Muss man für dieses Stück Pedale verwenden?


S
Sypie
Dabei seit
3. Sep. 2022
Beiträge
59
Reaktionen
17
Hallo,
Ich habe gestern damt angefangen, ein Stück zu üben und kann das komplette Stück jetzt eigentlich auch. Ich weiß aber nicht ganz, wie man Pedale verwendet, da ich noch nie Klavierunrerricht hatte. Ich habe das einfach ohne Pedale geübt. Habe in nem Video so verstanden, dass man das rechte Pedal bei einen Akkord drückt, hier sind aber nicht wirklich Akkorde sondern nur so Harmonische Intervalle, zählt das auch?
 

Anhänge

  • 20220925_163208.jpg
    20220925_163208.jpg
    177,6 KB · Aufrufe: 121
  • 20220925_163215.jpg
    20220925_163215.jpg
    151,3 KB · Aufrufe: 118
Annaklena
Annaklena
Dabei seit
13. Apr. 2017
Beiträge
545
Reaktionen
367
Ich habe gestern damt angefangen, ein Stück zu üben und kann das komplette Stück jetzt eigentlich auch.
Du kannst nach einem Tag den türkischen Marsch? Mit allen Dynamiken und Interpretationen, mit sämtlichen technischen Feinheiten? :001: Jetzt mal abgesehen vom Pedal. Respekt. Das könnte ich nicht. Ich könnte zwar das Pedal einsetzen, aber bis ich das Stück spielen könnte, die richtige Dynamik und alles, dafür würde ich doch etwas mehr als einen Tag brauchen.

Und natürlich hast Du Akkorde. Nur weil nicht Akkord oder C7 oder so was drübersteht, ist doch alles, was Du spielst, in dieses System eingebunden. Versuch mal, die Akkorde zu jedem Takt zu bestimmen. Das ist eine gute Übung.
 
S
Sypie
Dabei seit
3. Sep. 2022
Beiträge
59
Reaktionen
17
Du kannst nach einem Tag den türkischen Marsch? Mit allen Dynamiken und Interpretationen, mit sämtlichen technischen Feinheiten?
Naja ich kann diese zwei Bilder spielen, ich weiß nicht ob das dee ganze Türkische March ist. Und beim Youtuber Rosseau, sah das auch on bisschen schwieriger aus :o
Danke :>
Und natürlich hast Du Akkorde. Nur weil nicht Akkord oder C7 oder so was drübersteht, ist doch alles, was Du spielst, in dieses System eingebunden. Versuch mal, die Akkorde zu jedem Takt zu bestimmen. Das ist eine gute Übung.
Habe ich mir auch irgendwie gedacht, dass da so versteckte Akkorde sind. Weil ich habe auch Akkordstyling gemacht, davon Habe ich die meisten aber mittlerweile wieder vergessen :<
Aber ich versuche dann jetzt die einzelnen Akkorde zu bestimmen :o
 
DonMias
DonMias
Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
3.240
Reaktionen
4.032
So sehr vereinfacht, ist es glaube ich auch nicht,
Doch. Die linke Hand fehlt fast komplett und bei der rechten die Hälfte. Vergleiche einfach mal nur die Takte 5-7 in Deiner Version und im Original. In Deiner Vereinfachung ist außer der Melodie und einer rudimentären Begleitung nicht mehr viel vom Original übrig geblieben.

Zudem hört Deine Version bei der Hälfte auf.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
674
Reaktionen
313
Um die Frage zu beantworten: bei diesem Arrangement überhaupt kein Pedal nehmen, auch nicht bei den Akkorden links (ganz höchstens im Dur-Teil die tiefe Quinte A-e, um quasi die türkische Rassel zu imitieren).

An dieser Stelle mache ich Dir einen kleinen Vorschlag, dieses Arrangement ein bissel aufzumöbeln: spiele statt der tiefen Quinte A-e gleich den Akkord A-cis-e, und schön kräftig.

Bei diesem Stück ist es wichtig, dass Du das Tänzerische hinbekommst. Wenn Deine Nachbarn Lust bekommen, rhythmisch mitzuklatschen, hast Du's geschafft.

Viel Spaß!
 
Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.426
Reaktionen
2.236
Ich bin geschockt. Wie kann man das Mozart antun?

Warum werden solch verstümmelte Stücke gespielt und aus diesem Grund auch von sog. Arrangeuren kastriert? Man kommt doch auch nicht auf die Idee, eine verstümmelte Version von Hamlet zu lesen. Oder???

@Sypie , nimm dir nen Lehrer oder lass es einfach
 
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
702
Reaktionen
1.214
@Muck
Och Muck, nicht so hart.
Warum Stücke vereinfacht werden: Ganzeifach wegen ihrer Bekanntheit. Noten spielen/ lernen/ interpretieren sich viel leichter, wenn man weiß, "wohin" man spielen muss, besonders ohne Anleitung durch einen Lehrer.
Die Themen der meisten Popstücke brauchen viel Drumherum, um überhaupt zu faszinieren. Die Themen von Mozart, Bach etc. funktionieren auch unter den aller übelsten Randbedingungen noch.

Und die These, dass Literatur nicht in kastrierter Form gelesen wird, halte ich für sehr optimistisch...jedenfalls waren bei uns in der Schule "Zusammenfasungen" durchaus beliebt. (Ok- eher nicht bei angehenden Germanisten)

@Sypie Lass dich nicht ärgern. Ich hab vor 3 Jahren auch mit YouTube und Flowkey angefangen. Wenn es dir mehr als ein paar Wochen Spaß macht herumzuklimpern und du es "richtig" lernen willst, such dir einen Lehrer. Es lohnt sich. Neben dem Pedal gibt's noch so viel mehr zu entdecken und erhören. Der wird dir auch gute, klassische Anfängerstücke empfehlen. Die sind in sich viel geschlossener als kastrierte Arrangements von bekannten Werken.
 

C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
1.105
Reaktionen
1.194
Warum werden solch verstümmelte Stücke gespielt und aus diesem Grund auch von sog. Arrangeuren kastriert? Man kommt doch auch nicht auf die Idee, eine verstümmelte Version von Hamlet zu lesen. Oder???
Leider doch! Die renommierten Schulbuchverlage bieten - ohne rot zu werden - Faust, Wilhelm Tell etc. in einfacher Sprache an. Wäre nur zu überlegen, ob Heumann Vorreiter oder Trittbrettfahrer ist.
 
Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.426
Reaktionen
2.236
Leider doch! Die renommierten Schulbuchverlage bieten - ohne rot zu werden - Faust, Wilhelm Tell etc. in einfacher Sprache an. Wäre nur zu überlegen, ob Heumann Vorreiter oder Trittbrettfahrer ist.
Oh Schreck! Das hab ich echt nicht gewusst. Was bleibt von Faust oder Romeo und Julia denn übrig, wenn die Sprache wegbricht? Alter geiler Sack und Rosamunde Pilcher ohne Happy End?
Das fatale ist ja (seh es im Freundeskreis meines Sohnes), die denken ja wirklich sie würden Mozart spielen. Könnte heulen...
 
Pedall
Pedall
Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.687
Reaktionen
2.662
Leider doch! Die renommierten Schulbuchverlage bieten - ohne rot zu werden - Faust, Wilhelm Tell etc. in einfacher Sprache an.
Zu meiner Schulzeit wurden die Übertragungen der Klassiker in einfache Sprache noch mündlich tradiert, der Erlkönig ging so:

Vater und Kind
Reiten geschwind
Durch den Wind.
Kommt ein Mann,
Quatscht sie an,
Ob er Bubi haben kann.
Vater sagt: Nein,
Bubi bleibt mein.
Nächster Tag:
Große Not -
Vater lebendig,
Bubi tot.
 
Sabrina-von-der-Ostsee
Sabrina-von-der-Ostsee
Dabei seit
21. Jan. 2022
Beiträge
320
Reaktionen
530
Steigt mal runter von eurem hohen Ross. Das ist ja nicht zum Aushalten.
Ich unterrichte Deutsch an einer Haupt-/Realschule, da steht auch die vereinfachte Version von Romeo und Julia im Schrank. Das heißt nicht, dass die Version in die moderne Sprache transferiert wurde, der Text ist so nah wie möglich am Original.
Aber das könnt ihr nicht sehen, wenn eure Nase so hoch in der Luft hängt 🙂
 
Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.426
Reaktionen
2.236
Ich unterrichte Deutsch an einer Haupt-/Realschule, da steht auch die vereinfachte Version von Romeo und Julia im Schrank.
Weshalb?
Ich verstehe, dass man veranstalteten Mozart etc spielt, weil man zu faul ist fleißig zu üben und sich peu a peu die Fähigkeiten anzueignen, Originale irgendwann spielen zu können. Leute die so etwas spielen sind also gar nicht in der Lage, (echten) Mozart zu spielen.
Aber deine Schüler, die können doch lesen.

Manchmal kostet eine Sache Mühe. Manchmal kann man auch etwas technisch oder kognitiv einfach nicht. Beides sollte man einsehen/lernen.

Zudem: man muss ja auch keinen Faust gelesen haben. Es gibt genügend gute andere Literatur, die sich einfacher liest. Und die pianistische Welt bricht nicht zusammen, wenn nicht jeder Gaspard spielen kann... Weiß nicht, ob ich deshalb auf nem hohen Ross sitze.
 
 

Top Bottom