Neues Klavier von Petrof oder Thoman


G
Gonzine
Dabei seit
13. Jan. 2007
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo,

ich bin neu hier, lese aber schon eine Weile die Beiträge in diesem Forum, mit deren Hilfe ich schon viele Antworten auf Fragen gefunden habe, die mich zum Thema Klavierkauf im Moment beschäftigen. Dafür schonmal vielen Dank!

Unser Sohn (6) möchte Klavierspielen lernen und ich würde mich ihm gerne anschließen. Seit einiger Zeit suchen wir deshalb ein Klavier. Die ansässigen Fachgeschäfte (auf dem Lande geht das schnell, es waren nur drei) haben wir inzwischen besucht und Angebote eingeholt.
Parallel fand ich im Internet aber versch. Klavierhersteller wie "Petrof" oder "Thoman", von denen uns kein Händler je erzählt hat. Diese beiden Firmen bieten Klaviere an, die preislich deutlich unter dem liegen (ab ca. 2000 Euro), was wir hier vor Ort bezahlen sollten. Kennt jemand hier im Forum diese Marken? Und wenn ja, was haltet ihr von den Instrumenten, die sie herstellen?

schönen Abend noch und viele Grüße
Gonzine
 
stephen
stephen
Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Petrof gibt es schon länger -> www.petrof.cz
Thomann baut nicht selbst, sondern läßt bauen - vermutlich nicht in einem Hochlohnland, wobei ich mir nicht sicher bin, worunter Tschechien fällt ...
 
M
Moehre
Dabei seit
21. Nov. 2006
Beiträge
147
Reaktionen
0
Mittlerweile fällt tschechien nicht mehr darunter. Die Löhne haben in den letzten zwei Jahren deutlich zugelegt. Darum steigt der VKP auch stetig...

Sind aber sehr gute Instrumente mit einer ausgezeichneten Mechanik!
 
stephen
stephen
Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Die Telefonnummer des Vertrieblers in D habe ich hier, der weiß auf jeden Fall wo Petrofs rumstehen (zum Probespielen oder Gleichmitnehmen :) - bei Bedarf: PN! (Nein, ich bekomme keine Prozente... obwohl ich auch ein P. nehmen würde, stünde nicht schon das Kemble da...)
 
G
Gonzine
Dabei seit
13. Jan. 2007
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo,

danke für Eure Antworten. Habe hier im Forum inzwischen einige Beiträge zum Thema Petrof-Klaviere gefunden, die waren eher vernichtend.

Weil die Zeit drängt (ab Februar beginnt der regelmäßige Unterricht) haben wir uns nun für ein Yamaha der B-Serie als Mietkauf-Instrument entschieden. Der Klang ist für Laienohren beeindruckend genug und der Klavierbauer, bei dem es steht, wirkte kompetent und vertrauenerweckend. Ob wir dabei bleiben oder uns nach 6 Monaten für ein anderes Klavier entscheiden, keine Ahnung, schau'n wir mal.

Gruß
Gonzine
 
 

Top Bottom