Neues Stück???

C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Nachdem die Pathetique jetzt endlich klappt, ist es für mich an der Zeit etwas Neues auszuwählen. Dabei hoffe ich auf Eure Hilfe. ;)
Vor der Pathetique habe ich u.a. die komplette Sturmsonate, die Aufforderung zum Tanz von Weber, die Wut über den verlorenen Groschen, zwei franz. Suiten von Bach, zwei Präludien und Fugen aus dem WTK, die Tokkata von Chatchaturjan, die a-moll Sonate von Mozart, von Schubert die Inmpromptus op.90 Nr. 1 und 2 und natürlich einige Walzer und Mazurken von Chopin gespielt.
Viel schwerer als die genannten Werke sollte das neue Stück meiner Meinung nach auch nicht sein. Ich möchte es schließlich gut spielen können und nicht froh sein irgendwie durchzukommen.
Habt Ihr vielleicht eine Idee? :D
Leider habe ich zur Zeit kaum Wünsche... Die Waldsteinsonate oder eine ung. Rhapsodie wären schon genial, aber leider noch in sehr weiter Ferne... :(
Vielen Dank für Eure Hilfe.
 
P

pianovirus

Guest
Wenn es eine ungarische Rhapsodie sein soll, die fünfte könntest Du Dir sicher gut vornehmen. Die ist zwar nicht so virtuos, aber sehr schön und stimmungsvoll, finde ich.

Ansonsten gibt es tausende von wunderbaren Stücken, die auf Dich warten. Da solltest Du schon ein bisschen selbst stöbern, und neues kennenlernen, das gehört dazu. Dank Youtube hast Du ja alles direkt vor Deiner Nase und das Suchen macht ja eigentlich auch Spaß!! Hast Du z.B. noch nichts von Schumann gespielt, dann fang doch mal dort an mit der Suche.... Fantasiestücke op. 12 (nur Traumes Wirren ist sehr virtuos), Romanze Fis-Dur, Waldstücke, Kinderszenen.....
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Wie wäre es mit den 32 Variationen in c-moll von Beethoven? Da kann man viel lernen...

Viele Grüße!
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
@pianovirus
Danke für Deine Antwort.
Das Problem bei youtube ist, dass man zielgerichtet suchen muss, oder eben nur schon Bekanntes findet. Dazu kommt, dass mich dann für mich Unspielbares anzieht... Rachmaninoff Prelude in g-moll op.23 Nr.5 würde mir ja auch gefallen...
Es muss keine ung. Rhapsodie von Liszt sein, solche Stücke ziehen mich nur magisch an. Wenn die fünfte nicht so schwer wie die anderen ist, dann werde ich meinen Wunsch mal so nebenbei fallenlassen. Mal sehen wie die Reaktion meines KLs ausfällt. ;)
Die Kinderszenen und die Waldszenen habe ich schon gespielt. Der Faschingsschwank käme noch in Frage, ist mir aber ein wenig zu lang.

Vielleicht hat ja noch jemand einen anderen Tipp. :D
Die 5. ung. Rhapsody kommt auf jeden Fall auf meine Auswahlliste. :D
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Wie wäre es mit den 32 Variationen in c-moll von Beethoven? Da kann man viel lernen...
Viele Grüße!
Danke!
Das habe ich mir auch schon ernsthaft überlegt und sogar schon auf youtube angehört...
Meine Befürchtung ist, dass ich dann alle Variationen spielen muss und ein Jahr lang damit beschäftigt bin. :(
Falls die Var. allerdings ein direkter Weg zu deutlich besserer Technik wären, dann könnte ich sie ja paralell zu etwas anderem als "Etüdenprojekt" über einen längeren Zeitraum lernen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.958
Reaktionen
18.060
nach den von dir genannten Stücken machbar:
Chopin Scherzo Nr.2 b-moll/Des-Dur oder Ballade Nr.1 g-Moll
Schumann/Liszt Widmung
Wagner/Liszt feierlicher Marsch (aus Parsifal)
Liszt un Sospiro (Konzertetüde)
Schumann Papillons
Beethoven Sonate op.57 erster Satz (nein, den dritten nicht)
Brahms 4 Balladen op.10

die e-Moll Rhapsodie war ja schon genannt
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
@Rolf
Vielen Dank!
Fast alle von Dir genannten Stücke gefallen mir und kommen auf meine Liste.
Ein Liszt würde mich ja schon reizen...:D
Nächste Woche werde ich dann mal die Reaktion meines KLs testen.:floet:
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Update
Es sind die Beethoven Variationen geworden...
Daran könne ich am meisten lernen... Ich solle es als Etüden sehen und damit erst mal die Technik umstellen. :(
Paralell dazu darf ich dann noch ein Stück wählen. Chopin Scherzo und Ballade und Brahms Balladen fand er OK, käme mir aber zu sehr entgegen...
Da ich mit dem Beethoven genug zum Üben habe, verzichte ich jetzt erst mal auf ein zweites Stück.
 
C

chiarina

Guest
Update
Es sind die Beethoven Variationen geworden...
Daran könne ich am meisten lernen... Ich solle es als Etüden sehen und damit erst mal die Technik umstellen. :(
Paralell dazu darf ich dann noch ein Stück wählen. Chopin Scherzo und Ballade und Brahms Balladen fand er OK, käme mir aber zu sehr entgegen...
Da ich mit dem Beethoven genug zum Üben habe, verzichte ich jetzt erst mal auf ein zweites Stück.

Liebe Chrissi,

du könntest natürlich, um auch mal was anderes im Ohr zu haben, die "Visions fugitives" von Prokofieff dazu nehmen (musst ja nicht alle spielen :p ) oder etwas von Skrjabin. Bis jetzt ist diese Richtung hier noch nicht vorgekommen oder hast du von denen schon mal etwas gespielt?

Liebe Grüße

chiarina
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.303
Reaktionen
13.663
Auch möglich: Debussy (Jubilar in diesem Jahr) pour le piano oder estampes.
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
@Chiarina und Stilblüte
Vielen Dank!
Eure Vorschläge gehen in die Richtung die sich mein KL von mir gewünscht hätte... Sprich nichts romantisch-virtuoses...

Leider ist es zur Zeit tatsächlich so, dass ich mit dem Beethoven mehr als genug zu tun habe. Es ist für mich total schwer ganz genau auf die Technik zu achten und nicht zu früh schnell zu spielen... Ich übe mich also in Geduld.
 

C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Nur als update:
nach den von dir genannten Stücken machbar:
Chopin Scherzo Nr.2 b-moll/Des-Dur oder Ballade Nr.1 g-Moll
Schumann/Liszt Widmung
Wagner/Liszt feierlicher Marsch (aus Parsifal)
Liszt un Sospiro (Konzertetüde)
Schumann Papillons
Beethoven Sonate op.57 erster Satz (nein, den dritten nicht)
Brahms 4 Balladen op.10
die e-Moll Rhapsodie war ja schon genannt
Das ist mir unheimlich... ;)
Mein KL hat mir jetzt die Brahms und Chopin Ballade, die Beethoven Sonate (nur 1. + 2. Satz), den Schumann und auch das Scherzo von Chopin zum Auswählen "angeschleppt"...
Da scheint es wohl entweder einen recht strengen Lehrplan, oder "geheime Absprachen" zu geben. :)
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Frag mal Deinen KL, ob er zufällig "Rolf" heißt ;-)
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.468
Reaktionen
10.837
Hallo Chrissi und rolf,

ich finde die von Dir, rolf, genannten Werke von ihrem Schwierigkeitsgrad her doch sehr unterschiedlich. Findet ihr -oder auch andere Mitglieder- die Papillons, Brahms Balladen und Rhapsodie oder Chopins b-moll Scherzo nicht "einfacher" zu spielen als Un Sospiro und die g-moll Ballade von Chopin? Also ich habe bei den letztgenannten Werken in den technisch heiklen Passagen größere Probleme.

LG
Christian
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Ihr wisst ja, ich bin nur..ach egal ;) ich schreib jetzt einfach:

Schott Schwierigkeitsgrade "4" ("mittelschwer") haben z.B. Brahms, Ballade g-Moll op. 118,3 und Rhapsodie g-Moll op. 79,2. Für mich ist Brahms der Tod, daher würd ich sie mit "6" bewerten ...

Wesentlich angenehmer die 5. Rhapsodie, e-Moll, Heroiide - elegiaque !! Super Ding, trotzdem inner Mitte aufpassen ist ja klar, wird bei Schott immerhin nur mit Schwierigkeit "5" angegeben. Bescheidene Einschätzung: Sie ist die LEICHTESTE der Rhapsodien, ist aber bestimmt subjektiv !

b-Moll-Scherzo Chopin (ungeachtet der superschönen Des-Dur-Teile *ggg*) mit 6, subjektiv find ichs einen wahrnehmbaren Tick leichter als Ballade, vor allem wegen Ballade-Schlussteil, (Ballade auch "6",laut Schott), Papillons hab ich nicht, Sospiro von Liszt sieht erst angenehm aus, hab mir das sogar mal angesehen, aber dann wieder weggelegt, gefiel mir nicht mehr und zu schwer damals, lohnte nicht für mich viel Zeit reinzustecken, ABER hat bei Schott nur ne 5 "schwer" !! Ich finds echt gefährlich und bei uns nennt man sowas ein "Schmeckewohl" ;) (sieht schmackhaft aus, wird dann aber evtl. unbekömmlich...)

ALso um auf Chris' Frage zurückzukommen:

Würde e-Moll-Rhaps., Appassionata, Scherzo b-Moll und Chop. Ballade g-Moll wählen ;) (wenn das ginge). Würde Brahms und Liszt Etüde => kicken, statt sospiro lieber Paganini Etüde E-Dur, "vivo". Steht aber leider nicht zur Wahl ;)

LG, Euer: Olli !!
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
ich finde die von Dir, rolf, genannten Werke von ihrem Schwierigkeitsgrad her doch sehr unterschiedlich. Findet ihr -oder auch andere Mitglieder- die Papillons, Brahms Balladen und Rhapsodie oder Chopins b-moll Scherzo nicht "einfacher" zu spielen als Un Sospiro und die g-moll Ballade von Chopin? Also ich habe bei den letztgenannten Werken in den technisch heiklen Passagen größere Probleme.
Ich habe eben mal spaßeshalber bei Henle nachgeschaut.
Un sospiro 7/8
Papillons 6
Scherzo b-moll 7/8
Brahms Balladen 5-7
Chopin Ballade g-moll 8
Patetique 7/8 (schon gespielt)
Sturmsonate 7/8 (schon gespielt)
c-moll Var. 7 (im letzten Jahr geübt)
Faschingsschwank 7 (wird gerade geübt)

Ich finde die Verlagsangaben nicht immer ganz passend. Sie können ja auch nur Richtwerte geben, da jeder andere Stärken und Schwächen hat. Ich fand z.B. die Sturmsonate und auch die Pathetique viel leichter zu lernen als den Faschingsschwank...


@Rolf :)

@Olli
Den Faschingsschwank bereue ich inzwischen. Dieses Mal werde ich ganz geschickt die Wahl meinem KL überlassen. Er wird schon wissen was mir gut liegt. ;) Jetzt einen Wunsch anbringen wäre seeeehr ungeschickt, dann "nagelt er mich darauf fest". Vieles sieht auf den ersten Blick ganz harmlos aus, der Teufel steckt dann aber im Detail. Diesen Fehler mache ich so schnell nicht wieder.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Beachte Scherzo - und Ballade- Bewertung...
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Faschingsschwank 7 (wird gerade geübt) [...] Ich finde die Verlagsangaben nicht immer ganz passend. Sie können ja auch nur Richtwerte geben, da jeder andere Stärken und Schwächen hat. Ich fand z.B. die Sturmsonate und auch die Pathetique viel leichter zu lernen als den Faschingsschwank...[...]Den Faschingsschwank bereue ich inzwischen. Dieses Mal werde ich ganz geschickt die Wahl meinem KL überlassen. Er wird schon wissen was mir gut liegt.[...] Jetzt einen Wunsch anbringen wäre seeeehr ungeschickt, dann "nagelt er mich darauf fest". Vieles sieht auf den ersten Blick ganz harmlos aus, der Teufel steckt dann aber im Detail. Diesen Fehler mache ich so schnell nicht wieder.
Gute Idee, und wenn KL Wort "Schumann" erwähnen möchte, ein FERRERO ROCHER geben ;) dann verfällt das.... ;) . Nicht das Schumann-Zeug.... ;)

Zeit lassen, mit Robby ;)

LG, Olli !
 
 

Top Bottom