Mozart Sonate A-Dur KV 331 (300i)

  • Ersteller des Themas Guendola
  • Erstellungsdatum
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Weiß zufällig jemand, ob die Ausgabe vom G.Henle Verlag "Urtext" die korrekten Melodiebögen hat? Ich spiele die Sonate absolut ohne Pedal (4. Varation zur Zeit noch mit, lasse ich vielleicht so) und da spielen die Melodiebögen noch eine größere Rolle.

Ich meine vor allem die kleinen Melodiebögen über jeweils 2-3 Noten.

Ich bin in solchen Dingen von haus aus ewas nachlässig und habe gerade festgestellt, daß ich anders gebunden habe. Es klingt für mich etwas ungewöhnlich, wenn ich die notierten Melodiebögen spiele, deswegen meine Frage.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Jetzt bin ich schon beim Fingersatz für das Trio und keiner weiß was über die Bögen.....

Nagut, es scheint so, daß die tatsächlich "echt" sind, es wurde z.B. speziell ein Vermerk über den Bogen im ersten Motiv gemacht.

Fingersatz Trio: Mit Terzen und Sexten bin ich noch nie gut zurecht gekommen, der Fingersatz, der angegeben wird macht es mir nicht gerade leichter.

Vielleicht kann jemand mal meine Ideen kommentieren. Es sind die Takte 49-51 (Pause gehört da nicht hin) und 54-56 (es wird offensichtlich das Menuett mitgezählt, 49 ist der erste Takt des Trios).
Vielen Dank im voraus!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ich sehe gerade, das sollte vielleicht lieber zu "Klavierspielen & Klavierüben".
 
Hartwig

Hartwig

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
104
Nachts gespielt?

Hallo Guendola,
hast Du nachts gespielt?

Ich such mal was mit den Fingersätzen raus aus meinen Noten:
meine Henle-Ausgabe hat im Vorwort den Hinweis, daß KV 331 aus Eigenschriften besteht.
Also bei der 4. Variation sollte schon auf die Bögen (die über wenigen Tönen) geachtet werden, weil nur so die Prägnanz der Melodie richtig klingen kann. Pedal würde ich dabei versuchen, sehr sparsam und akzentuiert einzusetzen, um nicht den Klang zu verschwimmen.

Dein Vorschlag:
50: 53 1 53 42 31 51 | 42
mein Vorschlag:
50: 53 1 42 31 42 53 absetzen und Takt 51 mit 53 beginnen (s.Bindebogen).
Dein Vorschlag:
54: 52 1 52 41 52 41 | 31 2 41 2 53 1 mit dem zweiten Takt bin ich nicht sehr glücklich, sehr gespreizt
Vorgegeben ist dort xx x 52 (41) 51 52 für Takt 54, dann ginge auch 41 2 42 53 1 in Takt 55 aber in Takt 54 komme ich dann nicht so gut klar.
Für Takt 54 ist mein Vorschlag:
Vorgabe im Druck: Takt 54: 52 (3) 52 41 51 52 ist nicht schlecht, weil dann in Takt 55: 41 3 52 1 42 1 ginge.

Ich habe das Trio lange nicht gespielt, aber so glaube ich geht es ganz gut.

Gruß Hartwig
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Vielen Dank, Hartwig!

Pedal versuche ich übehaupt nicht einzusetzen, deswegen war mir die Sache mit den Bindebögen doppelt wichtig (eigentlich Blödsinn aber früher habe ich mit Pedal etwas zu großzügig gearbeitet). Die vierte Variation (5.? die, wo die linke Hand übergreift) mag ich auch ganz gerne mit Pedal, werde es aber auch weglassen - entweder oder!
In der Unvariation (wie nennt man daß bloß...) - erster Teil sind die kleinen Bögen für mich auch sehr wichtig, ansonsten würde ich genau anders herum absetzen.

Deine Fingersätze werde ich ausprobieren. Sollte ich damit Probleme haben, melde ich mich nochmal.
 
 

Top Bottom