommen, sollte uns ned den Anlaß geben mit diesen hier gehörig aufzuwischen (obwohl ich mich da von ned ausnehmen kann)
Was ich mitunter im Klavierbaubereich lese, läßt mich auch zuweilen mit den Kopf gegen die Wand rennen.
Aber vielleicht sollten wir doch einmal unsere Häme gegen solch (für uns) unfaßbaren Beiträge einschränken, und versuchen jene Nutzer zu professionellen Fachkräften zu überweisen - in diesem Falle tät hier ein Klavierlehrer not, welcher dem TE die Grundlagen der Noten beibringt.

LG
Henry
 
  • Like
Reaktionen: Tyr

Tanzpause

Tanzpause

Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
299
Reaktionen
446
Das für Profis wie Dich eine solche Frage vom TE einfach mal als Verarschung rüberkommen, ist mir schon klar. Selbst ich mußte ja als Klavierbauer und Tanzmusiker über eine solche Frage schmunzeln - andererseits....was solls, daß hier auch Laien mit (für uns) kuriosen Fragen daherkommen, sollte uns ned den Anlaß geben mit diesen hier gehörig aufzuwischen (obwohl ich mich da von ned ausnehmen kann)
Was ich mitunter im Klavierbaubereich lese, läßt mich auch zuweilen mit den Kopf gegen die Wand rennen.
Aber vielleicht sollten wir doch einmal unsere Häme gegen solch (für uns) unfaßbaren Beiträge einschränken, und versuchen jene Nutzer zu professionellen Fachkräften zu überweisen - in diesem Falle tät hier ein Klavierlehrer not, welcher dem TE die Grundlagen der Noten beibringt.

LG
Henry
Die Frage steht ja auch im Anfängerforum und nicht bei den Profis...
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.559
Reaktionen
7.368
Das hat nichts mit Anfänger oder Nicht-Anfänger zu tun. Auch (erwachsene) Anfänger sind Menschen, bei denen man gewisse simple selbständige Leistungen voraussetzen darf.
 
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Nee, Hasi ….. es gibt keine dummen Fragen nur dumme Antworten und so eine hast du hier plaziert.

Der TE fragt wieso nicht die gleichen Noten auf den gleichen Linien wie im Violinschlüssel, was eigentlich ganz logisch wäre (man müsste nur die Schlüssel z.B. mit f1 und f2 bezeichnen). Wieso das so ist, hat Reinkultur korrekt beantwortet.

Zitat von Rheinkultur: In der Praxis sind die beiden Notensysteme meist weiter auseinander. Sonst müsste man abweichende Töne oberhalb bzw. unterhalb des c1 jedesmal mit Schlüsselwechsel notieren, was die Lesbarkeit unnötig erschwert.

Das ist die korrekte Antwort auf das Warum, und nicht das übliche bla bla mit den Hilfslinien, Abzählungen etc. etc.

Aber eben, der Genius Hasenbein findet so eine Antwort Ruck Zug im Internet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.893
Reaktionen
6.529
Die Frage steht ja auch im Anfängerforum und nicht bei den Profis...
Ist ja richtig - nur ist es auch verständlich daß eine solche Frage bei alten Hasen(beinen) auch ein wenig für Unverständnis sorgt - zum einen ist es etwas was man als erstes beim Klavierunterricht lernt, zum anderen braucht man für eine solche Frage nur Tante Google bemühen um findig zu werden.
Der TE hat aber nunmal dieses Forum dafür gewählt, wohl unwissend darüber daß es hier von Profis wimmelt, welche sich durch eine solche Frage schnell mal auf die Schippe genommen fühlen.

LG
Henry
 
Manuela

Manuela

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
Also, jetzt möchte ich mal eine Lanze für den Fragesteller brechen.

Den von Rheinkultur dargestellten Sachverhalt habe ich seinerzeit weder im Musikunterricht noch im Klavierunterricht (immerhin 8 Jahre) erklärt bekommen. Der Bassschlüssel wurden folgendermaßen erklärt: vom Violinschlüssel ausgehend 2 Töne rauf und 2 Oktaven runter. Das wars, basta, keine weiteren Erklärungen.

Damals habe ich mir auch nicht groß den Kopf darüber zerbrochen. Erst im Zeitalter des Internet bin ich durch Recherchen draufgekommen, wieso die Notenlinien und -schlüssel so sind, wie sie sind. Und auch diese Recherche hätte ich nicht unternommen, wenn ich mich nicht ausgiebig mit Notensatz beschäftigt hätte (Lilypond).
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.404
Das Notensystem ward urspringlich mal 11 Notenlienien, mit den Notenschlüsseln gab man einen festen Grundton vor - später entfernte mann die mittlere 11 Linie, und gab da nur noch eine Hilfslinie vor, welche sowohl im Baß als auch im Violinschlüssel das C´vorgeben.
Das ist eine ziemlich steile These. :lol:

Tatsächlich bestanden die ersten Notensysteme aus nur zwei Linien - eine für f und eine für c. Später wurde dazwischen eine a-Linie eingefügt, bevor für Jahrhunderte überwiegend ein Vier-Linien-System verwendet wurde. Im 16. Jahrhundert setzte sich dann allmählich das moderne 5-Linien-System durch. Mehr als 5 Linien haben sich nie durchgesetzt, und 11 Linien schon gar nicht.

Dass man ein Klaviersystem mit einem gedachten c' als Mittelpunkt betrachten kann, ist nicht Absicht, sondern reiner Zufall, weil sich das bei Verwendung von Violin- und Bassschlüssel so ergibt. Klaviermusik wurde schon auf zwei Systemen notiert, als C-Schlüssel noch sehr gebräuchlich waren und man Hilfslinien durch häufige Schlüsselwechsel weitgehend vermieden hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.893
Reaktionen
6.529
Den von Rheinkultur dargestellten Sachverhalt habe ich seinerzeit weder im Musikunterricht noch im Klavierunterricht (immerhin 8 Jahre) erklärt bekommen..
Das verstehe ich jetzt allerdings nicht - ich meine daß Musikunterricht in der Schule arg oberflächlich behandelt wird, ist ja bekannt, nur spätestens beim Klavierunterricht gehört es doch einfach mal zum fundamentalen Wissen warum und wie so wo welcher Schlüssel gesetzt ist.

LG
Henry
 
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Eben, wie man hier liest bekommt man verschiedene Antworten ... dass es so ist, ist wie Mick schreibt .... reiner Zufall! Deswegen muss man daraus keine grosse Wissenschaft machen. Hätte man heute die Noten erfunden, würde es u.U. anders ausgesehen.
 
 

Top Bottom