Neuer Flügel

S

sewafe

Dabei seit
31. Dez. 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe zurzeit ein Essex Flügel in der Größe 155 cm. Dieser gefällt mir jetzt aber nicht mehr vom Ton und hat andauernd Probleme mit der Mechanik. Nun möchte ich ein neuen Flügel, ich habe inzwischen den Kawai GX-2 angespielt, und einige von Yamaha. Doch mein Favorit ist auf jedenfall der Kawai GX-2. Jetzt die Frage: Habt ihr ein Geheimtipp welche Mark noch sehr gute Flügel herstellt die bis zum Budget von 25 k geht? Weniger ist na klar immer besser. Welche Marke mir noch gefällt ist Feurich. Habe sie aber noch nicht selbst angespielt doch auf YouTube gab es ein interessantes Video. Was ist eigentlich von den Funktionen besser oder was könntet ihr mir eher empfehlen den Kawai GX-2 oder den Kawai GL-50?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und bedanke mich im Vorraus.
Und wünsche euch einen guten Rutsch!
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Doc88

Guest
Das sehe ich genau so. Ein Neuflügel für bis zu 25k ist nicht Oberklasse. Aber es gibt für den Preis sicher jede Menge sehr hochwertiger gebrauchter Flügel. Da würde ich mir einen Klavierbauer zur Begutachtung mitnehmen. Da kann eigentlich nicht so viel schief gehen.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Wenn er neu sein soll, und es knapp drüber liegen darf, gibt es noch den kleinen Förster.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.370
Reaktionen
6.765
Wenn er neu sein soll, und es knapp drüber liegen darf, gibt es noch den kleinen Förster.

Stimmt, zumal, bei einer Obergrenze von 25k könnte man noch über die Option eines Mietkaufes nachdenken - man zahlt erst einmal bisserl was an und spart sich dann den Rest bis zum absoluten Kauf zusammen - dann käme vielleicht auch ein größerer Förster in Betracht. Der hier wäre zum Beispiel mein Favorit:

http://www.bernhard-floeck.de/portfolio/august-foerster-fluegel-modell-215-cm/

LG
Henry
 
Zweitfluegel

Zweitfluegel

Dabei seit
9. Mai 2011
Beiträge
108
Reaktionen
66
Wenn es ein neuer Flügel sein soll, dann würde ich in dieser Preisklasse - wenn ausreichend Platz vorhanden ist - den 218 er Feurich auf jeden Fall in betrachte ziehen.
Übrigens denke ich, dass Flügel der Spitzenklasse auch gebraucht nicht in diesen Budgetrahmen passen. Die Steinways, Bösendorfer in dieser Preiklasse sind entweder nicht renoviert oder leider nich sehr erfolgreich renoviert. Der kleine Förster ist natürlich ein wirklich schönes Instrument, aber nicht im genannten Preisrahmen.
Und ehrlich, ich würde ihn nicht gegen meinen 218er tauschen.
 
Zweitfluegel

Zweitfluegel

Dabei seit
9. Mai 2011
Beiträge
108
Reaktionen
66
Weiß ich, kenne ich, spiele ich und viele Pianisten waren in der Zwischenzeit bass erstaunt, was das Ding, wenn gut intoniert und reguliert kann.
Ich kenne auch jemanden, der seinen verkauft und gegen einen kleinen Steinway getauscht hat, und sich mittlerweile gar nicht mehr sicher ist, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat.
Ich kenne nur wenige Flügel, gegen die ich meinen tauschen würde. Sie liegen ohne Ausnahme in der Preisklasse über 100000.-€
 
ehenkes

ehenkes

Dabei seit
10. Sep. 2017
Beiträge
1.921
Reaktionen
842
Ich habe heute - entgegen meiner Gewohnheit - auch einen Feurich 218 gespielt. Ich war erstaunt über den guten Klang und die gute Spielbarkeit, hatte direkten Vergleich mit Flügel von Steinway (ca. 48 T€) und Bösendorfer. Der niedrige Preis von ca. 20 T€ (neu!) ist das Hauptargument für einen Flügel dieser Bauart. Wir kaufen doch auch sonst alles Mögliche aus China. Was ist denn falsch an diesem Flügel? ;-)

View: https://www.youtube.com/watch?v=FvDuO2dPAqE
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Gebraucht gibt es in dem Preisbereich schon recht gute Flügel, vor allem von privat (ist natürlich auch riskanter). Ich würde nicht nach den Marken in der allerersten Reihe schauen (Steinway, Bösendorfer, Fazioli), denn die bekommt man für den Preis meist nicht in gutem Zustand. Aber die etwas weniger prestigeträchtigen aber fast gleichguten Marken wie beispielsweise Grotrian-Steinweg, Förster, Bechstein, Yamaha S-Serie, Shigeru Kawai sind in dem Preisbereich meiner Meinung nach in gebraucht sehr interessant. Bei den neuen Instrumenten würde ich auch mal einen Hoffmann-Flügel ausprobieren.
 
ehenkes

ehenkes

Dabei seit
10. Sep. 2017
Beiträge
1.921
Reaktionen
842
Bei gebrauchten Klavieren/Flügel hat man eine recht große Auswahl. Das ist richtig.
 
B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
Ich habe heute - entgegen meiner Gewohnheit - auch einen Feurich 218 gespielt. Ich war erstaunt über den guten Klang und die gute Spielbarkeit, hatte direkten Vergleich mit Flügel von Steinway (ca. 48 T€) und Bösendorfer

Pssssss. Hier im Forum gibt's nur steinway und ähnlich überteuerte klaviere, Rest ist Schrott.

Unter uns. Hatte auch div Flügel angespielt vor kurzem. Feurich hat mir gut gefallen, ein unweit davon stehendes steinway um 75.000 gebraucht hat Mist geklungen im Vergleich.

Uj. Da mach ich mir jetzt feinde hier im Forum :-)
Unter all den virtuosen

Beste Grüße
Bela
 
M

marhof

Dabei seit
16. Juni 2016
Beiträge
74
Reaktionen
38

Für viele Clavio-Mitglieder ist wohl folgendes falsch:
  • Flügel stammt aus China (auch wenn Hämmer von Abel und der Resonanzboden von Strunz ist)
  • Die Flügel tragen den Namen eines renommierten deutschen Herstellers, haben aber gar nichts mit diesem Hersteller zu tun.
Wie sich die Instrumente über die Jahrzehnte bewähren kann man kaum einschätzen. Allerdings hatte man früher gegenüber Yamaha die gleichen Vorbehalte.

Der Wiederverkaufswert der Instrumente scheint gering zu sein. Die wenigen Wendl & Lung Flügel (Vorgänger-Marke - Instrumente fast gleich), die gebraucht angeboten werden erzielen meist keinen guten Preis.
 
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Pssssss. Hier im Forum gibt's nur steinway und ähnlich überteuerte klaviere, Rest ist Schrott.

Unter uns. Hatte auch div Flügel angespielt vor kurzem. Feurich hat mir gut gefallen, ein unweit davon stehendes steinway um 75.000 gebraucht hat Mist geklungen im Vergleich.
Das sehe ich etwas anders. Flügel sind nicht wie ein Parfum, das man für ein paar Cent herstellt und dann einen bekannten Namen draufschreibt und 100 Euro für die Flasche nimmt. Ein sehr großer Teil des Preises sind wirklich die Herstellungskosten. Je nach Hersteller zahlt man sicher auch etwas für den Namen. Aber ein Flügel der 2x so teuer ist wie ein anderer wird in der Regel auch deutlich bessere Materialien, bessere Verarbeitung etc. aufweisen.

Ob einem der Unterschied, der durch bessere Materialien und Verarbeitung entsteht, die Preisdifferenz wert ist, steht auf einem anderen Blatt und ist von vielen Faktoren abhängig. Aber sich einzureden, ein Flügel für 25 TEuro hätte die gleiche Qualität wie einer für 100TEuro ist meiner Meinung nach Unsinn.

Wenn man zum sich zum Beispiel Yamaha anschaut, die für effiziente Massenfertigung bekannt sind, so landet auch Yamaha bei Preisen in der gleichen Liga wie Steinway, wenn sie versuchen, in einer ähnlichen Qualität zu fertigen (siehe CF4, CF6). Es ist interessant, mal nebeneinander die drei Qualitäten, die Yamaha derzeit fertigt, im Direktvergleich auszuprobieren, also z.B. C6X, S6X und CF6. Alle drei sind gute Instrumente, aber die Unterschiede von einem Level zum nächsten sind sehr deutlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.577
Reaktionen
11.069
Die Lohnkosten in Indonesien oder China sind halt ganz andere als in Deutschland oder Österreich, ein ganz wesentlicher Faktor. Da gilt bei Klavieren und Flügeln das Gleiche wie bei Textilien, Du kannst bei uns auch keine Klamotten für 5 Cent/Stück produzieren, die dann anschließend in den Läden für 5 oder 10 Euro verramscht werden.
 
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Ja, aber ein indonesischer Klavierbauer wird in der Regel auch nicht so gut ausgebildet sein wie einer der bei Steinway in Hamburg arbeitet.
 
 

Top Bottom